Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Hirn aus, Bauch an!

Die ausdrückliche Gebrauchsanweisung zum Erfahren der gezeigten Stücke lautet: Hirn aus, Bauch an – fühlen, nicht wissen – genau hingucken und sich eigene Gedanken machen. Wissenschaftliches Zerforschen ist in der aktuellen Ausstellung im Museum für Völkerkunde nicht gefragt.

Von Gast

Zeitgenössische Kunst trifft auf Tradition, neu auf nicht zwangsläufig alt, Kunstgeschichte auf Völkerkunde. In Zeiten fortschreitender Spezialisierung in allen Bereichen des Lebens ist es fast schon notwendig, Dinge, die auf den ersten Blick vielleicht nicht zusammenpassen, in musealem oder galeristischem Umfeld nebeneinanderzustellen und damit vergleichbar zu machen.

Unter dem Titel „Beyond melancholia“ werden im Museum für Völkerkunde dreieinhalb Monate lang zeitgenössische Bilder, Objekte und Installationen aus der Sammlung Reinking mit Stücken aus den Sammlungen des Museums vergesellschaftet.

Da prangt ein Graffito neben einem etwa 100 Jahre alten Tanzmaskenanzug aus Guinea, eine Installation aus Glassärgen verbirgt sich in einer abgeteilten Höhle hinter einem wahrscheinlich aus dem indischen Wüstenstaat Rajasthan stammenden Tempeltor. Da teilt ein geschätzt sechs Meter langes Ruderboot von den irischen Aran-Inseln den großen, dunkel gehaltenen Saal, an dessen Wänden nicht gerade kleinformatigen Bildern neben einem überdimensionalen gelben, gitarrenähnlichen Monstrum großzügig Raum gegeben wird.

Jetzt bitte den Schalter umlegen

Da nicht jeder mal eben – klick! – auf melancholisch umschalten kann, werden die Ausstellungsstücke kniffreich ausgeleuchtet und traurigstimmender Musik ausgesetzt. Das gefällt, wenn auch am Donnerstag vor der Ausstellungseröffnung beides noch nicht endgültig arrangiert worden war. Kann also nur noch besser werden.

Die Ausstellung „Beyond melancholia“ ist die erste von sieben in Zusammenarbeit mit der Sammlung Reinking. – Hm, nach der antiken, bis in die frühe Neuzeit gültigen Temperamentenlehre müsste jenseits der Melancholie das Phlegma einsetzen – und da wird’s dann gruselig: Nacht, Winter, Tod.

Die Ausstellung „Beyond melancholia“ ist vom 15. Juni bis 28. September im Museum für Völkerkunde Hamburg zu sehen. Zum Programm am Eröffnungstag geht es hier. 

Text von Gastautor Matthias Münchow 

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das „Logo“ in der Grindelallee: Die Betreiber wollen es wieder öffnen. Nun muss die „Rock’n’Roll-Corona-Ampel“ noch auf Grün springen.

Weil Kultureinrichtungen in der Corona-Zeit geschlossen sind, macht die Ausstellung „Wir geben Hamburg Perspektive“ die Orte wieder sichtbar.

Auf Basis von Zeichnungen spiegeln ausdrucksstarke Piktogramme die Erfahrungen und Gefühle von Migranten aus der Lenzsiedlung wider. Die Ausstellung ist jeden Dienstagmittag geöffnet.

Im Café „Le Parisien“ an der Gärtnerstraße werden Croissants und Baguettes selbst gebacken. Neueröffnung.

-
Neu im Stadtteilportal
Antiquitäten Michael Klaas

Wrangelstraße 108
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern