arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter
Bildungssenator Ties Rabe zu Besuch bei "Elektro Schmelzer". Stefan Schmelzer, Dlovan Osey, Ties Rabe (v. l. n. r.). Foto: Vanessa Leitschuh

Integration

Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in einem Eimsbütteler Elektrobetrieb macht. Bildungssenator Ties Rabe hat ihn in seinem Ausbildungsbetrieb besucht.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Dlovan Osey ist seit einem halben Jahr Auszubildender in dem Eimsbütteler Betrieb “Elektro Schmelzer” in Lokstedt. Er ist einer von 575 jungen Geflüchteten, die den ersten Jahrgang der Ausbildungsvorbereitungen für Migranten (AvM-Dual) erfolgreich abgeschlossen haben.

Dlovan verließ 2015 seine Heimatstadt al-Hasaka im kurdischen Norden Syriens und kam über die Balkanroute nach Hamburg. Er kam allein, zwei seiner Brüder hat er wieder gefunden, sie sind in Köln und Oslo verstreut. Ob seine Eltern noch in Syrien seien? Das wisse er nicht, antwortet der 21-Jährige.

Perspektiven für junge Geflüchtete

Nach zwölf Schuljahren in Syrien und zwei weiteren in Deutschland hat Dlovan eine berufliche Perspektive als Elektriker gefunden. In drei Jahren wird er seine Ausbildung abschließen. Was sein Ausbilder besonders an ihm schätze, sei seine Wissbegierde und Pünktlichkeit, Dlovan mache die Arbeit Spaß, er sei nie krank und verstehe sich gut mit seinen Kollegen. Diese wiederum teilen ihre Erfahrung gerne mit ihm. Damit hat Dlovan den Übergang in eine Ausbildung geschafft, wie rund ein Viertel seines Jahrgangs.

Dlovan Osey ist Auszubildender im Eimsbütteler Handwerksbetrieb Elektro Schmelzer. Foto: Vanessa Leitschuh
In drei Jahren wird Dlovan Osey seine Ausbildung zum Elektroniker abgeschlossen haben. Foto: Vanessa Leitschuh

Vor Beginn der Ausbildung hatte er bereits zwei Praktika in dem Eimsbütteler Betrieb abgeschlossen, im Rahmen der Ausbildungsvorbereitungen für Migranten. Ein ganztägiges Schulangebot, das jungen Geflüchteten einen Berufseinstieg ermöglichen soll.

Dual, weil es nicht nur darum ginge, die Schulbank zu drücken und dort klassischen Unterricht zu bekommen, sondern auch das Berufsleben kennenzulernen. Für drei Tage in der Woche besuchen die Jugendlichen eine Berufsschule, zwei Tage einen Hamburger Betrieb.

Abschluss mit 1,0

Am Donnerstag war der Bildungssenator Ties Rabe zu Besuch in dem Elektrobetrieb in Eimsbüttel und hebt die positiven Zahlen der Ausbildungsvorbereitungen hervor.

Durch das duale Konzept könne sichergestellt werden, “dass die jungen Menschen zugleich Deutschland kennenlernen – die Gesellschaft, das Miteinander – aber auch das, was später für sie sehr wichtig sein wird, nämlich die Berufswelt”, so Ties Rabe.

Dlovan Osey war einer der Jugendlichen, die den ersten regelhaften AvM-Dual-Jahrgang absolvierten. Nach zwei Jahren erhielt der junge Syrer sein Abschlusszeugnis, den ersten allgemeinbildenden Schulabschluss, Dlovan brillierte mit einer 1,0.

Pflege- und Handwerksberufe beliebt

Knapp die Hälfte schafft den Übergang in eine Ausbildung, Beschäftigung oder die Oberstufe. Von den rund 1.300 Schülern des Jahrgangs besuchen 12 Prozent eine weiterführende Schule und knapp 6 Prozent finden direkt einen Arbeitsplatz. 340 Schüler (26,2 Prozent) haben eine Ausbildung begonnen, Dlovan ist einer von ihnen.

Eine Ausbildung im sozialen Bereich stoße auf großes Interesse bei den Jugendlichen, doch gerade im Handwerk finden viele den Einstieg in die Arbeitswelt: Jeder sechste Hamburger Auszubildende in einem Handwerksberuf komme aus einem Fluchtland, hebt Rabe hervor.

Integration über den Beruf

“Die Integration geflüchteter Jugendlicher gelingt am besten über den Beruf”, so Ties Rabe. “Mit dem ganztägigen Bildungsgang AvM-Dual hat Hamburg ein Angebot geschaffen, das geflüchteten Jugendlichen mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen gute Chancen auf Integration eröffnet.

Das Schulangebot der dualen Ausbildungsvorbereitung wurde 2014 als Pilotprojekt vom Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) gestartet, um zugewanderte Jugendliche – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus – besser auf eine Ausbildung oder Beschäftigung vorzubereiten. Seit 2016 gehört es in Hamburg zum regulären und verpflichtenden Angebot der berufsbildenden Schulen für zugewanderte und geflüchtete Jugendliche ab 16 Jahren.

Die Geflüchteten werden im Rahmen des Bildungsangebots von Berufsschullehrern, betrieblichen Integrationsbegleitern und den Praktikumsbetrieben unterstützt.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige