Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Foto: Karoline Gebhardt
Wohnungsbau

Mehr Sozialwohnungen für Hamburg

Am Dienstag wurde bekannt, dass Fördermittel für bis zu 5.000 Wohnungen pro Jahr bewilligt werden. Im vergangenen Jahr wurden 2.466 neue Sozialwohnungen fertiggestellt und 3.001 bewilligt.

Von Nele Deutschmann

Der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ist groß. Die Stadt Hamburg will den sozialen Wohnungsbau stärker fördern. Für 2019 und 2020 wurden jetzt Fördermittel für 5.000 neue Sozialwohnungen pro Jahr bewilligt. Das gab Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) am Dienstag im Rathaus bekannt.

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 2.466 Mietwohnungen im geförderten Neubau fertig und die Förderungen für die Errichtung von 3.001 sozial gebundenen Neubauwohnungen durch die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) genehmigt – eine mehr als die selbst gesetzte Mindestvorgabe. Im Bezirk Eimsbüttel wurden 465 Sozialwohnungen fertiggestellt. Das geht aus einer kleinen Anfrage an den Senat hervor.

Zielzahlen erreicht

Zum siebten Mal in Folge wurden somit die angepeilten Zahlen für den sozialen Wohnungsbau erreicht. Für den Neubau sollen auch in den Jahren 2019 und 2020 Förderungen von über 3.000 Wohnungen ermöglicht werden. Zudem werden die Mindestbindungszeiten in der Neubauförderung von bisher 15 auf 20 Jahre verlängert und die Förderkonditionen verbessert.

Verkehrschaos Hamburg: „Es wird die nächsten Jahre nicht besser“

Bürgermeister Peter Tschentscher verspricht immer wieder Besserung in der Baustellenkoordination. Dass das nicht viel bringen würde, sagt nun die zuständige Fachbehörde des Bezirksamtes Eimsbüttel. Die Gründe für die angespannte Situation sieht sie woanders.

Dazu Senatorin Dorothee Stapelfeldt: „Mit unserer erfolgreichen Wohnungspolitik schaffen wir mehr bezahlbaren Wohnraum und können so langfristig den angespannten Wohnungsmarkt in unserer Stadt weiter entlasten. Hamburg ist im Verhältnis zur Einwohnerzahl bundesweiter Spitzenreiter in der Wohnraumförderung und fördert pro Kopf doppelt so viele Neubauwohnungen wie Berlin, die an zweiter Stelle stehen.“

„Hamburg muss eine Stadt für alle bleiben.“

An dieser Stelle zahle sich die Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft und den Bezirken im Bündnis für das Wohnen in Hamburg aus. Seit 2011 habe Hamburg im Rahmen des Wohnungsbauprogramms des Senats über 20.000 Sozialwohnungen im Neubau gefördert.

Diese Wohnungen seien ein wesentlicher Beitrag, um mehr Menschen die Chance auf eine attraktive und bezahlbare Wohnung zu bieten – und das überall in der Stadt, auch in den nachgefragten innerstädtischen Lagen, so die Senatorin weiter. „Hamburg muss eine Stadt für alle bleiben.“

Förderungsprogramme

Es zeigt sich, dass der Senat weiterhin das Ziel verfolgt, den Wohnungsbau verstärkt fortzuführen. Jährlich soll weiterhin für 10.000 Wohnungen der Weg bereitet werden. Davon sollen 3.000 auch in Zukunft geförderte Mietwohnungen sein.

Lauren: "Mir war nicht bewusst, dass sich Gäste am Nacktbaden gestört haben. Ich habe selber nackt gebadet und verstehe nicht, warum man die Sache so kompliziert machen muss. Trotzdem finde ich, dass es einheitlich sein sollte."

„Meridian Spa & Fitness“: Was denken die Mitglieder über die Bekleidungsverordnung?

Seit vergangener Woche gilt im "Meridian Spa" eine neue Bekleidungsvorschrift. Wir haben die Gäste des Fitness- und Wellness-Clubs gefragt, wie sie die neue Regelung finden.

Da die Baupreise steigen und die freien Kapazitäten in der Bauwirtschaft geringer werden, wurde die Wohnraumförderung für die nächsten beiden Jahre angepasst. Um die gestiegenen Baukosten und die längeren Bindungslaufzeiten über nunmehr mindestens 20 Jahre für geförderte Neubauwohnungen auszugleichen, werden die Konditionen der Förderung des Mietwohnungsneubaus verbessert.

Sozialwohnungsbestand auf stabilem Niveau

Zudem soll es ein weiteres Förderungsprogramm für vordringlich Wohnungssuchende geben. Darunter fallen beispielsweise Frauen in Frauenhäusern oder Obdachlose. Dieses Programm soll es ermöglichen, 200 Wohnungsbindungen anzukaufen. Neben der Neubauförderung wird somit eine weitere Möglichkeit der Förderung dieser Zielgruppe erschlossen.

Auch wurde bekannt gegeben, dass es ein neues Programm geben wird, bei dem auslaufende Sozialbindungen um weitere zehn Jahre verlängert werden können. Dieses freiwillige Angebot soll helfen, den Sozialwohnungsbestand in Hamburg auf einem stabilen Niveau zu halten. Im Doppelhaushalt 2019/2020 stehen für die Wohnraumförderung im Jahr 2019 über 138 Millionen Euro zur Verfügung und im Jahr 2020 über 149 Millionen Euro.

Verwandter Inhalt

Das Oberverwaltungsgericht hat die Baupläne zur „Neuen Mitte Stellingen“ für unwirksam erklärt, da zu eng geplant wurde. Das bringt den Zeitplan des Bauprojekts durcheinander.

Wohnen in Hamburg wird jedes Jahr teurer. Die „Eimsbütteler Initiative für Mietenstopp“ will sich gegen den Mietanstieg in ihrem Bezirk wehren.

In Lokstedt sollen durch Nachverdichtung bis zu 160 neue Wohnungen entstehen. Bürger können den Entwurf zum Bebauungsplan bis zum 26. August öffentlich einsehen und zu den Plänen Stellung beziehen.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg