Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eingangsschild des Stephanusgartens, Fotocredit: NABU
Hanse-Umweltpreis

Nabu sucht Bewerber für den Hanse-Umweltpreis 2017

Letztes Jahr gewann der Stephanusgarten den Hanse-Umweltpreis vom Nabu. Letzte Woche stattete die Jury dem Urban-Gardening-Projekt einen Besuch ab. Für dieses Jahr werden noch mögliche Preisträger gesucht.

Von Olivera Živković

Die Jury des Hanse-Umweltpreises besuchte letzte Woche die Gewinner aus dem letzten Jahr: Den Stephanusgarten in Eimsbüttel und die Initiative „Fuhls Garden“ in Barmbek-Nord. Beides sind Urban-Gardening Projekte, die einen Beitrag für mehr Stadtnatur leisten wollen. Mit dem Besuch der Vorjahressieger möchte die Jury zugleich Hamburgs Bürger und Bürgerinnen dazu aufrufen, sich für den Hanse-Umweltpreis 2017 zu bewerben.

Die Bewerbungsfrist ist der 30. September, der Termin der Preisvergabe im November wird noch bekannt gegeben. Der Preis ist mit insgesamt 6.000, – Euro dotiert und wird von der Globetrotter Stiftung bereitgestellt. Das Preisgeld verteilt sich wie folgt: 3.000,- Euro für den 1. Platz, 2.000,- Euro für den 2. und 1.000,- Euro für den 3. Platz.

Aktive des Stephanusgarten und NABU-Geschäftsführer, Tobias Hinsch (Vierter von links). Fotocredit: NABU

Das Projekt „Stephanusgarten“ liegt bei der ehemaligen Stephanuskirche, in der Ecke zwischen Eidelstedter Weg und Lutterothstraße. Das Projekt startete 2012 mit der Begrünung eines hohen Absperrzauns.

Seit 1995 wird der Hanse-Uweltpreis vom Nabu und Globetrotter Ausrüstung verliehen. Schirmherrin Dagmar Bergoff überreicht den Preis jedes Jahr in einem Festakt. Dieser Preis richtet sich an private, ehrenamtliche Initiativen und Projekte von Einzelpersonen, Gruppen, Schulklassen und Vereinen. Der Gewinner erhält außerdem eine Bronzeskulptur mit einem auffliegenden Storch von dem Künstler Axel Richter.

Verwandter Inhalt

Die Bewegung „Extinction Rebellion“ hat heute die Zufahrt zum NDR Lokstedt blockiert. Die Umweltaktivisten forderten eine bessere Berichterstattung zur Klimakrise.

Edelstahl statt Plastik: Der Serviceclub „Round Table“ finanziert Becher aus Edelstahl für Kindertagesstätten in Hamburg, darunter ist auch die „Agilo Kita“ in Eimsbüttel.

Hamburgs Klimaplan sei nicht ambitioniert genug, meinen Klimaaktivisten der Bewegung Extinction Rebellion. Auf dem Else-Rauch-Platz luden sie Anwohner ein, ihre Meinungen zur Klimakrise an die Politik zu stellen.

Sie wollen Eimsbüttels Gastroszene aufmischen: „Mischpoké“ versorgt den Stellinger Weg ab heute mit hawaiianischen Bowls, Smoothies und gesunden Wraps.

-
Neu im Stadtteilportal
Käse-Ecke

Eppendorfer Weg 221
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen