Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Foto: Anatol Kotte
Theater

Neues Führungsteam in den Hamburger Kammerspielen

In den Kammerspielen stehen Veränderungen an: Sewan Latchinian wird zur Spielzeit 2019/20 neuer künstlerischer Leiter des Privattheaters im Grindelviertel.

Von Nele Deutschmann

Intendant der Hamburger Kammerspiele, Axel Schneider, beruft Sewan Latchinian als künstlerischen Leiter in die Führung des Hauses. Latchinian, zuletzt Intendant am Volkstheater Rostock, wird ab der Spielzeit 2019/20 das künstlerische Leitungsteam um Axel Schneider und Dramaturgin Anja Del Caro erweitern.

Neue Impulse

„Wir haben seit 2003 in den Kammerspielen circa 4400 Veranstaltungen absolviert, 1,5 Millionen Besucher empfangen und Gastspiele von Grönland bis Sizilien organisiert. Gerne schauen wir darauf zurück, aber wir wollen neue Impulse“, so Axel Schneider.

Er habe Sewan Latchinian als leidenschaftlichen und hochqualifizierten Theatermann kennengelernt und halte ihn als künstlerischen Leiter für die ideale Verstärkung für das Team, so der Intendant weiter. Bereits ab der nächsten Spielzeit solle die Neuausrichtung der Kammerspiele teilweise sichtbar werden.

Ideenaustausch

„Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und den Ideenaustausch mit Axel Schneider und Anja Del Caro. Denn während ich früher oft Krisenmanager in Notsituation war, darf ich mich hier in eine überaus positive Situation einklinken und auf die Kunst konzentrieren. Wir haben zusammen große Theaterlust und hoffentlich auch Theaterglück“, erklärt Sewan Latchinian.

WG-Kolumne #1: Schwanger – und nu?

Eine Kolumne über die Möglichkeiten alternativer Lebensentwürfe. In der Reihe "WG-Kolumne - Zwischen Windel und Gin Tonic" berichtet unsere Autorin Nele Deutschmann aus ihrer Eimsbütteler Studierenden-WG: Eine Wohnung, ein Pärchen, ein Baby und sie.

Bereits in der aktuellen Spielzeit wird Sewan Latchinian an den Hamburger Kammerspielen als Schauspieler in dem Stück „Die Nervensäge“, das am 17.03. Premiere feiert, zu sehen sein. Als Regisseur feiert er mit dem Stück „Nein zum Geld“ am 28.04.19 Premiere.

Erfolgreiche Karriere

Sewan Latchinian führte bereits diverse Regiearbeiten an den Schauspielhäusern Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Leipzig, am Staatstheater Cottbus, am Deutschen Theater Berlin sowie am Münchner Volkstheater. Am Rheinischen Landestheater Neuss arbeitete er von 1997 bis 2003 als Oberspielleiter.

Von 2004 bis 2014 war er Intendant der „Neuen Bühne Senftenberg“. Im Jahr 2005 wurde sie unter seiner Leitung von der Zeitschrift „Theater heute“ zum Theater des Jahres gewählt.

Streitbar

Von 2007 bis 2014 war Latchinian Mitglied im Vorstand der Intendantengruppe des Deutschen Bühnenvereins. Aus Protest gegen den Tarifabschluss für die Orchester im Jahr 2013 trat er im Jahr 2014 zurück und das Volkstheater Rostock in diesem Zusammenhang aus dem Deutschen Bühnenverein aus.

Nächster Halt: Universität – Dammtor-Bahnhof erhält neuen Namen

Heute wurde der neue Name des Dammtor Bahnhofs bekannt gegeben. Anlässlich des Uni-Jubiläums wird bald überall "Hamburg Dammtor Universität“ zu lesen sein.

Von September 2014 bis zum Sommer 2016 war Sewan Latchinian Intendant des Volkstheaters Rostock und sorgte mit seinem erfolgreichen Kampf gegen den Spartenabbau des Hauses bundesweit für Aufsehen. Es steht zu vermuten, dass es mit Sewan Latchinian auch in den Hamburger Kammerspielen nicht langweilig werden wird.

Verwandter Inhalt

Nach Erfolgen in den achtziger Jahren hat “Ich bin nicht Rappaport” am Donnerstag in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert und gezeigt, wie zeitlos das Thema des Stücks ist. Die Geschichte einer Parkbekanntschaft sorgte für zahlreiche Lacher und auch etwas Sentimentalität.

Die Hamburger Kammerspiele haben am Donnerstag die neue Spielzeit eröffnet. Die Inszenierung „Was man von hier aus sehen kann“ nach dem Roman von Mariana Leky machte den Auftakt. Ein Abend mit eigenwilligen Charakteren in einem Dorfidyll im Westerland und ein Okapi als Todesbote.

Am 28. April hat die rasante Komödie „Nein zum Geld!“ in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Der neue künstlerische Leiter des kleinen Privattheaters, Sewan Latchinian, inszenierte das Stück der Autorin Flavia Coste.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
Mieterverein zu Hamburg

Hartwig-Hesse-Straße 1
20257 Hamburg