arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen “Park mit Platz statt Parkplatz”
Zum Parking Day wurde ein Parkplatz im Eppendorfer Weg zur Aktionsfläche umfunktioniert. Foto: Phillip Holländer

ADFC Parking Day

“Park mit Platz statt Parkplatz”

Mit dem “Parking Day” hat der ADFC mehr Platz im öffentlichen Raum gefordert. Im Eppendorfer Weg wurden Parkplätze zu einer bunten Aktionsfläche umfunktioniert.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Tischtennis, Live-Musik, Vorlesung und Gespräche – dazu hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) am Freitag Nachmittag eingeladen. Das Ganze auf einem großen, grünen Rollrasen – dort wo sonst fast durchgehend Autos parken.

Die Parkplätze hat der ADFC allerdings nicht ganz ohne Fremdhilfe bekommen. Sie haben eine Versammlung angemeldet, Parkverbotsschilder wurden zuvor vom Bezirksamt aufgestellt.

Den Raum genießen

Die Idee zum “Parking Day” kam 2009 aus San Francisco. Seitdem versuchen jedes Jahr Künstler und Aktivisten weltweit auf die Platzverschwendung durch Autos in Städten aufmerksam zu machen. Auch Eimsbüttel sei ein verdichteter, urbaner Raum, meint Jens Deye, stellvertretender Vorsitzender des ADFC.

“Die wenigsten Autobesitzer haben private Stellmöglichkeiten, deshalb stehen die meisten Wagen im öffentlichen Raum,” beschreibt er das Problem. Sein Credo: “Park mit Platz statt Parkplatz”. Mit der Aktion wolle man die Leute einladen, den Raum zu genießen und miteinander darüber zu reden.

"Wir haben alles, bis auf den Rollrasen, mit dem Fahrrad hierher gebracht. Das zeigt doch, dass Logistik auch mit dem Fahrrad möglich ist", meint Jens Deye vom ADFC mit Blick auf die Zukunft der Mobilität. Foto: Phillip Holländer
“Wir haben alles, bis auf den Rollrasen, mit dem Fahrrad hierher gebracht. Das zeigt doch, dass Logistik auch mit dem Fahrrad möglich ist”, meint Jens Deye vom ADFC mit Blick auf die Zukunft der Mobilität. Foto: Phillip Holländer

Das “STEHzeug”

23 Stunden stünden die meisten Fahrzeuge laut ADFC nur herum und bräuchten so 19 Mal so viel Platz wie ein Fahrrad. Dabei geht es Deye nicht in erster Linie darum, den Platz den Autofahrern wegzunehmen.

“Wir wollen erstmal nur zeigen, was passieren würde, wenn der Raum da wäre.” Am Ende müsse jeder Autofahrer selbst entscheiden, ob er das Auto nur am Wochenende nutzt, oder es wirklich braucht, erklärt Deye.

Gleich große Lager

Zuvor hatte die Ankündigung der Veranstaltung in sozialen Netzwerken zu vielen negativen Kommentaren besonders von Autofahrern geführt. Bisher habe sich aber noch keiner beschwert, freut sich Deye. “Das zeigt doch, dass die Kritiker nicht in der starken Mehrheit sind”.

In einer repräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut GfK für den ADFC durchgeführt hat ist herausgekommen, dass sich rund die Hälfte aller Bundesbürger eine andere Aufteilung des öffentlichen Raumes wünscht. So wollen von diesen 48,7 Prozent wiederum 87 Prozent mehr Platz für Begegnungen, Rad- und Fußverkehr. Darüber hinaus wollen 50 Prozent der Unzufriedenen, dass der Platz vom Autoverkehr abgegeben wird. Die Studie zeigt den Zwiespalt zweier gleich großer Lager auf.

Mit Botschaften an einer Leine formulieren die Besucher ihre Kritk und Ideen. Foto: Phillip Holländer
Mit Botschaften an einer Leine formulieren die Besucher ihre Kritk und Ideen. Foto: Phillip Holländer

Parkplatz in der Wohnung

Im Eppendorfer Weg hat sich an diesem Nachmittag eines der Lager mit einer bunten Aktion zu Wort gemeldet. “Man muss sich hier nur mal umschauen, wie viele Autos vorbei fahren und wie viel mehr Autos um uns einfach nur herumstehen”, ärgert sich Vereinsmitglied Ulrich Staets.

Er hat morgens extra ein Buch gekauft und möchte Geschichten über Hamburg vorlesen. So erklingt zwischen Tischtennis-Geklacker und Cello-Musik der letzte Vers eines Gedichts, der ihm besonders wichtig ist: “Die höchste Stufe der Belohnung, wär ein Parkplatz in der Wohnung.”

Anzeige

News

13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies
30. Mai 2019

Geschichte
Straßennamen in Eimsbüttel: Bellealliancestraße

Was haben eine ungewöhnliche Liebesbeziehung und ein verlorener Kampf mit der Namensgebung der Bellealliancestraße zu tun? Wir klären auf. ...

Vanessa Leitschuh

Unsere Partner

Anzeige