Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Entwurf zeigt den modernisierten Sportpark Eimsbüttel. Grafik: Büro Ahner Landschaftsarchitektur
Der Entwurf zeigt den modernisierten Sportpark Eimsbüttel. Grafik: Büro Ahner Landschaftsarchitektur
Nachhaltigkeit

Ein Stadion für die Zukunft: Das ist im Sportpark Eimsbüttel geplant

Im Sportpark Eimsbüttel soll einer der ersten wasserlosen Kunstrasen für Hockeyfelder zum Einsatz kommen. Was außerdem im Bereich der Nachhaltigkeit geplant ist.

Von Julia Haas

Der Sportpark Eimsbüttel steht im Zeichen der Veränderungen. Nachdem die Anlage im letzten Jahr einen neuen Namen erhalten hat, wird sie jetzt umfassend saniert. Dabei steht im Fokus, den Sportpark nachhaltig zu gestalten.

Anzeige

Umbau startet bei Spielfeldern

Mit vier bezirklichen Großspielfeldern, der Kunsteis- und Radrennbahn sowie vereinseigenen Anlagen gehört die Sportanlage an der Hagenbeckstraße zu den größten Sportstätten Hamburgs. Die vom Bezirk verwalteten Spielfelder und das Stadion stammen aus den 60er Jahren. Jetzt soll die Anlage in der Gegenwart ankommen – und als zukunftsweisendes Beispiel vorangehen.

Den Anfang des Umbaus machen die drei Großspielfelder, die als Fußball- und Hockeyplätze genutzt werden. Sie sollen modernisiert werden und Kunstrasen bekommen, der langlebig und recyclingfähig ist.

Hockey soll wasserlos werden

Ein besonderer Bestandteil im Nachhaltigkeitsplan: ein wasserloser Kunstrasen in der Hockeylandschaft. Nach Angaben der Stadt Hamburg handelt es sich dabei um einen der ersten in Deutschland. Er kommt ohne Beregnungsanlage aus. Dadurch sollen jährlich rund 15.000 bis 20.000 Kubikmeter Wasser eingespart werden. Zum Vergleich: Eine Person verbraucht pro Jahr durchschnittlich 46,7 Kubikmeter Wasser.

Eimsbüttel setzt damit auf eine Entwicklung, die auch der Hockey-Weltverband anstrebt. Die Hockey-Weltmeisterschaft 2026 und das olympische Hockeyturnier 2028 sollen auf wasserlosen Kunstrasen stattfinden.

Trotz Bauarbeiten: Alle Bäume sollen bleiben

Für eine nachhaltige Sanierung der Sportanlage planen die Verantwortlichen außerdem, die Bäume auf der Anlage zu erhalten. Eingriffe in die Vegetationsflächen sollen auf ein Minimum reduziert werden.

Auf der Anlage befinden sich nach Angaben des Bezirksamts Eimsbüttel 118 Bäume. Die Planungen sehen vor, den gesamten Baumbestand sowie die bestehenden Hecken zu schützen.

Dazu kommen diverse Neupflanzungen. Geplant sind 50 Quadratmeter Strauch- und Staudenflächen sowie 600 Quadratmeter Rasen- und Wiesenflächen.

Energieversorgung: Auf dem Dach und unter der Erde

In puncto Energieversorgung setzen das Bezirksamt und der bezirkliche Sportstättenbau auf Photovoltaik-Anlagen auf den Tribünendächern sowie Wärmekollektoren unterhalb des Großspielfeldes. Die Arbeiten dazu sollen im Sommer 2024 starten.

Etwa zur selben Zeit startet auch der Umbau des Stadions. Die neu gebauten Zuschauertribünen sollen rund 1.500 Besuchenden Platz bieten.

Alle Spielfelder erhalten Flutlichtanlagen mit LED-Technik, was einen ganzjährigen Spiel- und Trainingsbetrieb ermöglichen soll.

14 Millionen Euro für die Sanierung

Hinter dem Umbau stehen das Bezirksamt Eimsbüttel und der bezirkliche Sportstättenbau. Rund 14 Millionen Euro fließen in die Sanierung. Die Hälfte davon übernimmt der Bund. Die Sanierungen sollen im Herbst 2025 fertig sein.

Aktuell nutzen zehn Vereine die städtischen Plätze, darunter der HSV und der ETV.


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Am 9. Juni treten Eimsbüttels Bezirkspolitiker zur Wahl an. Was die Parteien in ihren Wahlprogrammen versprechen.

Am 9. Juni findet die Bezirksversammlungswahl und die Europawahl statt. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Wahlen gibt es hier.

Was braucht Eimsbüttel, um fitter zu werden? Wir haben im Stadtteil nachgefragt. Das sind die Antworten.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Erich Sohst Versicherungsmakler

Helene-Lange-Straße 10
20144 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern