Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Generalsviertel ist ab 16. Mai Anwohnerparkzone. Es gibt Probleme beim Parkscheinbeantragen. Foto: Marianne Bruhns
Ab Mitte Mai brauchen Anwohner des Generalsviertels Parkausweise. Die sind zurzeit wegen technischer Probleme beim Amt schwer zu bekommen. Foto: Marianne Bruhns
Onlinedienst

Anwohnerparken: Technische Probleme sorgen für Chaos

Ab Mitte Mai gibt es zwei neue Anwohnerparkzonen in Eimsbüttel. Probleme beim Beantragen des Anwohnerparkausweises gibt es aber schon jetzt.

Von Christian Litz

Wer einen Anwohnerparkausweis beantragen will, bekommt derzeit Probleme. Wegen Wartungsarbeiten funktioniert der Onlinedienst der Hansestadt nicht. An insgesamt drei Tagen fällt er aus: am Donnerstag und Anfang Mai.

Anzeige

Lange Wartezeiten

Das Problem: Ab dem 16. Mai gibt es in Eimsbüttel zwei neue Anwohnerparkzonen. Im Generalsviertel und im Eppendorfer Weg können die Anwohner ihr Auto nur mit einem entsprechenden Parkausweis abstellen.

Diesen können sie gerade aber nicht beantragen. Und, das sagt der Onlinedienst, es kann zehn Tage dauern, wenn man irgendwie anders einen Parkausweis beantragt. Das heißt: Wenn man beim Amt anruft und jemanden ans Telefon bekommt, der helfen kann. Es könnte also knapp werden.

Wer einen Parkausweis beantragen will, liest das: Der Onlinedienst funktioniert nicht (immer). Foto: Screenshot

„Theoretische Probleme“

Ja, der Onlinedienst stehe gerade nicht zur Verfügung, sagt Pauline Schröder vom zuständigen Landesbetrieb Verkehr. Aber die Kontrolleure würden kulant sein. Seien sie sowieso immer, wenn eine neue Anwohnerparkzone eingerichtet wird. In den ersten Wochen gebe es keine Geldbußen, sondern nur Hinweise, dass hier jetzt eine neue Anwohnerparkzone sei und welche Regeln dadurch gelten.

Das Problem mit dem technischen Problem und dem Einführen von vorgesehenen neuen Anwohnerparkzonen sei also nur theoretisch. Ein Anwohnerparkausweis kostet 65 Euro im Jahr, wenn man ihn online beantragt. Wenn man ihn wie früher bei der Behörde vor Ort beantragt, kostet er 70 Euro.

Anwohnerparken: In manchen Straßen gelten Sonderregeln

Beantragen können den Ausweis nur Anwohner der ausgewiesenen Zonen. Alle anderen müssen Parktickets am Automaten ziehen. Die kosten drei Euro die Stunde. Für einige Straßen wie die Hoheluftchaussee und die Osterstraße gelten Ausnahmeregelungen: Hier gibt es kein Anwohnerparken. Solche Zonen bringen etwa zehn Prozent mehr Parkplätze tagsüber, nachts aber keine, so die Erfahrungen des LBV. Dem Start einer Zone gehen immer Anwohnerbefragungen voraus. Deren Ergebnisse werden aber nur für Detailfragen genutzt.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Plötzlich keinen Balkon mehr – und die Hausverwaltung schweigt: Vor dieser Situation stehen Mieterinnen und Mieter im Lastropsweg diese Woche. Nun schaltet sich das Denkmalschutzamt ein.

Die Handwerkskammer ist von den Plänen zum Anwohnerparken nicht begeistert. Eimsbütteler Betriebe sorgen sich um Parkmöglichkeiten.

Die Hitzewelle hat gezeigt: Auch in Hamburg sind hohe Temperaturen möglich. So wollen die Eimsbütteler Grünen den Stadtteil abkühlen.

In der Osterstraße gibt es eine Neueröffnung. „Finkid“, ein Berliner Label für Kinderkleidung, hat einen kleinen Laden eröffnet. Das Besondere: Die Mode ist nachhaltig und fair produziert.

-
Neu im Stadtteilportal
Praxis für Musiktherapie

Eichenstraße 37a
20255 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern