Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Buchhandlung Lüders in der Osterstraße. Foto: Lea Freist
Buchhandel

Buchhandlungspreis 2019: Buchhandlungen können sich jetzt bewerben

Startschuss für die Bewerbungen zum Deutschen Buchhandlungspreis 2019. Kurz vor der Eröffnung der Leipziger Buchmesse hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters bekannt gegeben, dass sich Buchhandlungen ab dem 21. März bewerben können. Auch ein Verlagspreis wird erstmalig ausgelobt.

Von Nele Deutschmann

Unabhängige Buchhändlerinnen und Buchhändler können sich zwischen dem 21. März 2019 und 12. Mai 2019 für den Deutschen Buchhandlungspreis bewerben. In der Vergangenheit haben auch Eimsbütteler Buchhandlungen zu den Preisträgern gehört. So hat die Eimsbütteler Buchhandlung Lüders im Heußweg im letzten Jahr ein Gütesiegel erlangt.

Bereits 2017 war die Buchhandlung Lüders mit dem Gütesiegel “Hervorragende Buchhandlung – Ausgezeichneter Ort der Kultur” ausgezeichnet worden, was sich im letzten Jahr wiederholte. Nun wird sich zeigen, was das Jahr 2019 und die diesjährige Verleihung bringt.

Appell an Buchhandlungen im ländlichen Raum

„Wir laden alle inhabergeführten Buchhandlungen dazu ein, sich zu bewerben – vor allem solche im ländlichen Raum. Wir dürfen nicht vergessen: Kultur wird überall gelebt, nicht nur in den Städten“, so Ministerin Grütters.

Mit dem Preis werden unabhängige Buchhandlungen ausgezeichnet, die sich engagiert für das Kulturgut Buch einsetzen. Ein breit aufgestelltes Sortiment an Büchern unabhängiger Verlage, ein innovatives Geschäftsmodell oder Kulturveranstaltungen und Leseprojekte für Kinder und Jugendliche können preiswürdig sein.

Deutscher Buchhandlungspreis 2018

Am 31. Oktober wurde der Deutsche Buchhandlungspreis verliehen. Auch in diesem Jahr hat die Eimsbütteler Buchhandlung Lüders im Heußweg ein Gütesiegel erlangt. Der Preis zeichnet inhabergeführte Buchhandlungen aus.

Seit 2015 wird der Deutsche Buchhandlungspreis jährlich an bis zu 108 Buchhandlungen verliehen, deren Jahresumsatz in den letzten drei Jahren unter einer Million Euro lag. Die Gewinner erhalten ein Gütesiegel und Prämien bis zu 25.000 Euro. Insgesamt stehen regelmäßig eine Million Euro für den Deutschen Buchhandlungspreis zur Verfügung.

Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von einer unabhängigen Jury ermittelt, der Schriftstellerinnen und Schriftsteller, unabhängige Literaturexperten, Angehörige des Verlagswesens und der Medien angehören.

Erstmalig Verlagspreis

Erfreuliche Neuerung: In diesem Jahr wird es zum ersten Mal einen Deutscher Verlagspreis für unabhängige Verlage geben. „Angesichts des Erfolges unseres Deutschen Buchhandlungspreises und nach dessen Vorbild werden wir einen Deutschen Verlagspreis ausloben“, so Grütters. Er solle die gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung der unabhängigen Verlage, ihr Profil, Engagement und ihre Bedeutung für die kulturelle Vielfalt und den demokratischen Diskurs würdigen, so die Ministerin weiter.

Es stellt sich die Frage, wie kleine, unabhängige Verlage, die so wichtig für die Diversität der deutschen Literaturszene sind, unterstützt werden können. Immer wieder wird diskutiert, ob unabhängige Verlage, wie beispielsweise beim Theater üblich, vom Staat gefördert werden sollten.

Andere Ländern fördern intensiver

Da lohnt ein Blick in die Literaturszene der Nachbarländer. In Österreich bekommen kleine, unabhängige Verlage beispielsweise jedes Jahr sechsstellige Förderungssummen. Die Kombination aus staatlicher Förderung und Buchpreisbindung gibt es jedoch bislang nur in Österreich.

Die Buchpreisbindung, die in Deutschland glücklicherweise noch existiert, – in der Schweiz wurde sie gerade aufgehoben – kann man auch als eine Art der staatlichen Förderung ansehen. Dennoch fehlt es den kleinen Verlagen an Geld. Mit einer Förderung könnte viel gewährleistet werden – zum Beispiel dass die Bücher im Land gedruckt werden könnten. Mittlerweile drucken viele Verlage wegen der hohen Kosten in China.

Ein anderer Ansatz ist die Einführung von Auszeichnungen für unabhängige Verlag, wie nun mit dem Deutschen Verlagspreis ausgelobt. Ein Ersatz für eine staatliche Förderung ist ein derartiger Verlagspreis dennoch kaum. Die Preisgelder sind zu niedrig und können nicht in die Finanzplanung eines Verlags einkalkuliert werden.

Verwandter Inhalt

Die „Hamburger Frauenbibliothek“ schließt. Nach 15 Jahren beenden der „Landesfrauenrat Hamburg e.V.“ und das Frauenbildungszentrum „Denkträume“ ihr gemeinsames Projekt.

Das Hamburger Jahrbuch für Literatur „Der Ziegel“ erscheint erstmals im „Mairisch Verlag“. Neu gestaltet bildet die Anthologie die Vielfalt der Hamburger Literaturszene ab.

Buchveröffentlichung
Ein Jahr mit Loki Schmidt

Botanikerin, Naturschützerin, Lehrerin: Loki Schmidt war mehr als nur die Gattin des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Mit dem Buch „Ein Jahr mit Loki“ hat der Eimsbütteler Autor Lothar Frenz ein persönliches Portrait über sie geschrieben.

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
Plakatwerkstatt e.V.

Veilchenstieg 29
22529 Hamburg

Anzeige
Anzeige