Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Soziologe Sighard Neckel leitet ein Forscherteam zum Thema Nachhaltigkeit. Foto: Philipp Naderer
Der Soziologe Sighard Neckel leitet ein Forscherteam zum Thema Nachhaltigkeit. Foto: Philipp Naderer
Universität Hamburg

DFG fördert Forschung über Nachhaltigkeit

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligte das Forschungsprojekt "Zukünfte der Nachhaltigkeit: Modernisierung, Transformation, Kontrolle". Dabei wird sich ein internationales Forscherteam um Frank Adloff und Sighard Neckel mit verschiedenen Auffassungen von Nachhaltigkeit befassen.

Von Monika Dzialas

Nachhaltiges Leben wird in der heutigen schnelllebigen Wegwerfgesellschaft immer wichtiger. Wie genau dieses aussehen soll und was Nachhaltigkeit bedeutet, wird jedoch vielseitig diskutiert. Um die verschiedenen Konzepte und deren Wirkungen besser nachvollziehen zu können, initiierten zwei Professoren der Universität Hamburg eine Forschungsgruppe, für die nun von der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Förderung bewilligt wurde.

Gesellschaftlicher Wandel und Nachhaltigkeit

Unter der Leitung der Soziologen Frank Adloff und Sighard Neckel wird sich ein Team von Wissenschaftlern in den kommenden vier Jahren unter dem Motto „Zukünfte der Nachhaltigkeit: Modernisierung, Transformation, Kontrolle“ mit dem gesellschaftlichen Wandel befassen. In der Forschungsgruppe sollen internationale Wissenschaftlicher zusammenkommen, um unterschiedliche Blickwinkel zu betrachten.

Der Uni-Campus: Im Hintergrund zu sehen ist das Audimax. Mit 1.654 Sitzplätzen ist es der größte Hörsaal der Uni Hamburg. Foto: Tanja Schreiner

Uni Hamburg: Ein neuer Schritt zur Exzellenz

Die erste Phase der bundesweiten Exzellenzstrategie ist eingeläutet: Bis zum 3. April müssen alle interessierten Universitäten ihre Skizzen eingereicht haben. Die Universität Hamburg beteiligt sich mit fünf Ideen für Forschungsvorhaben verschiedener Disziplinen. Die Entscheidung fällt im kommenden Jahr.

Die Wissenschaftler werden als Kolleg-Forschungsgruppe zusammenarbeiten. Dieses Angebot ist speziell für sozial- und geisteswissenschaftliches Arbeiten ausgelegt und schafft eine Grundlage für die Erkundung weit gefasster Themenfelder.

3,4 Millionen Euro für Forschungsprojekt

Zwar gibt es an der Hamburger Universität schon Forschungen zu Themen im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, aber dabei seien die Probleme durch bestimmte Formen von Nachhaltigkeit wenig beachtet worden, begründet Adloff die Notwendigkeit des neuen Projekts.

Hamburg Eimsbuettel Sozialerhebung Uni Hamburg_Martina Nag

Hochschulstandort Hamburg: So leben Studierende in der Metropole

Vergangene Woche wurden die Ergebnisse der Befragung von Hamburger Studierenden über ihr Leben in der Hansestadt vorgestellt. Dabei ging es unter anderem um Bildungschancen, finanziellen Möglichkeiten und Wohnverhältnisse.

Die Forschenden wollen Konflikte und Ungleichheiten durch nachhaltige Veränderungen untersuchen. Dies ist nun durch die Förderung der DFG möglich. Insgesamt erhält das Projekt 3,4 Millionen Euro sowie eine zusätzliche Programmpauschale.

Auch der Präsident der Uni Dieter Lenzen betont die Bedeutung dieser Forschungsvorhaben:

„Wir haben gleich ein ganzes ‚Cluster‘ an Professorinnen und Professoren zu gesellschaftlichen Problemen der Nachhaltigkeit berufen.“

Verwandter Inhalt

Das Studierendenwerk hat zum zweiten Mal das „Hamburg Stipendium“ an Studenten mit Flucht- oder Migrationshintergrund verliehen. Unter den Stipendiaten sind auch acht Studierende der Universität Hamburg.

Unsere natürlichen Ressourcen sind begrenzt. Die Aufnahmekapazität unserer Erde fast erschöpft. Das Stichwort ist Nachhaltigkeit. Doch was bedeutet Nachhaltigkeit? Damit haben wir uns im neuen Magazin beschäftigt. Die Ausgabe #16 ist ab 25. Juli am Kiosk und online erhältlich.

Bei einem Besuch an der Universität Hamburg hat sich der Außenminister Heiko Maas über die Klimaforschung informiert. Maas sprach dabei auch die politische Bedeutsamkeit zuverlässiger Studien an.

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
Plakatwerkstatt e.V.

Veilchenstieg 29
22529 Hamburg

Anzeige
Anzeige