arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Der Mini-Kreisverkehr kommt nach Eimsbüttel
Der Mini-Kreisverkehr am Grindelhof. Foto: Anja von Bihl

Straßenplanung

Der Mini-Kreisverkehr kommt nach Eimsbüttel

Mini-Kreisverkehre ersetzen in den nächsten Monaten drei herkömmliche Kreuzungen in Eimsbüttel. Der Bezirk verspricht sich von der neuen Verkehrsführung mehr Sicherheit für alle.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Die Bäume sind gefällt, die Bauarbeiten haben begonnen. Die Stelle an der sich Heußweg und Stellinger Weg treffen, wird für die nächsten vier Monate eine Baustelle sein. Die alte Kreuzung verschwindet, die Gehwege sollen breiter werden und der Verkehr durch einen Mini-Kreisverkehr geleitet werden.

Drei Mal Mini-Kreisverkehr

Ab Juni soll nur wenige Häuserblocks entfernt, an der Kreuzung von Osterstraße und Methfesselstraße, ein weiterer Mini-Kreisverkehr entstehen. Im Zuge des Umbaus der Veloroute 3 wird auch in Lokstedt an der Kreuzung Grandweg / Stresemannallee ein Mini-Kreisverkehr gebaut.

Die sogenannten “Mini-Kreisverkehre”, die nun Eimsbüttel gebaut werden, zeichnen sich im Gegensatz zu einem “normalen” Kreisverkehr durch eine überfahrbare Mittelinsel aus. Dies ist insbesondere für Fahrzeuge mit Übergröße wie Linienbusse oder LKW wichtig. Notwendig macht dies der geringe Kreisel-Durchmesser von maximal 22 Meter.

Fotostrecke: Baubeginn an der Kreuzung von Stellinger Weg und Heußweg

Die alte Kreuzung von Heußweg und Stellinger Weg wird vom Bezirk Eimsbüttel als “unfallträchtig und unübersichtlich” eingeschätzt. Im Rahmen einer Bürgerbefragung Anfang Juni 2014 sei immer wieder die unübersichtliche Situation an der Kreuzung thematisiert worden.

In den letzten zweieinhalb Jahren ist es an der Straßengabelung zu insgesamt 18 Unfällen gekommen. Die Stadt verspricht sich von dem neuen Mini-Kreisverkehr eine “flüssigere Verkehrsführung” und übersichtlichere Gesamtsituation für Verkehrsteilnehmer auf Rädern sowie Füßen.

Wohl kein Kreisverkehr am Isebekkanal

Gegen einen Kreisverkehr scheint sich das Bezirksamt an der Kreuzung Bismarckstraße/Osterstraße zu entscheiden. Zwar ist noch nichts endgültig beschlossen, doch die ersten Entwürfe zeigen einen für Autos nicht überfahrbaren Mittelstreifen auf der Osterstraße.

Laut den Planungsverantwortlichen müsste ein Kreisverkehr, aufgrund des Busverkehrs und der nicht auf einen Punkt zulaufenden Kreuzung, entsprechend groß sein. Dies würde allerdings zu Arbeiten an der Brücke führen, die unter Denkmalschutz steht. Der Eis-Pavillon wäre ebenfalls nicht zu halten, so das Fachamt für Management des öffentlichen Raumes. Daher sei ein Kreisverkehr hier nicht möglich.

Kritiker in der Bezirksversammlung halten die aktuell geplante Kreuzung für unsicher und sehen keine Verbesserung der Verkehrssituation durch die Maßnahme. Sie wünschen sich einen Kreisverkehr und behaupten er wäre durchaus möglich und lediglich politisch nicht gewollt.

Kreisverkehre gelten allgemein als sicher

Laut einer Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft gelten kleine innerstädtische Kreisverkehre als “ausgesprochen sichere Knotenpunktform”. Das Bezirksamt hat sich auch aus diesem Sicherheitsaspekt für die Kreisverkehre entschieden:

“Die erhöhte Verkehrssicherheit kommt allen Verkehrsteilnehmern zugute. Der Sicherheitszuwachs ist für Kraftfahrer und Fußgänger an einstreifigen Kreisverkehren besonders groß.”

Doch wie sieht es bei den Fahrradfahren aus? Der ADFC sieht den Sicherheitsaspekt ähnlich. Für Radfahrer sei jedoch besonders wichtig, dass der Kreisel “gut gemacht” sei und die Mittelinsel so angelegt wird, dass sie nicht überfahren wird.

Auch für die Fahrradfahrer ist ein Kreisel laut ADFC angenehmer als eine vergleichsweise unübersichtliche Kreuzung, jedoch entscheidet auch hier eine gute Umsetzung. Allgemein habe ein Kreisverkehr weniger Konfliktpunkte und verringere die Verkehrsgeschwindigkeit. Laut Bezirksamt sorge die verringerte Geschwindigkeit für insgesamt 30% weniger Unfälle. Die Zahl der Unfälle mit Schwerverletzten und Toten werde sogar um 90% reduziert.

Beispiel Grindelhof: Mehr Unfälle mit Kreisverkehr

Soweit die Theorie. Wie sich die kommenden Kreisverkehre praktisch auf Verkehr und Unfallzahlen auswirken werden, kann noch niemand sagen. Der Mini-Kreisvekehr an der Kreuzung Grindelhof / Rutschbahn ist jedoch ein Negativbeispiel, zumindest an der aktuellen absoluten Unfallstatistik gemessen.

Vor etwa drei Jahren wurde der Kreisvekehr gebaut, der im Zuge der Einführung der 30er-Zone den Grindelhof entschleunigen sollte. Laut Unfallstatistik der Polizei Hamburg kam es in den zwei Jahren vor Baubeginn zu vier Unfällen. In den ersten zwei Jahren nach Eröffnung des Kreisels kam es zu elf Unfällen. Die Anzahl der Unfälle hat sich also fast verdreifacht.

Die Polizei sagt jedoch, der Vergleich der Unfallzahlen vor und nach Bau des Mini-Kreisverkehrs sei “nicht zielführend”. Die Verkehrslage sei unauffällig, es gäbe überwiegend Bagatellunfälle. Auf Anfrage antwortet das Bezirksamt, dass ihnen keine signifikanten Feststellungen im Zusammenhang mit Kreisverkehren im Bezirk vorliegen würden. Auch die Bürger würden sich kaum beschweren.

Wie gut die Mini-Kreisverkehre am Ende den Eimsbütteler Verkehr steuern und ob sie für mehr Sicherheit sorgen wird die Zukunft zeigen. Wir möchten von unseren Lesern schon jetzt wissen, wie sie zum Thema Sicherheit im Kreisverkehr stehen:

 

Fühlt Ihr euch im Kreisverkehr sicher?

 

Anzeige

News

19. Januar 2019

Neubau
NDR-Hochhaus in Lokstedt wird wohl abgerissen

Im November vergangenen Jahres wurde in der 14. Etage des NDR-Hochhauses in Lokstedt Asbest gefunden, das Gebäude wurde daraufhin geschlossen. Der NDR-Intendant spricht sich nun aus Kostengründen für einen Neubau ...

Fabian Hennig
18. Januar 2019

Bezirksamt
Freikartenaffäre: Bezirksamt Eimsbüttel hilft Hamburg-Nord personell aus

Nachdem nun auch die Leiterin des Bezirksamts Hamburg-Nord wegen der Rolling-Stones-Freikartenaffäre zurückgetreten ist, wurde erst einmal dem stellvertretenden Bezirksamtsleiter aus Eimsbüttel die Führung der Behörde übertragen. ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 23. Januar um 19:30

Lesen ohne Atomstrom: “Der Verleger”

Giangiacomo Feltrinelli – italienischer Verleger, militanter Aktivist, Millionär. In den Fünfzigerjahren gründete er ein Verlagsimperium in Mailand – einige Jahre später die linksradikale Aktionsgruppe GAP (Gruppe der Partisanenaktion). 1972 wurde er tot ...

Vanessa Leitschuh
18. Januar 2019

Wohnraumschutzgesetz
Zwangsvermietung in der Osterstraße?

Nach abgeschlossenem Osterstraßenumbau wird voraussichtlich bald wieder gebaut. Für das Haus mit der Nummer 162 wurde vom Bezirksamt eine Genehmigung zum Abriss erteilt. Nun wurde der Eigentümer aufgefordert, die leer ...

Nele Deutschmann
17. Januar 2019

Kleiderordnung
FKK-Verbot im Meridian Spa: “So sieht also ein Shitstorm aus”

Eine neue Bekleidungsregelung im "Meridian Spa" sorgt derzeit für Diskussionen innerhalb der Mitgliederschaft. ...

Alicia Wischhusen
17. Januar 2019

Theater
Voller Körpereinsatz bei der Premiere von “Westend”

Hamburger Kammerspiele: Bei der Premiere des Stücks "Westend" floss reichlich Blut. Hauptdarsteller Benjamin Sadler verletzte sich in einem Stück, das selbst mit den Verletzungen - den seelischen - seiner Protagonisten ...

Nele Deutschmann
16. Januar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5-Machbarkeitsstudie: Ein Stück näher am Ziel

Der Senat hat gestern die Machbarkeitsuntersuchung der Bahnlinie U5 vorgestellt. Die Ergebnisse bilden nun die Grundlage für ein Bürgerbeteiligungsverfahren. ...

Fabian Hennig
16. Januar 2019

Lokalfußball
Ehemaliges “FC St. Pauli”-Duo trainiert jetzt den “SC Victoria”

Der "SC Victoria" bekommt prominente Verstärkung: Ab sofort trainieren die ehemaligen "FC St. Pauli"-Spieler Fabian Boll und Marius Ebbers die Vicky-Fußballmannschaft. Komplettiert wird das Trainertrio durch Benjamin Kruk. ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 1. Februar um 19:00

Malkurs: Crying Frida Kahlo

Im Cafe Artig wird es Anfang Februar bunt – Zusammen mit einer erfahrenen Künstlerin kreiert ihr eure ganz persönliche Version der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo.  Simone Haas, die selber seit vielen ...

Alicia Wischhusen
15. Januar 2019

Finanzierung
Haspa-Spende: 30.000 Euro für Eimsbüttel

Vergangene Woche war es wieder so weit: Die Haspa übergab Fördermittel an gemeinnützige Vereine. Insgesamt 30.000 Euro spendete die Hamburger Bank an Eimsbütteler Vereine. ...

Alicia Wischhusen
14. Januar 2019

Tierisches
Elefantenbaby “Santosh” mit Kokoswasser getauft

Vergangene Woche wurde über den Namen des jüngsten Elefanten im "Tierpark Hagenbeck" entschieden. Bei seiner Namensverkündung wurde er auch gleich getauft. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 26. Januar um 11:00

Indigo-Shibori-Workshop: Stoffe färben auf Japanisch

Blau, blau, blau sind alle meine Kleider… Der graue Winter ist wohl die beste Jahreszeit, um etwas Farbe in den eigenen Kleiderschrank zu bringen. Bei dem Indigo-Shibori-Workshop zaubert ihr nicht ...

Vanessa Leitschuh
Veranstaltung am 24. Januar um 19:00

Livemusik im Peter Pane mit Lea Sophie

Leckere Burger, kühle Drinks und schöne Klänge – Bei Peter Pane an der Hoheluftchaussee gibt es alles zusammen. Das Peter Pane an der Hoheluftchaussee hat nicht nur geschmacklich einiges zu bieten, ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Januar 2019

Schließung/Neueröffnung
“Enoteca Enzo” geht – “Jacques’ Wein-Depot” kommt

Die Filiale des Weinhändlers "Enoteca Enzo" in der Osterstraße hat zum Ende des Jahres 2018 geschlossen. Trotzdem wird sich für die Kunden nicht viel ändern. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. Januar um 09:30

Bootcamp an der Alster

Fitnessbegeisterte und die, die es werden wollen, aufgepasst: Ein Bootcamp an der Alster vereint Sport und Spaß. Am Samstag, den 19. Januar habt ihr die Möglichkeit, an einem Gruppentraining an ...

Alicia Wischhusen
9. Januar 2019

Sport
Was geschieht mit der Eishalle Stellingen?

Die Eishalle Stellingen ist Teil der Sportanlage Hagenbeckstraße. Die große Sportanlage bietet diversen Sportarten und -vereinen Möglichkeiten zur Entfaltung. Dennoch ist sie vor allem eins: stark sanierungsbedürftig. ...

Nele Deutschmann
8. Januar 2019

Hagenbeck
Name für Elefantenkalb gesucht

Das Elefantenbaby kam an Heiligabend als Weihnachtsüberraschung auf die Welt. Nun sucht der Tierpark Hagenbeck nach einem Namen für den kleinen Dickhäuter. Noch bis Donnerstag kann abgestimmt werden. ...

Nele Deutschmann
8. Januar 2019

Feuerwehr
Chlorgas im Kaifu-Bad

Großeinsatz der Feuerwehr im Bäderland: In der Nacht auf Dienstag ist Chlorgas im Kaifu-Schwimmbad in Eimsbüttel ausgetreten. ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige