arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen
Ein Teil der Kleingärten ist schon abgerissen. Foto: Fabian Hennig

Wohnungsbau

Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben – nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht nicht nur auf dem Grünflächenverlust, sondern auch auf dem einen von zwei Bauherrn, die Quantum Immobilien AG. Ein Beitrag aus unserem Magazin #13.

schedule Lesezeit ca. 4 min.

Gabriele Wehking steht am ersten Samstag im Oktober in ihrem Garten und räumt Gartenutensilien zusammen. Darunter ein eisernes Blumenregal, das sie von umrankten Pflanzen befreit. Daneben stehen drei orangene Plastikkisten, die sie für den Transport von Kleinkram sauber gemacht hat und die nun in der Sonne trocknen. Viele Erinnerungen würden an ihrem Kleingarten hängen, sagt Wehking.

Zusammen mit ihrem Vater Klaus hat sie den Garten gepachtet, seit über 30 Jahren ist das Stückchen Grün ihre Oase. Diesen Sommer habe sie nicht mehr viel Arbeit in ihren Schrebergarten gesteckt, ein Gemüsebeet habe sie zuwuchern lassen. Nur ein kleines Blumenbeet direkt vor der Hütte habe sie für die Bienen bestückt. Trotz des Verlusts ihrer Parzelle weiß auch Wehking, dass in Hamburg Wohnungen gebaut werden müssen. Das Bild des renitenten Kleingärtners hat eben viele Schattierungen.

Wohnungen für Normalverdiener?

Bis Ende November mussten die Kleingärtner “Gartenfreunde der Mühlenkoppel e.V.” das Gelände an der Julius-Vosseler-Straße verlassen haben. Der Protest der letzten Jahre gegen das Bauvorhaben hat nicht funktioniert. Unterschriften wurden gesammelt, es wurde an Politiker appelliert, Protestbanner aufgehängt und Allianzen mit anderen Initiativen geschmiedet. Seit Dezember werden die Gartenlauben abgerissen und Pflanzen abgeholzt, um dort die Julius-Vosseler-Siedlung errichten zu können. Dass Hamburg neue Wohnungen benötigt, ist keine Frage. 10.000 Einheiten sollen es pro Jahr sein, die Flächen dafür kommen nicht von irgendwoher. Die Stadt Hamburg sollte sich deswegen überlegen, welche der wichtigen Grünflächen sie verkauft und wer dort bauen darf. Vor allem, damit der Normalverdiener sich in Zukunft Wohnen noch leisten kann und nicht mit Mieten spekuliert werden kann.

Insgesamt sollen an der Julius-Vosseler-Straße 109 Sozialwohnungen der “Baugenossenschaft dhu” und 129 Wohneinheiten der Immobilienfirma Quantum Immobilien AG entstehen. 20 dieser Einheiten werden Stadthäuser sein, insofern werden von den beiden Bauherren jeweils 109 Wohnungen gebaut. Zudem bekommt der 80 Millionen teure Bau einen grünen Innenhof, eine Tiefgarage und eine Kita. An der Gebäudespitze, in dessen Erdgeschoss auch die Kita geplant ist, wird das Haus sechsgeschossig und somit an der südlichen Stelle am höchsten sein. Der Wohnblock entlang der Bahnstrecke wird fünfstöckig werden.

Weil die Ausgleichsflächen für die Kleingärtner der Mühlenkoppel erst später fertiggestellt werden und dennoch keine Zeit vergeudet werden soll, müssen die Pächter ihren Hausrat und Werkzeuge solange in Containern an der Julius-Vosseler-Straße lagern. Dass diese Flächen erst im Frühling fertig werden, ärgert Adalbert Pietrzak. Der Vereinsvorsitzende hätte es lieber gehabt, direkt umziehen zu können. Dennoch sei die finanzielle Entschädigung zwangsläufig akzeptabel, dafür hätte er aber auch lange gekämpft. “Was blieb uns am Ende übrig?”, fragt Pietrzak.

Weniger Grünfläche für den Bezirk

Was nun allerdings bleibt, ist weniger Grünfläche für den Bezirk. Das Grundstück der Gartenfreunde Mühlenkoppel ist zwei Hektar groß, nach dem Abriss an der Hagenbeckstraße stehen gut 0,3 Hektar zur Verfügung. Die “Vereinigung Eimsbütteler Gartenfreunde von 1919 e.V.” und der Ausgleichsfläche an der Niendorferstraße 99 sind im Bebauungsplan bereits als Dauerkleingärtenflächen ausgewiesen. Demnach verliert der Stadtteil durch die Baumaßnahme mehr Grünfläche als er gewinnt. Und wenn ab 2020 ein weiterer Kleingartenverein, die “Gartenfreunde Wittkamp e.V.” am Spannskamp, auf den Autobahndeckel Stellingen zieht, wird die Grünfläche in dem Gebiet noch kleiner.

Besonders enttäuscht ist Pietrzak davon, dass ihn bis auf die Linke Eimsbüttel keine der Eimsbütteler Parteien unterstützt hat. “Auch von den Grünen hätte ich mehr Unterstützung erwartet”, sagt er. Diese stünden seiner Meinung nach nicht mehr für eine grüne Stadtpolitik. Nur die Linke Eimsbüttel habe sich für die Kleingärtner interessiert und den Verein in vielen Belangen unterstützt. Neben dem Grünflächenverlust wurde oft bemängelt, dass Quantum dort Wohnungen bauen wird. Schon damals hing an der Julius-Vosseler-Straße ein Transparent mit der Aufschrift “Gärten statt Luxuswohnungen”.

Parzelle 18 ist nur noch Kleinholz. Foto: Fabian Hennig
Parzelle 18 ist nur noch Kleinholz. Foto: Fabian Hennig

Auch in etlichen Ausschüssen des Bezirks kritisierten Bürger die Pläne, dass ein solches Immobilienunternehmen die Fläche bebauen darf. In Hamburg ist das Unternehmen weniger für günstigen oder sozialen Wohnungsbau, sondern vielmehr für hochpreisige Immobilien bekannt – wie zum Beispiel für den Bau und die Vermarktung von 44 Luxuswohnungen in der Elbphilharmonie. Zudem ist Quantum immer wieder negativ in den Schlagzeilen – darunter mit den Projekten “Zeise Zwei” oder den Stadthöfen. Beim “Zeise Zwei” in Ottensen wurde kurzzeitig entschieden, statt Wohnungen und Sozialwohnungen nur Büroflächen zu errichten. Auch dort brachte der Protest wenig.

“Der Mietenmarkt wird zerstört”

Zur Linksfraktion Eimsbüttel gehört Hartmut Obens, der Quantum auch kritisiert. Obwohl die Kritik von Obens nicht nur gegen Quantum geht, sondern gegen die Wohnungsbaupolitik der Stadt und der Immobilienunternehmen. Der Hamburger Senat berücksichtige dabei gerade solche Wohnungsbauunternehmen, “die durch ihr finanzmarktgetriebenes Geschäftsmodell eine systembedingt ‘eingebaute’ Mietpreistreiberei praktizieren und den Mietenmarkt auf längere Sicht zerstören”, sagt Obens. Generell ginge es ihm um den Charakter der Wohnungsbau-Finanzkonzerne und nennt diese “Mietsteigerungsmaschinen”. Andere Beispiele aus Eimsbüttel sind für ihn die Firmen “Vonovia SE” oder “Akelius”. Laut Obens sei Vonovia das Ergebnis der Finanzialisierung des Wohnungswesens, deren Renditen vor allem aus steigenden Vermietungsergebnissen erwirtschaftet wird.

Von den 35 Pächtern der Mühlenkoppel werden acht aufhören, die meisten anderen ziehen entweder auf die neue Fläche an der Hagenbeckstraße oder etwas weiter entfernt an die Niendorfer Straße 99. Bei einigen wenigen steht noch nicht fest, wie es weitergeht. Dazu gehört auch Wehking, die gerne in einen freien Kleingarten eines anderen Vereins in der Nähe ziehen würde. Eine Frage, die sie sich allerdings stelle, sei nur, wie sicher Kleingartenanlagen heute noch sind. “Nachher stecke ich wieder viel Geld in den Garten und die Laube muss nach einigen Jahren wieder umziehen, weil die Fläche bebaut werden soll.”

Pietrzak hingegen möchte auf der Fläche an der Niendorfer Straße einen neuen Verein aufbauen. Laut dem “Landesbund der Gartenfreunde Hamburg e.V.” wird dort ein Pilotprojekt errichtet: Kleinere Gärten, die weniger Pflege benötigen, und eine angrenzende Streuobstwiese, die alle Pächter gleichermaßen nutzen können. Vielleicht braucht es ab und zu mal etwas Mut, um etwas Neues auszuprobieren. Darüber sollte auch die Hamburger Politik mal nachdenken.

 

Anzeige

News

22. März 2019

Kinderverbot
Moki’s Goodies: Vandalismus nach Kinderverbot

Das Café Moki's Goodies, das zuletzt Schlagzeilen gemacht hatte, da es Kinder unter sechs Jahren aus dem Betrieb ausschloss, wurde in der Nacht auf Freitag von Unbekannten besprüht. ...

Vanessa Leitschuh
21. März 2019

Buchhandel
Buchhandlungspreis 2019: Buchhandlungen können sich jetzt bewerben

Startschuss für die Bewerbungen zum Deutschen Buchhandlungspreis 2019. Kurz vor der Eröffnung der Leipziger Buchmesse hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters bekannt gegeben, dass sich Buchhandlungen ab dem 21. März bewerben können. ...

Nele Deutschmann
21. März 2019

Theater
“Die Nervensäge”: Hier wird nicht gestorben

Das Stück "Die Nervensäge" hat in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Heiter geht es zu, wenn ein Profikiller an einer Nervensäge verzweifelt. Herrlich überdreht gibt Sewan Latchinian, künftiger künstlerischer Leiter ...

Nele Deutschmann
21. März 2019

Verkehr
Nach Fahrradunfall: Senat stellt Projekt für Abbiegeassistenten vor

Am Freitag stellt der Senat ein Pilotprojekt zur Einführung von Abbiegeassistenten für LKW vor. Der Tod eines Fahrradfahrers hat die Dringlichkeit solcher Assistenzsysteme wieder in den Fokus gerückt. ...

Alicia Wischhusen
20. März 2019

Fahndung
Häftling bei Ausführung in Hoheluft geflohen

Ein Gefangener aus Fuhlsbüttel ist seit gestern auf freiem Fuß. Bei einer Ausführung entfloh er seinen Aufsehern am Bahnhof Hoheluftbrücke. ...

Vanessa Leitschuh
20. März 2019

Zeugenaufruf
Fremdenfeindlicher Übergriff: Polizei sucht Zeugen

In Eidelstedt haben am Sonntag, den 17. März, drei unbekannte Täter einen 31-jährigen Mann aus offenbar fremdenfeindlichen Motiven attackiert. Die Tat ereignete sich in den frühen Morgenstunden in der Nähe ...

Anna Korf
19. März 2019

Verkehrsunfall
Tödlicher Unfall in Stellingen – LKW überrollt Radfahrer

Heute Mittag wurde in Stellingen ein Fahrradfahrer von einem Lastkraftwagen überrollt. Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung zwischen Holstenkamp und Große Bahnhofstraße. Der Fahrradfahrer erlag seinen Verletzungen an der ...

Anna Korf
Anzeige
19. März 2019

Jubiläum
Happy Birthday, VITA-Apotheke!

Die VITA-Apotheke am Heußweg ist in allen Gesundheitsfragen für viele Menschen ein wichtiger Ansprechpartner: In diesem März wird sie 20 Jahre alt. Bekannt ist die Apotheke für ihre besonders persönliche ...

Eimsbütteler Nachrichten
19. März 2019

Straßenumfrage
Kinderverbot im Café “Moki’s Goodies”: “Das ist als würde man Rentner ausschließen”

Die Inhaberin des Cafés "Moki's Goodies" in Hamburg Eimsbüttel hat sich für ein Konzept entschieden, bei dem Babys und Kleinkinder nicht erwünscht sind. Diese Entscheidung hat eine Debatte ausgelöst, die ...

Alicia Wischhusen
19. März 2019

Schließung
“Hafendieb” schließt nach eineinhalb Jahren Betrieb

Das Label "Hafendieb" schließt seine einzige Filiale. Die freigewordene Energie möchten die Inhaber für künftige Projekte nutzen. ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
19. März 2019

Stellenanzeige
Spargelhof Bolhuis sucht Verkäufer/innen in Voll- und Teilzeit

Wir bieten unseren Kunden während der Saison von Mitte April bis ca. Mitte August (ernteabhängig) stechfrischen Spargel, frische Erdbeeren und Kirschen an. ...

Eimsbütteler Nachrichten
18. März 2019

Geldstreitigkeiten
Messerangriff: Streit unter Prostituierten in der Lappenbergsallee

Am Sonntagmittag gipfelte in der Lappenbergsallee ein Streit um Geld zwischen zwei Prostituierten in einem Messerangriff. Eine der Frauen kam mit Schnittwunden an der Hand in ein Krankenhaus, die Täterin ...

Anna Korf
17. März 2019

Wiedereröffnung
Sahra Tehrani: Umzug aus Platzmangel

Designerin Sahra Tehrani entwirft und produziert in Eimsbüttel Fair-Trade-Mode. Um mehr Platz für ihr Studio zu haben, ist sie im Februar von der Weidenallee 61 in die nicht weit gelegene ...

Anna Korf
17. März 2019

Zwischen Windel und Gin Tonic
WG-Kolumne #4: Und wer bist du?

Eine Kolumne über die Möglichkeiten alternativer Lebensentwürfe. In der Reihe "WG-Kolumne - Zwischen Windel und Gin Tonic" berichtet unsere Autorin aus ihrer Eimsbütteler Studierenden-WG: Eine Wohnung, ein Pärchen, ein Baby ...

Nele Deutschmann
16. März 2019

100 Jahre Frauenwahlrecht
Frauen hatten oft doch keine Wahl

Vor genau 100 Jahren, dem 16. März 1919, durften Frauen das erste Mal in der Geschichte an den Hamburger Bürgerschaftswahlen teilnehmen. Wir haben mit einer Eimsbüttelerin gesprochen, die die Entwicklung ...

Catharina Rudschies
15. März 2019

Unfall
Lokstedt: Auto prallt gegen Laternenmast

Am Donnerstagabend kollidierte ein Auto mit einem Laternenmast. Die Feuerwehr konnte den verletzten Fahrer aus seinem Fahrzeug retten. ...

Anna Korf
15. März 2019

Schnullergate
Kinderfreie Zone im Moki’s Goodies

Das Café Moki's Goodies hat mit der Entscheidung, Kinder unter sechs Jahren aus dem Café auszuschließen, heftige Reaktionen ausgelöst. Die alte Debatte, ob Kinder als störend empfunden und somit ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 17. März um 10:00

Antikmarkt in Rotherbaum

So langsam geht die Flohmarktzeit wieder los und auch der Antikmarkt im Pöseldorf Center startet seine diesjährige Saison. Zahlreiche Händler präsentieren ihr Angebot aus den Bereichen Kunst, Schmuck, Porzellan und vielen ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige