Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Sarah Benmeddah aus der elften Klasse ließt die recherchierte Lebensgeschichte von Ingeborg Elisabteh Adler vor. Rechts im Bild: die eingeweihte Gedenktafel. Foto: Amelie Müller
Sarah Benmeddah aus der elften Klasse trägt die recherchierte Lebensgeschichte von Ingeborg Elisabteh Adler vor. Foto: Amelie Müller
Gedenken

Eimsbütteler Schülerinnen erinnern an Verfolgte der Nationalsozialisten

Mit einer Gedenktafel wollen Schülerinnen des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums an verfolgte Schülerinnen aus der NS-Zeit erinnern. Im vergangenen Jahr haben sie deren Lebenswege recherchiert.

Von Amelie Müller

Von Hamburg über Paris nach Zypern, Israel und Sizilien, erneut über Hamburg nach Holland und schließlich in die USA. Das ist der Fluchtweg von Ingeborg Elisabeth Adler während der Zeit des Nationalsozialismus. Sie wurde 1912 geboren und war von 1928 bis 1929 Schülerin am Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium in Eimsbüttel.

Anzeige

Flucht vor Nationalsozialisten in die USA

Im März 1933 floh sie vor dem NS-Regime und emigrierte 1938 schließlich über Holland in die USA. Während ihrer Flucht soll sich Adler ein Magengeschwür zugezogen haben, welches sich über die Jahre verschlimmerte. Vor der Verfolgung war sie vollkommen gesund.

Im Rahmen eines Schulprojekts haben Schülerinnen des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums (EWG) dieses und weitere Schicksale von verfolgten Schülerinnen und Lehrerinnen rekonstruiert. Um an ihre Lebensgeschichten zu erinnern, wurde nun eine Gedenktafel eingeweiht.  Auf ihr stehen 130 Namen von ehemaligen Schülerinnen und Lehrkräften des Gymnasiums, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurden, aber durch ihre Flucht den Holocaust überlebten.

Stolpersteine am Emilie-Wüstenfeld-Gymnsaium

„Erinnerung ist nie abgeschlossen. Sie geht immer weiter“, sagt Simon Raß, Geschichtslehrer am EWG. Er initiierte 2022, anlässlich des 125-jährigen Schuljubiläums, ein Projekt, um die Schicksale von ehemaligen Schülerinnen und Lehrerinnen des EWG zu recherchieren.  

19 Schülerinnen machten mit und erforschten im Staatsarchiv Hamburg die Schicksale von Mitgliedern der Schulgemeinde der damaligen Mädchenschule. Im Juni 2023 wurden neun Stolpersteine vor der Schule verlegt, die an Schülerinnen und Lehrerinnen gedenken, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden.

130 konnten sich vor Nationalsozialisten retten

Während dieser Recherche stießen die Schülerinnen auf Namen von Frauen, die sich vor dem NS-Regime retten konnten. Insgesamt 130 Namen von ehemaligen Schülerinnen und Lehrkräften trug die Arbeitsgruppe zusammen, die den Holocaust überlebten – darunter auch Ingeborg Elisabeth Adler. 

Neben Adlers Schicksal rekonstruierten die Mädchen weitere zehn Lebensgeschichten. Die Details der Schicksale machen deutlich, welche gesundheitlichen und psychischen Spuren die Flucht bei den Überlebenden des Holocaust hinterlassen hat.

Ein Projekt über drei Generationen

Die Schülerin Sarah Benmeddah hatte sich 2022 freiwillig für die Teilnahme am Projekt gemeldet. „Ich finde, es wird noch zu wenig über den Nationalsozialismus in der Schule gesprochen”, sagt die Elftklässlerin. Sie wollte sich mehr damit beschäftigen und recherchierte während des Projekts das Schicksal von Ingeborg Elisabeth Adler.

Christina Igla, Rentnerin und Mitglied der Stolperstein-Initiative Hamburg, hat das Projekt betreut und ist begeistert vom Engagement der Schülerinnen. „Wir haben während des Projekts viel voneinander gelernt. Es macht Mut, dieses Engagement zu sehen.“ Auch für die Rentnerin war das Projekt etwas Neues. Über drei Generationen hinweg gemeinsam für das Gedenken an Opfer des Holocaust zu arbeiten, sei eine besondere Erfahrung gewesen.


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Die „OMAS GEGEN RECHTS“ fordern die Bezirkspolitiker in Eimsbüttel auf, die Demokratie zu schützen – und sich von der AfD abzugrenzen.

Am kommenden Samstag übergibt Hamburgs Erster Bürgermeister die Parkanlage auf dem Stellinger A7-Deckel der Öffentlichkeit. Was die Bürgerinnen und Bürger dort erwartet.

Seit sechs Monaten betreibt Dr. Franziska Conrad nun mit zwei Kolleginnen die
Kleintierpraxis Eimsbüttel in der Tresckowstraße. Über ihren Weg nach Eimsbüttel
und das manchmal detektivische Suchen nach der richtigen Diagnose.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Naturheilpraxis Elbinsel

Grindelberg 77
20144 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern