arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Gefahren durch marode Gehwege in Eimsbüttel
Eines der verbliebenen Warnschilder. Foto: Monika Dzialas

Straßenbau

Gefahren durch marode Gehwege in Eimsbüttel

Die Gehwege in Eimsbüttel sind trotz Sanierungsarbeiten in einem schlechten Zustand. Der Sicherheit von Fußgängern muss mehr Aufmerksamkeit gegeben werden.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Ein Spaziergang durch Eimsbüttel kann schon einmal zur Stolperfalle werden. Die unebenen Gehwege sind wohl kaum zu übersehen. Rund zehn Unfälle in Eimsbüttel werden deshalb jährlich beim Bezirksamt gemeldet.

Schilderwald Eimsbüttel

Um die Fußgänger auf den schlechten Zustand der Bürgersteige aufmerksam zu machen, wurden im Jahre 2005 über 400 Schilder aufgebaut, die auf die Unebenheiten hinweisen. Durch Ausbesserungen konnten diese auf inzwischen nur noch 24 Warnschilder reduziert werden. Sie befinden sich unter anderem im Eppendorfer Weg und in der Emilienstraße. “Unser Plan ist es, im Laufe des Jahres auch diese Schilder entfernen zu können”, berichtet der Pressesprecher des Bezirksamtes.

Trotz der Sanierungsarbeiten gibt es noch immer zu viele gefährdende Wege und herausgesprungene Bodenplatten. Um die Risiken weiter eindämmen zu können, ist die Stadt Hamburg auch auf die Bewohner angewiesen. Es wurde der sogenannte Melde-Michel eingerichtet, um verfallene Stellen melden zu können. Außerdem kann man sich direkt per Mail oder telefonisch an das Bezirksamt wenden.

Seit 2014 wird in Eimsbüttel zudem eine Software getestet, die Straßenschäden aufspüren soll. Das mit rund 761.000 € kostenintensive Projekt soll bald hamburgweit eingesetzt werden.

Mehr Aufmerksamkeit für Fußgänger

Die Opposition kritisiert die Entscheidungen des Senats bezüglich der Instandhaltungen. Laut Dennis Thering, dem Verkehrspolitiker der CDU, “hat der Senat die falsche Prioritätensetzung”. Die Möglichkeiten zur Finanzierung der Sanierungsarbeiten seien zwar vorhanden, aber sie werden momentan für das Busbeschleunigungsprogramm und den Ausbau von Fahrradwegen genutzt. Der schlechte Zustand der Gehwege findet dabei keine Beachtung.

Thering kritisiert außerdem das damit einhergehende Unfallrisiko. Eine genaue Zahl der Unglücke kann zudem nicht genau ermittelt werden, da nicht alle verunfallten Fußgänger Schadensersatz fordern. Das Aufstellen von Warnschildern reicht für den Verkehrspolitiker nicht aus, um Gefahren zu verhindern.

Er fordert das Einstellen des Programms zur Beschleunigung der Busse und eine besondere Zuwendung zur Sicherheit der Fußgänger.

Anzeige

News

23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Partizipation
Schnelsener Zentrum gestalten: Bürgerbeteiligung online möglich

Bis zum 14. Juni können Bürger Anregungen und Ideen zur Mitgestaltung der Frohmestraße als Schnelsener Zentrum online einreichen. Die Themen reichen von Verkehr bis Freizeitgestaltung. ...

Sahra Vittinghoff
22. Mai 2019

Europawahl
“Der Klimakrise mit geballter Kraft entgegentreten”

Der Klimawandel ist eines der dringendsten Themen unserer Zeit. Wir sprachen mit der Eimsbüttelerin und Landesvorsitzenden der Grünen Anna Gallina, warum eine Klimapolitik auf europäischer Ebene so wichtig ist. ...

Catharina Rudschies
21. Mai 2019

Europawahl
Wie betrifft uns die Politik der EU? Ein Gespräch zur Europawahl

Steckt die Europäische Union (EU) in einer Krise? Und wie betrifft uns als Eimsbütteler die Politik der EU? Ein Gespräch mit dem Hamburger SPD-Kandidaten für die Europawahl Knut Fleckenstein über ...

Catharina Rudschies
21. Mai 2019

Klima
Uni Hamburg: Außenminister Maas informiert sich zur Klimaforschung

Bei einem Besuch an der Universität Hamburg hat sich der Außenminister Heiko Maas über die Klimaforschung informiert. Maas sprach dabei auch die politische Bedeutsamkeit zuverlässiger Studien an. ...

Alicia Wischhusen
21. Mai 2019

Bezirkswahlen
Piraten fordern im Bezirk mehr Transparenz und Beteiligung

Digitale Systeme haben das Potenzial, Transparenz und Bürgerbeteiligung in der Politik zu stärken. Martin Siebert-Schütz, Spitzenkandidat der Piraten für die Bezirkswahl in Eimsbüttel, erklärt im Interview, warum das gerade in ...

Catharina Rudschies
20. Mai 2019

Bezirksversammlung
FDPler und Ex-AfDler gründen Fraktion in Eimsbüttel

Seit Freitag besteht in der Bezirksversammlung Eimsbüttel das Bündnis "Liberale Fraktionsgemeinschaft Eimsbüttel". Das FDP-Mitglied Müller-Sönksen hat sich darin mit zwei ehemaligen AfD-Mitgliedern zusammen geschlossen. Wie kam es dazu? ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige