Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Im leerstehenden Haus Grindelallee 80 ist ein Feuer ausgebrochen
Am vergangenen Wochenende ist im leer stehenden Gebäude Grindelallee 80 ein Feuer ausgebrochen. Foto: Christiane Tauer
Immobilien

Grindelallee 80: Ein Feuer und viele offene Fragen

Seit Jahren sorgt die Grindelallee 80 für Schlagzeilen. Das Gebäude steht leer und verfällt. Am Samstag kam es zu einem Brand.

Von Christiane Tauer

Vor genau einem Jahr hatten die Eimsbütteler Linken auf den jahrelangen Leerstand in der Grindelallee 80 hingewiesen. Mit einer Unterschriftensammlung wollten sie das Bezirksamt dazu bewegen, einen Treuhänder einzusetzen. Passiert ist seitdem nichts.

Nun rückt das marode Gebäude erneut in den Blickpunkt – aufgrund eines Feuers, einer Plakataktion, eines politischen Antrags und Verkaufsgerüchten.

Anzeige

Grindelallee 80: Feuerwehr rückte an

Zunächst zum Feuer. Das brach am vergangenen Samstag in der offiziell unbewohnten Immobilie aus. Um 20:56 Uhr sei die Feuerwehr in die Grindelallee 80 gerufen worden, teilt Jan Ole Unger von der Pressestelle der Feuerwehr Hamburg mit.

Ein Trupp löschte ein brennendes Bett im zweiten Obergeschoss. Verletzt wurde niemand. Für den Einsatz war die Grindelallee bis 23 Uhr gesperrt.

Ursache des Brandes noch unklar

Was den Brand verursacht hat, ist bislang unklar. Nach aktuellem Stand sei eine Vorsatz-Tat jedoch auszuschließen, erklärt die Pressestelle der Polizei gegenüber den Eimsbütteler Nachrichten.

„Brandstelle – Tatort, ist beschlagnahmt, betreten verboten“ steht auf einem Zettel, der an der Tür der Grindelallee 80 hängt. Davor liegen Kleidungsstücke, Schuhe, Pappkartons und Müll. Im ersten Stock stehen eine Balkontür und ein Fenster offen.

Grindelallee 80: Waren Menschen im leer stehenden Haus?

Auch auf der Rückseite des Hauses ist ebenfalls ein Fenster geöffnet. Draußen steht zudem ein alter Bürostuhl, den offenbar jemand aus dem Fenster geworfen hat. Wer das war und ob sich vor dem Brand doch Menschen im Haus aufgehalten haben – unklar.

Den Mitgliedern der Eimsbütteler Linken seien keine Personen im Gebäude aufgefallen, als sie nur wenige Tage vor dem Brand eine Plakataktion an der Immobilie veranstalteten, sagt Fraktionsvorsitzender Mikey Kleinert.

Der Eingang zum Gebäude liegt voller Müll. Foto: Christiane Tauer

Das Plakat der Linken weist auf den jahrelangen Leerstand der Grindelallee 80 hin. Foto: Christiane Tauer

Auf der Rückseite des Hauses steht ein Fenster offen. Foto: Christiane Tauer

„Hier könnten Menschen wohnen – wenn das Bezirksamt Eimsbüttel beim Besitzer endlich strenger durchgreift“ heißt es auf einem Plakat, das Mitglieder vergangene Woche an die milchige Glasscheibe geklebt haben. Mit der Aktion wollte die Partei auf die – in ihren Augen – untätige Verwaltung hinweisen.

Hintergrund ist, dass die Grindelallee 80 seit 2019 leer steht, weil durch illegale Umbauten und Vernachlässigung die Sicherheit der Bewohner nicht mehr gewährleistet werden konnte. Das Bezirksamt Eimsbüttel hatte damals die Zwangsräumung angeordnet.

Zwangsgelder in Höhe von 129.000 Euro verhängt

Ein Gerichtsurteil hat den Eigentümer daraufhin verpflichtet, die Wohnungen wieder so herzustellen, dass sie bewohnbar sind. Weil er dem nicht nachkam, wurden Zwangsgelder verhängt. Diese hat der Eigentümer bislang allerdings nicht beglichen, sodass sie eine Höhe von mittlerweile 129.000 Euro erreicht haben.

Die Fraktion der Linken wollte das nicht mehr hinnehmen. Im März hat sie deshalb in einem Antrag für die Bezirksversammlung ihre Forderung nach der Einsetzung eines Treuhänders wiederbelebt. Dieser Treuhänder soll dafür sorgen, dass das Gebäude wieder bewohnbar und vermietet wird.

Grindelallee 80: Politische Beratungen verschoben

Das Bezirksamt hat auf die Forderung der Linken bisher ablehnend reagiert und die Treuhänderschaft als rechtlich letztes Mittel eingestuft, wenn alle Zwangsmittel ausgeschöpft sind.

Ob der aktuelle Antrag eine politische Mehrheit findet, ist noch offen. Die Beratungen dazu hat die Politik erst einmal verschoben.

Soll das Gebäude verkauft werden?

Wie die Eimsbütteler Nachrichten von mehreren Seiten erfahren haben, soll mittlerweile ein Verkauf beziehungsweise eine Zwangsräumung der Grindelallee 80 im Raum stehen. Wie dieses Vorhaben ausgehen wird – ebenfalls unklar.


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Wir präsentieren die 35. Ausgabe des Eimsbütteler Nachrichten Magazins – und stellen Ehrenamtliche aus Eimsbüttel vor. Jetzt druckfrisch am Kiosk ums Eck.

Am 9. Juni treten Eimsbüttels Bezirkspolitiker zur Wahl an. Was die Parteien in ihren Wahlprogrammen versprechen.

Am 9. Juni findet die Bezirksversammlungswahl und die Europawahl statt. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Wahlen gibt es hier.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
arc restaurant

Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern