Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel Haspa Vogelsang Foto: Monika Dzialas
Der Haspa-Vorstandssprecher ist zufrieden mit den Ergebnissen des vergangenen Jahres. Foto: Monika Dzialas
Haspa

Haspa: Filiale der Zukunft und Partner für die Region

Die Haspa stellte auf ihrer Jahrespressekonferenz ihre Geschäftszahlen und Innovationsprojekte von 2017 vor. Dabei setzt sie auf die Nähe zur Nachbarschaft und neue digitale Möglichkeiten.

Von Monika Dzialas

Die Haspa stellte am Mittwochvormittag bei Kaffee und Kuchen in der Filiale in der Osterstraße die Jahresbilanz von 2017 vor.

Nicht nur durch die Verköstigung der Gäste wird das neue nachbarschaftliche Filialkonzept deutlich. Mit dem im vergangenen Jahr stark erweiterten Innovationsprogramm will die Haspa ihre Filialen als „guten Treffpunkt für Menschen im Stadtteil etablieren“, verkündete der Vorstandssprecher Harald Vogelsang.

2017 war zufriedenstellend

Auch bezüglich der Geschäftszahlen blickt Vogelsang, stellvertretend für die Haspa, auf „ein ordentliches zufriedenstellendes Jahr“ und ein konstantes Jahresergebnis zurück. Zudem wurden 64.000 Neukunden bei der Hamburger Sparkasse aufgenommen und auch das „Joker“-Mehrwertprogramm verzeichnet ein Plus von 12.000 neuen Nutzern.

Nachbarschaftstisch der Haspa Osterstraße. Foto: Vanessa Leitschuh

Nachbarschaftstreff in der Sparkasse Osterstraße

Ein neuer Nachbarschaftstreffpunkt für Eimsbüttel: Die Haspa eröffnet nach einem Umbau mit neuem Konzept. Ein Nachbarschaftstisch mit Kaffeebar, Konzerten und Lesungen soll die Hamburger Sparkasse für alle zu einem guten Nachbarn machen.

Neben der Arbeit mit Privatkunden macht das Firmenkundengeschäft das lokale Unternehmen zum „größten Gewerbe- und Wohnimmobilienfinanzierer in der Metropolregion“.

Neue Innovationen schaffen

Zwar sind die Kosten für die Verwaltung gestiegen, aber dies führt der Vorstandssprecher auf das investitionsreiche Vorjahr zurück. Vogelsang gibt an, dass die Haspa „sehr intensiv an Innovationen gearbeitet“ hatte und im Zuge dessen eine Gesellschaft zur Projektentwicklung gegründet und neue Geschäftsfelder im Start-up-Bereich erschlossen wurden.

Regional vernetzen

Mit den zahlreichen neuen Projekten will sich die Haspa der „Herausforderung Digitalisierung“ annehmen und die Region vernetzen. Um dieses Anliegen in die Tat umzusetzen, wurden verschiedene Apps eingerichtet, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten sollen.

Haspa Lotterie-Sparen Vereine. Foto: Tino van Mark

Haspa fördert regionale Vereine

Die Haspa hat auch im Jahr 2017 Eimsbütteler Vereine mit Geldern aus dem Fond des Lotterie-Sparens unterstützt. Von den insgesamt 26.000 Euro konnten neue technische Gestaltungsmöglichkeiten für regionale Einrichtungen geschaffen werden.

Für die „Joker“-App „haben wir unzählige Kooperationspartner gesucht, um unseren Kunden exklusive Vorteile zu bieten“, berichtet der Kundenberater Lukas Foth.

Freizeit gestalten

Während die Couponaktionen der „Joker“-App Anreize für Produkte aus lokalen Geschäften schaffen, fokussiert sich die „Aino“-App auf die Freizeitgestaltung der 18 bis 30-Jährigen. Das ist den Entwicklern der ehemaligen „Heute-in-Hamburg“-App jedoch nicht genug. Sie wollen, laut dem Gründer Jan Becker, „genau auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe eingehen“ und vom Freizeit- zum „Lebensbegleiter“ werden.

Während eines feierlichen Rahmens wurde die Helden des Viertels für ihr Engagement geehrt. Foto: Ida Wittenberg

Helden des Viertels geehrt

Bereits im Oktober stand der Sieger der Abstimmung "Helden des Viertels" fest. Nun haben die Haspa und Eimsbütteler Nachrichten Dieter Schreck im Clubhaus "Grün-Weiß-Eimsbüttel Heimspiel" den Siegerscheck überreicht.

Somit sollen nicht nur angesagte Veranstaltungen in Bars und Kultureinrichtungen, sondern auch Tipps für einen entspannten Abend in den eigenen vier Wänden empfohlen werden.

„Filiale der Zukunft“ voranbringen

Die App „Kiekmo“ soll als „digitale Verlängerung“ des Nachbarschaftskonzeptes das Haspa-Ziel der „Filiale der Zukunft“ vorantreiben. Die App-Verantwortliche Sarah Teich formuliert diesbezüglich, dass die präsentierten Neuigkeiten „aus dem Stadtteil für den Stadtteil serviceorientiert“ aufbereitet sind.

Die im vergangenen Jahr gestarteten Pilotprojekte der Nachbarschaftsfilialen sind der Beginn eines flächendeckenden Ausbaus. Auch die neuen Apps sollen in diesem Jahr ihre Reichweite vergrößern.

Hamburg Eimsbuettel Haspa Nachbarschaftstisch Foto: Monika Dzialas
Der Nachbarschaftstisch in der Haspa-Filiale in der Osterstraße. Foto: Monika Dzialas

Zusätzlich zu den digitalen Angeboten setzt die Haspa auf ein kundenfreundliches Beratungssystem. Durch den neuen „Berater-Finder“ sollen sich Haspa-Kunden ihre Betreuungsperson nach ihren persönlichen Kriterien selbst aussuchen können.

Verwandter Inhalt

Der Neubau am Eimsbütteler Marktplatz ist mit dem Deutschen Bauherrenpreis ausgezeichnet worden. Dort sind 26 Wohnungen für Menschen entstanden, die 60 Jahre oder älter sind.

Nachbarschaftsinitiative
Brandstifter zünden Tauschhaus an

Am Samstag, den 2. November ist das Tauschhaus auf dem „Platz ohne Namen“ abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Emil Woermann und Jacob Leffers haben ein Buch geschrieben, ein Modelabel sowie ein Unternehmen gegründet. Dabei sind sie gerade mal volljährig. Die Geschichte zweier Überflieger.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen