Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Eimsbütteler David Klau und Andi Ebel (v.l.) verkaufen selbstgekochte Bio-Suppen aus regionalem Gemüse. Foto: Julia Haas
Die Eimsbütteler David Klau und Andi Ebel (v.l.) verkaufen selbstgekochte Bio-Suppen aus regionalem Gemüse. Foto: Julia Haas
Magazin #21

Suppensohn: Hier ist die Natur der Chef

David Klau und Andi Ebel haben sich mit Suppen selbstständig gemacht. Seitdem spielt sich ein Großteil ihrer Leben auf Bauernhöfen und in ihrer Suppenküche ab – für die beiden Eimsbütteler ein Traumberuf.

Von Julia Haas

„Es ist keine Raketenwis­senschaft, die Umwelt zu retten”: Andi Ebel, 27, und David Klau, 29, wollen mit Suppen ihren Beitrag dazu leisten. Sie sind die stolzen Väter des Suppensohns – einer kleinen Suppenmanufaktur in Eimsbüttel. Die frischgebackenen Gründer strahlen, wenn sie von ihrem Projekt erzählen.

Andi und David kochen Suppen aus regionalem Bio-Gemüse und füllen sie in Pfandgläser ab. Lange Vertriebswege und unnötiger Müll haben in der Suppensohn-Philosophie keinen Platz. Ihr Gedanke ist nachhaltig – durch und durch.

Traumjob für Stadtkinder

Der ursprüngliche Plan für Suppen­sohn war ein anderer: „Wir wollten einen kleinen Laden eröffnen mit Suppen als Mittagstisch.“ Corona wirbelte den Plan durcheinander. Sie stellten das Geschäft hintenan, brachten stattdessen ein Produkt auf den Markt: die Suppe.

Während des Lockdowns im Frühjahr lief das Probekochen an. Seit August vertreiben Andi und David ihre Kreationen in kleinen Eimsbütteler Läden – darunter die Biokiste und der Getränkehandel Losch im Heußweg. Bei den Eimsbüttelern kommt das gut an, sagen die Gründer. Sie schätzen die Offenheit ihrer Nachbarn: „Eimsbüttel ist für uns ein guter Start“. Die Zutaten beziehen die jungen Suppen-Väter von Bauernhöfen aus dem Hamburger Umland. „Für uns als Stadtkinder ist es ein Traum, beruflich auf Bauernhöfen unterwegs zu sein“, sagt Andi.

Suppensohn
Ihre Suppen-Zutaten beziehen die Gründer aus dem Hamburger Umland. Foto: Marcus Brodt

Wenn Andi und David nicht gerade auf dem Land unterwegs sind, arbeiten sie in der Biokiste – hier konnten sie viele ihrer Kontakte zu Landwirten festigen. Nach Feierabend perfektionieren sie das Suppen-Handwerk in ihrer Produktionsküche in Stellingen. Dabei ist ihnen wichtig, dass alles auf natürliche Art und Weise gekocht und haltbar gemacht wird – eben wie bei Oma.

Ein Herz für krummes Gemüse

Mit Suppen­sohn wollen die selbsternannten Flexita­rier beweisen, dass vegane Ge­richte jedem schmecken. Bis jetzt sind alle Suppen vegan – vegetarische Variationen nicht ausgeschlossen. Auf Lagerware verzichtet Suppensohn: In den Topf kommt, was Saison hat. Und da am liebsten krummes Gemüse, das sonst im Müll landet; zum Beispiel Süßkartoffeln mit mehr als 350 Gramm. Für die Suppen seien große Kartoffeln ideal, im Einzelhandel fallen sie durch die Norm, erklärt Andi.

„Wir kaufen den Landwirten das Gemüse ab, das niemand möchte“, ergänzt David, „die Suppensohn-Idee setzt auf Gerechtig­keit in allen Produktions­schritten.“ Das heißt für die zwei aber nicht, Ananas aus Südamerika zu hassen. Vielmehr geht es ihnen um die Wertschätzung regionaler Erträge. Es sei nicht notwendig, den Konsum aller Obst- und Gemüsesorten konstant aufrechtzuerhalten. Ganz nach dem Unternehmensslogan: „Natur bleibt Chef.“

„Wir verkaufen Suppen“

Mit Überzeugung und Tatendrang setzten die Suppenköche ihre Idee um. Der Weg dorthin war nicht immer einfach. Es brauchte mehr als ein gutes Produkt – zum Beispiel die richtige Firmenadresse. „Wir hatten meine Adresse angegeben, aber dann hat das Gesundheitsamt angerufen“, schmunzelt Andi. Die Behörde wies sie darauf hin, dass es nicht erlaubt sei, die Produkte in der eigenen Wohnung zu kochen. Geplant ist das auch nie gewesen: Die Suppenküche war von Anfang ausgelagert – nur die Adresse nicht.

Suppensohn
Für ihre Suppen verwenden Andi (Foto) und David krummes Gemüse und verzichten auf Lagerware. Foto: Marcus Brodt

Viele Anrufe, Richtlinien und Marketingstrategien später haben David und Andi die Hürden des Gründens und die Angst vor dem Finanzamt vorerst überwunden. Stolz können die beiden nun behaupten: „Wir verkaufen Suppen.“ Andi ergänzt: „Das klingt schon ein bisschen witzig.“

„Suppensohn“ blickt in die Zukunft

Für die Zukunft wollen sie an ihrer Mittagstisch-Idee festhalten. Doch jetzt heißt es: Suppensohn nach ganz Hamburg bringen. Lieferungen über die Stadtgrenzen hinaus kommen nicht infrage. Das Konzept basiert auf kurzen Wegen: „Wir holen das Gemüse aus der Region und wollen die Suppen auch hier verkaufen.“

Suppensohn-Ableger in anderen Städten sind für die gebürtigen Hamburger jedoch denkbar. Krummes Gemüse gibt es schließlich überall. Und die Möglichkeit, die Umwelt zu retten, ebenso.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Bund-Länder-Konferenz: Der Lockdown wird bis zum 14. Februar verlängert. In Bussen und Bahnen soll eine verschärfte Maskenpflicht gelten.

Der „Verein Verwaiste Eltern und Geschwister Hamburg e.V.“ unterstützt Menschen, die um geliebte Familienmitglieder trauern. Die aktuellen Kontaktbeschränkungen erschweren seine Arbeit.

Im Dezember haben die „Superfreunde“ einen Laden in der Lappenbergsallee eröffnet. Von dort aus wollen sie Eimsbüttel mit Bieren aus aller Welt versorgen.

-
Neu im Stadtteilportal
Bürgerhaus Lokstedt e.V.

Sottorfallee 9
22529 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern