Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eine StadtRad-Station. Foto: Ada von der Decken
Eine StadtRad-Station in Eimsbüttel, hier in der Troplowitzstraße. Foto: Ada von der Decken

Neue StadtRad-Station in der Troplowitzstraße

Eröffnung einer neuen StadtRad-Station ein Eimsbüttel: Mit Unterstützung der Unternehmen Beiersdorf und NXP ist das Netzwerk weiter ausgebaut worden.

Von Nele Deutschmann
Die StadtRad-Station wird offenbar gut angenommen. Foto: Ada von der Decken
Die StadtRad-Station wird offenbar gut angenommen. Foto: Ada von der Decken

Eingeweiht wurde die 130. Station im StadtRad-Netz am Montag feierlich von den NXP-Geschäftsführern Kurt Sievers und Achim Kempe sowie vom Beiersdorf Vorstand Ulrich Schmidt in Anwesenheit von Vertretern der Politik.

Da für eine rein staatliche Finanzierung die Gelder fehlen, beteiligen sich Beiersdorf und NXP an den Kosten für die neue Station. Diese Handhabung einer öffentlich-privaten Partnerschaft (Public Private Partnerships) ist üblich, um neue Stadtrad-Stationen zu finanzieren. Die Unternehmen wollen nach eigenen Angaben ihre Firmenstandorte an das StadtRad-Netz anbinden, damit ihre Mitarbeiter die Räder besser nutzen können. Auch die Anwohner werden von der Ausweitung des Netzes in Richtung Lokstedt profitieren.

Zwei Millionen Nutzungen pro Jahr

StadtRad ist ein öffentliches Fahrradleihsystem, das deutschlandweit sehr verbreitet ist. Allein im Hamburger Stadtgebiet gibt es 130 Stationen und 1650 Rädern. Pro Jahr werden ca. zwei Millionen Nutzungen registriert. Betrieben wird StadtRad von der Bahntochter DB-Rent. Die Stadt Hamburg beteiligt sich mit jährlich zwei Millionen Euro.

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Gin-Tasting, Hilfe beim Online-Banking oder Praktikumsbörse: Daan Scheffer und David Kunze verwandeln die Haspa-Filialen in der Osterstraße in Nachbarschaftstreffs.

In der Nacht zu Ostermontag sollen in einer ruhigen Wohnstraße in Eimsbüttel mehrere Schüsse gefallen sein. Die Nachbarschaft rätselt über die Hintergründe.

Seit fast drei Jahren wird die Villa Lupi am Heußweg 40 illegal von wechselnden Männergruppen bewohnt. Weder Eigentümer noch Stadt oder Polizei sind in der Lage, etwas dagegen zu tun. Warum?

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
arc restaurant

Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern