Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Plakatwerkstatt in Lokstedt veranstaltet auch Kindergeburtstage. Foto: Rainer Wiemers
Die Plakatwerkstatt in Lokstedt veranstaltet auch Kindergeburtstage. Foto: Rainer Wiemers
Magazin #30

Plakatwerkstatt für Kinder: Drucken, binden, kartonieren

Mitten im Kleingartenverein Eimsbüttel schlummert eine ­gemein­nützige DIY-Oase: die Plakatwerkstatt. Hier lernen vor allem Mädchen die Kunst des Buchbindens, Buchdrucks oder der Papierherstellung. Doch die Institution blickt in eine ungewisse Zukunft.

Von Eimsbütteler Nachrichten

Wer die Plakatwerkstatt betritt, muss erstmal die Straßenschuhe ausziehen und sich an der Box mit Hausschuhen bedienen. Schürze anlegen – dann kann es losgehen.

Anzeige

Die Wände, zugekleistert mit selbstgemachten Plakaten. Werk­zeuge aller Art, ordentlich sortiert und in Schubläden organisiert. Alte Maschinen zum Schneiden, Bedrucken und Falten. Ein Wäscheständer voller Farbflecken, der auf frisch be­strichenes Papier wartet.

Mechanische Handarbeit

„Die Werkstatt ist eine Oase ­mitten in der Großstadt“, schwärmt Leiterin Dagmar Grabbert. Hier können sich Mädchen handwerklich ausprobieren. Ob Bücher binden, aus Karton Schachteln falten oder Kalender gestalten – an Möglichkeiten mangelt es nicht. Selbst der Druck mit beweglichen Lettern ist möglich. Am ­liebsten aber stellen die Kinder ihr ­eigenes Papier her.

Dagmar Grabbert leitet die Plakatwerkstatt. Foto: Rainer Wiemers
Dagmar Grabbert leitet die Plakatwerkstatt. Foto: Rainer Wiemers

Das Besondere: Sollte mal der Strom in Eimsbüttel ausfallen, geht der Betrieb in der Werkstatt einfach ­weiter. „Hier ist alles analog, das ­meiste funktioniert mechanisch”, ­erzählt Dagmar Grabbert begeistert, dass die Werkstatt zu den wenigen Orten zählt, an denen das noch möglich ist.

Die Sozialpädagogin leitet die Plakat­­werkstatt seit 2011 und kümmert sich um alles – von Laubfegen bis Hauswirtschaft, vom Wäschemachen bis Förderanträge ausfüllen. Obwohl sie viel zu tun hat, freut sie sich über jeden Tag: „Ich liebe die Arbeit mit den Kindern und finde es toll, ­etwas mit den Händen zu machen.“

Immer was los in der Plakatwerkstatt

Die Plakatwerkstatt gibt es seit über 30 Jahren, Dagmar war schon als Kind hier. Doch wo der Ursprung der kreativen Schmiede liegt, weiß selbst sie nicht. „Es gibt kaum Infos über die Anfangszeit.“ Damals gingen viele Hamburger Druckereien pleite, Papier und andere Materialien ­wurden den Leuten hinterhergeworfen. Gleichzeitig verteilte die Stadt Fördermittel für Mädchenarbeit – die Idee einer Freizeitwerkstatt für Mädchen war geboren. Die ein oder andere Maschine aus den Druckereien steht noch heute hier.

Bei dem Sozialprojekt ist fast immer was los: Dienstags und freitags ist „offene Werkstatt”, Mittwoch und Donnerstag kommen Kinder aus drei umliegenden Schulen vorbei. Zudem gibt es neben der „Ladies Night” für handwerklich geübte Frauen jeden ersten und letzten Sonntag im Monat einen generationenübergreifenden Familientag.

Anleiterinnen: Vertraute Gesichter

Normalerweise tummeln sich zwischen sechs und zwölf Mädchen in der Werkstatt, gerade basteln Mila, Tilda und Valentina an ihren Stücken. Neulinge kommen meist über Freunde: „Die Mädchen zeigen ihre Werkstücke im Freundeskreis, manche wollen dann selbst mitmachen“, sagt Betreuerin Ricarda. Bei ihr war es genauso. Die 26-Jährige kam 2006 zum ersten Mal in die Plakatwerkstatt und ist heute noch regelmäßig hier. „Die Arbeit ist für mich ein Ausgleich zu meiner Hebammentätigkeit. Hier kann ich den Kopf abschalten und kreativ arbeiten.“ 2014, mit 18 Jahren, wurde sie Anleiterin – eine erfahrene ­helfende Hand für die Mädchen, die aber nur bei Bedarf unterstützt.

Organisation lernen

Denn neben der kreativen Arbeit setzt die Plakatwerkstatt auf Selbständigkeit: Die Mädchen sollen ihre Werkstücke in Eigenregie anfertigen. Wer nicht ­weiter weiß, kann sich an Dagmar oder die Anleiterinnen wenden.

Zurzeit gibt es acht von ihnen. Manche machen gerade Abitur, andere stecken mitten im Studium. Nur wer als Kind schon in der Freizeitwerkstatt aktiv war, kann Anleiterin werden. Natürlich werden sie für ihre Arbeit entlohnt.

16:30 Uhr, Zeit für eine Tee­­pause. Während sich alle am Tisch versammeln, werden die Gemeinschafts­aufgaben verlost: Werkstatt fegen, Mülleimer leeren, Pinsel ­waschen, Arbeitstische abwischen. Die Kinder sollen nicht nur den Spaß am Handwerk entdecken, sondern auch die Organisation des eigenen Arbeitsplatzes wertschätzen.

Zukunft der Plakatwerkstatt ungewiss

Doch so schön und produktiv die Nachmittage in der Plakatwerkstatt sind, die Zukunft des Projektes ist ­ungewisser denn je. Während der „Jugendsozialarbeit Apostelkirche e.V.“ das Projekt grundfinanziert, sind sie zusätzlich auf Spenden angewiesen.

Nicht nur Pandemie und Energie­krise haben die prekäre ­finanzielle Situation verschärft. Auch schwebt über all dem seit Jahren ein großer Name: Beiersdorf. Der Konzern hat 2018 die knapp zwölf Hektar Kleingartenfläche gekauft, um sein Konzerngelände möglicherweise zu erweitern – trotz aller Gegenproteste und Bürgerinitiativen. Wie es mit der Werkstatt weitergeht, ist genauso unklar wie der Zeitpunkt, an dem Beiersdorf die Fläche in Anspruch nehmen will. Doch bis dahin wird am Veilchenstieg inmitten der Eimsbütteler Kleingartenanlage fleißig weiter gefaltet, geleimt, gedruckt und gebunden.

Ricarda ist eine der Anleiterinnen, die 26-Jährige war schon als Kind regelmäßig in der Werkstatt. Foto: Rainer Wiemers

Kinder können hier in ruhiger Umgebung schwierige handwerkliche Prozesse erlernen. Foto: Rainer Wiemers

Die Kinder stellen ihr eigenes Papier her, binden Bücher oder gestalten Schachteln, Federmappen oder Kalender selbst. Foto: Rainer Wiemers


Text: Erik Klügling


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Wir präsentieren die 35. Ausgabe des Eimsbütteler Nachrichten Magazins – und stellen Ehrenamtliche aus Eimsbüttel vor. Jetzt druckfrisch am Kiosk ums Eck.

Am 9. Juni treten Eimsbüttels Bezirkspolitiker zur Wahl an. Was die Parteien in ihren Wahlprogrammen versprechen.

Am 9. Juni findet die Bezirksversammlungswahl und die Europawahl statt. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Wahlen gibt es hier.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
arc restaurant

Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern