Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Instandhaltungswerk S-Bahn Stellingen. Foto: Quadra Ingenieure GmbH
So wird das neue Instandhaltungswerk in Stellingen aussehen. Foto: Quadra Ingenieure GmbH
S-Bahn

S-Bahn baut für 35 Millionen ein neues Instandhaltungswerk

Am vergangenen Freitag feierte die S-Bahn Hamburg zusammen mit Staatsrat Andreas Rieckhof Richtfest für das neue Instandhaltungswerk in Stellingen. Der 35-Millionen-Neubau soll Ende 2018 fertiggestellt werden und nur mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden.

Von Robin Eberhardt

Die S-Bahn Hamburg baut in Stellingen für rund 35 Millionen Euro ein neues Instandhaltungswerk. Das neue Werk wird das Alte an der Elbgaustraße ersetzen und dadurch die Kapazität um 25 Prozent erhöhen.

Die Bauarbeiten für das 20.000 Quadratmeter große Werk haben schon im Sommer begonnen und sollen Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein.

100 Mitarbeiter werden rund um die Uhr im Einsatz sein

„Die S-Bahn Hamburg baut ein modernes und umweltfreundliches Instandhaltungswerk am Standort Stellingen, das bereits jetzt die Kapazitäten für zusätzliche Züge vorhält, im Hinblick auf wachsende Fahrgastzahlen und weitere S-Bahn-Linien“, sagte Kay Uwe Arnecke, Geschäftsführer S-Bahn Hamburg, auf dem Richtfest am vergangenen Freitag.

Richtfest S-bahn-Instandhaltungswerk Stellingen. Foto: Quadra Ingenieure GmbH
Richtfest S-Bahn-Instandhaltungswerk in Stellingen. Foto: Quadra Ingenieure GmbH

In der 160 Meter langen und 42 Meter breiten Halle können zukünftig Züge auf vier Gleisen gleichzeitig gewartet und repariert werden. Zuständig sind dafür etwa 100 Mitarbeiter die in drei Schichten sieben Tage die Woche rund um die Uhr arbeiten.

Nur Strom aus erneuerbaren Energiequellen

Das Werk ist ein Teil der DB-Umweltkampagne „Das ist Grün“ und soll nur mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden. So wird im Sommer der gesamte Energie- und Wärmebedarf durch die Solarzellen auf dem Dach des Werkes gedeckt.

Eine StadtRad-Station. Foto: Ada von der Decken

Hochbahn baut ersten switchh-Point in Eimsbüttel

Die Bauarbeiten für einen neuen switchh-Point in Eimsbüttel sind gestartet. Am Theodor-Heuss-Platz gegenüber dem Dammtorbahnhof entstehen acht weitere Plätze für Carsharing-Anbieter. Eine Stadtrad-Station mit 26 Abstellplätzen existiert bereits am neuen Standort.

Auch Andreas Rieckhof, Staatsrat in der Verkehrsbehörde, freut sich über den neuen Bau: „Wir setzen weiterhin auf eine gute Partnerschaft mit der S-Bahn Hamburg. Die ersten Ergebnisse des 2013 geschlossenen Verkehrsvertrags werden jetzt sichtbar.“

„Gute Investition in die Zukunft“

Nun kämen moderne Züge auf Hamburgs Schienennetz und die Infrastruktur werde erweitert, so Rieckhof weiter. „Das künftige Werk Stellingen ist eine gute Investition für einen zuverlässigen S-Bahn-Betrieb“, ergänzt er.

Nach Beendigung der Bauarbeiten wird dann die Instandhaltung aus dem jetzigen Werk in der Elbgaustraße in das Neue im Kronsaalsweg verlagert.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen