Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Streit um “Hagendeel 60” geht weiter
Am Hagendeel wird noch immer gebaut. Foto: Alicia Wischhusen

Stadtentwicklung

Streit um “Hagendeel 60” geht weiter

Seit Jahren gibt es Streit um die Flüchtlingsunterkunft am Hagendeel 60. Anwohner des Grundstücks befürchten, dass durch die Bauarbeiten die Hochwassergefahr steigt. Sie gründeten die Initiative “Rettet den Hagendeel!” und klagen gegen das Bauvorhaben.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

“Wir sind hergezogen, weil wir die Nähe zur Natur schätzen”, erzählt Karlheinz Messelken, Anwohner und Mitglied der Bürgerinitiative “Rettet den Hagendeel!”. Statt auf Grün, blickt das Paar Messelken heute auf die Häuser des Flüchtlingsheims, die auf dem Grundstück Hagendeel 60 errichtet wurden.

528 Geflüchtete und Wohnungslose sollen in den 22 Neubauten unterkommen. In die bereits fertigen Häuser sind schon einige Bewohner gezogen. Auch die Infrastruktur hat die Stadt Hamburg ausbauen lassen. Der neue Alma-Ohlmann-Weg führt direkt zur neuen Flüchtlingsunterkunft.

Andauernde Bauarbeiten

Früher konnte man regelmäßig Rehe über das Grundstück Hagendeel 60 springen sehen, heute kreisen Möwen über die andauernden Bauarbeiten. Vor drei Jahren hatten die Bauarbeiten hier begonnen. Noch immer rollen Bagger und Lastwagen, die all mögliches Baumaterial heranschaffen.

Auf der Grünfläche sollen Flüchtlingsunterkünfte entstehen. Foto: Bürgerinitiative Rettet den Hagendeel
So sah das Grundstück, Hagendeel 60, noch vor einigen Jahren aus. Foto: Bürgerinitiative “Rettet den Hagendeel!”

Was 2015 begann, soll Ende 2018 fertiggestellt werden, teilte Susanne Schwendtke, von “fördern und wohnen” mit.

Sorge um Hochwasser

Schon vor Beginn der Bauarbeiten wurden die Anwohner regelmäßig von Hochwasser überrascht. Sie befürchteten, dass sich die Wasserspeicherkapazität des Grundstückes, Hagendeel 60, mit den Bauarbeiten verringere und sich das Hochwasserproblem verschlimmern werde.

Mit einer großräumigen Versiegelung des Bodens hatten die Bauarbeiten begonnen. Um die Häuser vor Überflutungen der Kollau zu schützen, ist eine rund 1 Meter hohe Warft aufgeschüttet worden.

Die Bürgerinitative “Rettet den Hagendeel!”

Um sich Gehör zu verschaffen, gründeten die Anwohner am Hagendeel die Initiative “Rettet den Hagendeel!”. Gemeinsam versuchten sie auf die Überschwemmungsgefahr hinzuweisen, aber die Stadt Hamburg habe wenig Rücksicht auf die Anwohner genommen, so Messelken.

Das Schild der Initiative liegt heute beschädigt neben dem Bau. Foto: Alicia Wischhusen

“Wir sind entsetzt über die Rücksichtslosigkeit, mit der den Anwohner begegnet wurde”, erzählt Karlheinz Messelken.

Graben soll Überflutungen verhindern

“Das Grundstück hat das gleiche Wasserspeichervermögen wie vor der Bebauung”, sagt Susanne Schwendtke. “Um Überschwemmungen vorzubeugen, wurde ein Graben ausgehoben, der das Grundstück einrahmt”, heißt es aus der Bauprojektleitung von “fördern und wohnen”. Die Situation solle sich sogar verbessert haben, sagt dieser.

Daran hat Herr Meselken allerdings Zweifel: “Bei wenig Regen, sind die Gräben bereits randvoll gewesen”.

Anwohner hatten versucht gegen das Bauvorhaben zu klagen. “Für die Gerichtsverfahren haben wir eine Menge Geld in die Hand genommen”, erzählt Karlheinz Messelken. Bislang jedoch ohne Erfolg.

Bauarbeiten belasten Anwohner

Auch der Lärm macht den Anwohnern zu schaffen. “Seit drei Jahren ertragen wir nun den Lärm der Bauarbeiten”, sagt Herr Messelken. Vor allem im ersten Jahr sei die Belästigung durch Lastwagen, die Erde für die Aufschüttung gebracht hätten, groß gewesen.

Zu keinem Zeitpunkt, aber hatte man ein Problem mit den Flüchtlingen selbst, betont er dabei. “Die Geflüchteten sind uns positiv aufgefallen, sie sind stets freundlich und höflich.”

So sieht die Flüchtlingsunterkunft zurzeit aus:

News

Betrug
78-Jährige von Handwerkerkolonne reingelegt

Am Montag wurden sieben Tatverdächtige von der Polizei festgenommen, die eine Rentnerin in Schnelsen mit überteuerten Handwerkertätigkeiten reingelegt hatten. ...

Fabian Hennig

Pilotprojekt
Hausbesuche gegen Vereinsamung im Alter

Das Pilotprojekt "Hamburger Hausbesuche für Senioren" hat offiziell begonnen. Eimsbütteler im hohen Alter sollen unterstützt werden, sodass sie möglichst lange aktiv und selbstbestimmt leben können. ...

Alicia Wischhusen

Verkehr
Nächtliche Sperrung der Behelfsbrücke Frohmestraße

Die Behelfsbrücke Frohmestraße wird wegen anstehenden Wartungsarbeiten am Mittwoch in den frühen Morgenstunden gesperrt. ...

Robin Eberhardt

Ehrung
Sportlerehrung 2018 im Bezirksamt

Seit 2007 zeichnet die Bezirksversammlung die besten Sportler aus Eimsbüttel aus. Auch dieses Jahr werden wieder Einzelsportler und Mannschaften in acht verschiedenen Kategorien geehrt. ...

Robin Eberhardt
Anzeige

Stellenanzeige
Servicekraft im Innerluck gesucht

Auf der Suche nach einem Minijob im Gastronomie-Bereich? Das Innerluck. sucht ab sofort Hilfe bei der Bedienung der Gäste. ...

Eimsbütteler Nachrichten

Freibadsaison
Kaifu-Freibad macht Extrarunde

Der Sommer kehrt für einige Tage nach Hamburg zurück, es soll knapp 30 Grad warm werden. Damit sich Eimsbütteler abkühlen können, macht das Kaifu-Freibad bis Freitag wieder auf. ...

Robin Eberhardt

Neueröffnung
“My Poké” bringt Hawaii nach Eimsbüttel

Ein Nationalgericht, das um die Welt geht: Die bunten Poke Bowls werden immer beliebter. Nun können sich auch die Eimsbütteler von der Spezialität aus Hawaii überzeugen. Vergangene Woche öffnete ein ...

Alicia Wischhusen

Fahrradsicherung
#Fahrradklaukarte: Neue Techniken gegen Fahrraddiebstahl

Was tun, wenn selbst das beste Fahrradschloss nicht mehr vor Diebstahl schützt? Zwei neuere Techniken sollen dabei helfen das Fahrradschloss überflüssig zu machen und Dieben keine Chance geben, ungeschoren davon ...

Maximilian Neumann

Ehrenamt
Bürgerpreis für die “grünen Damen und Herren”

Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat den Eimsbütteler Bürgerpreis 2018 an 36 ehrenamtliche "grüne Damen und Herren" des Agaplesion Diakonieklinikums verliehen. Wie sieht die Arbeit der Ehrenamtlichen aus? ...

Nele Deutschmann

Schließung
Deutsche-Bank-Filialen in der Osterstraße werden zusammengelegt

Ende des Jahres schließt die Deutsche Bank ihre Filiale in der Osterstraße 5. Bis dahin wird der zweite Standort in der Osterstraße 135 modernisiert. Aufgrund der Umbauarbeiten ist diese Zweigstelle ...

Alicia Wischhusen
Emu Logo