Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Universitätsklinikum Eppendorf. Foto: Marianne Bruhns
Universitätsklinikum Eppendorf. Foto: Marianne Bruhns
Forschung

UKE-Studie soll wichtige Fragen zur Pandemie beantworten

Wie viele Hamburger sind gegen Covid-19 bereits immun? Wie gefährdet sind Kinder und Jugendliche? Antworten soll eine Studie des UKE liefern, die wegen der Pandemie gestoppt wurde. Jetzt wird sie mit neuen Schwerpunkten reaktiviert.

Von Alana Tongers

Eigentlich lag die größte lokale Gesundheitsstudie der Welt wegen der Corona-Pandemie seit Mitte März auf Eis. Nun wird die “Hamburg City Health Study“ (HCHS) vom Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) reaktiviert und soll mit neuem Schwerpunkt klären, wie anfällig Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren auf das Virus sind. Das teilte das Krankenhaus heute in einer Pressemitteilung mit.

Bis zu tausend Kinder werden untersucht

Außerdem möchten das Forscherteam wissen, wie viele Kinder aktuell mit SARS-CoV-2 infiziert sind oder die Infektion schon hinter sich haben. Dafür will das UKE 600 bis 1000 Kinder oder Enkel von erwachsenen HCHS-Probanden untersuchen. Mit einem Abstrich und einem Antikörpertest soll eine mögliche Erkrankung oder eine Immunisierung aufgedeckt werden.

Erste Erkenntnisse erwartet das UKE bereits im Sommer dieses Jahres, teilte Studienleiter Stefan Blankenberg in der heutigen Landespressekonferenz mit. Geforscht wird bis Dezember 2021. „Die Antworten können für politische Entscheidungen von erheblicher Bedeutung sein“, hofft die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank.

Die Studie untersucht Covid-19 auch bei Erwachsenen. Dort geht es unter anderem um die Frage, wie viele Bürger bereits gegen das Virus immun sind. Außerdem möchten die Forscher wissen, wie Covid-19 Infektionen ohne Symptome verlaufen und wie sich das Virus innerhalb der Hamburger Bevölkerung entwickelt.

„Hamburg City Health Study“

Erwachsene Probanden zwischen 45 und 74 Jahren werden über das Einwohnermeldeamt repräsentativ ausgesucht und angeschrieben. Ob sie teilnehmen wollen, können sie dann freiwillig entscheiden. 

Die Forscher können aber auf weitaus mehr Proben für die Untersuchungen zurückgreifen: Die HCHS gibt es seit Februar 2016 und hat bereits über 14.000 Hamburger zur Erforschung von Volkskrankheiten untersucht. Die Proben von Probanden, die zwischen Oktober 2019 und März 2020 entnommen wurden, werden nun ebenfalls auf Antikörper gegen Covid-19 getestet.


Hilf uns Eimsbüttel zu helfen:


In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Unsere Kunden sind in erster Linie lokale Geschäfte aus Eimsbüttel, die derzeit massive Probleme haben und daher kaum noch Anzeigen buchen. Unterstütze uns: Eimsbüttel+.

Verwandter Inhalt

Das Coronavirus ist in Hamburg angekommen. Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Die Auswirkungen von Corona zeigen sich: Im Mai waren deutlich mehr Eimsbütteler arbeitslos, als noch im letzten Jahr. Besonders betroffen sind junge Erwachsene.

Am Samstag feierten zahlreiche Gäste in der Kneipe „Zwick“ eng an eng – trotz Corona-Regeln. Innensenator Grote und Bürgermeister Tschentscher verurteilten den Vorfall.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen