Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Restaurant "Man 41" hat der Inhaber nach seinem Vater Manuel, der 1941 geboren ist, benannt. Foto: Julia Haas
Das Restaurant "Man 41" hat der Inhaber nach seinem Vater Manuel, der 1941 geboren ist, benannt. Foto: Julia Haas
Neueröffnung

Wer der Nachfolger im „Fadda“ ist

Auf sardische Spezialitäten folgen spanische Spätzle: Das „Man 41“ hat eröffnet. Wie es im ehemaligen „Fadda“ weitergeht.

Von Julia Haas

Im Heußweg 90 herrscht wieder Betrieb. Nachdem sich die langjährigen Inhaber von „Fadda“ in den Ruhestand verabschiedet haben, hat Manuel da Silva übernommen. Was er plant und warum sich nicht alles verändert.

Anzeige

Spanische Spätzle im „Man 41“

Das „Fadda“-Logo ist verschwunden, ein neuer Schriftzug ziert die Fenster: „Man 41“ heißt das Restaurant von da Silva.

Innen hat sich bislang wenig verändert, die Speisekarte ist aber eine Neue. Spanische Spätzle oder Kaiserschmarrn stehen darauf. „Deutsch-österreichische Küche mit portugiesischen Einflüssen“, fasst da Silva das Angebot zusammen.

Auch die Erinnerungen an das „Fadda“ sollen im neuen Restaurant erhalten bleiben – zum Beispiel mit sardischen Weinen und wechselnden Spezialitäten aus der „Fadda“-Küche. Für Letzteres sorgt Mitarbeiter Elvis, den da Silva übernommen hat.

„Liebe auf den ersten Blick“

Mit dem Restaurant im Heußweg erfüllt sich da Silva einen lang gehegten Traum. Seit der gelernte Koch vor neun Jahren von Portugal nach Deutschland auswanderte, spielte er mit dem Gedanken, ein eigenes Lokal zu eröffnen.

Als der 48-Jährige zuletzt in einem kleinen Restaurant in Eppendorf kochte, entschied er: „Ich will es selber machen – nach meinen eigenen Vorstellungen.“

Auf der Suche nach geeigneten Räumen stieß er auf die Anzeige der Faddas. „Liebe auf den ersten Blick“, sagt da Silva und lacht. Er selbst wohnt nur wenige Meter entfernt in der Gneisenaustraße.

Blumenladen und Restaurant im ehemaligen „Fadda“

Bisher nutzt da Silva nur den Restaurantbereich im Heußweg, das ehemalige „Fadda“-Bistro daneben steht leer, die Fenster sind zugeklebt. Das soll sich in Zukunft ändern. Da Silvas Frau plant, dort einen Blumenladen zu eröffnen – voraussichtlich ab September.

Das ehemalige "Fadda" heißt jetzt "Man 41". Foto: Julia Haas
Das ehemalige „Fadda“ heißt jetzt „Man 41“. Foto: Julia Haas

Man 41, Heußweg 90, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 16:30 bis 23 Uhr, Samstag von 12 bis 23 Uhr und Sonntag von 12 bis 20 Uhr


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Mit einer Gedenktafel wollen Schülerinnen des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums an verfolgte Schülerinnen aus der NS-Zeit erinnern. Im vergangenen Jahr haben sie deren Lebenswege recherchiert.

Die Grünen müssen bei der Bezirkswahl in Eimsbüttel deutliche Verluste hinnehmen, während es bei den anderen Parteien nur leichte Veränderungen gibt. Für eine Überraschung sorgt Volt.

Am Sonntag wurden in Deutschland die Abgeordneten für das Europäische Parlament gewählt. Wie die Ergebnisse im Bezirk Eimsbüttel ausgefallen sind.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Vocal Coaching Maika Rose


20220 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern