Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Ein Aspekt der Fairen Woche ist der Handel von Bananen. Foto: TransFair e.V.
Fair Trade

Mit der “Fairen Woche” den eigenen Konsum hinterfragen

Am Freitag beginnt die “Faire Woche” in Hamburg, die auch Veranstaltungen in Eimsbüttel umfasst. Die Themenwoche möchte einen Denkanstoß zum eigenen Konsumverhalten geben.

Von Alicia Wischhusen

“Die Bauern sind nicht die Verursacher des Klimawandels”, sagt Claudia Brück vom Mitveranstalter “Transfair e.V.”. Die Folgen des Klimawandels fielen aber vor allem auf diejenigen zurück, die diesen gar nicht verursacht haben.

Auch deshalb lautet das Motto der Fairen Woche in diesem Jahr “Gemeinsam für ein gutes Klima”. Innerhalb der Themenwoche, die vom 14. bis 28. September stattfindet, werden Veranstaltungen zum Thema “Klimawandel” angeboten.

Themenwoche als Denkanstoß

Im Rahmen dieser Woche sind auch in Eimsbüttel Veranstaltungen geplant, die einen Anstoß geben sollen, den eigenen Konsum zu hinterfragen und die eigene Lebensweise weniger klimaschädlich zu gestalten.

Die 26 für Hamburg geplanten Programmpunkte beinhalten unter anderem Hintergrundinformationen, verschiedene Verkostungen, Diskussionsrunden und einen Poetry Slam.

Organisiert wird die Faire Woche vom Forum „Fairer Handel e.V.“ in Kooperation mit „Transfair e.V.“ und dem „Weltladen-Dachverband e.V.“. Zum Auftakt am 14. September wird es bei der Veranstaltung „Make IT Fair“ in der Universität Hamburg um den wachsenden Rohstoffbedarf der Elektroindustrie sowie die Menschenrechtsverletzungen innerhalb der Produktion gehen.

Veranstaltungen in Eimsbüttel

Einige Programmpunkte der Fairen Woche finden auch in Eimsbüttel statt.

„Make IT Fair – Potentiale erkennen und nutzen“

So auch die Auftaktveranstaltung „Make IT Fair – Potentiale erkennen und nutzen“ am 14. September. Zwischen 10 und 12:30 Uhr wird im Von-Melle-Park 8, im Raum 005 der Universität Hamburg zum Thema „Klimagerechtigkeit“ diskutiert.

„Klimawandel geht uns alle an – fairer Handel vor neuen Herausforderungen“

Für weiteres Hintergrundwissen sorgt die Veranstaltung „Klimawandel geht uns alle an – fairer Handel vor neuen Herausforderungen“. Peter Schönhöffer, Vorstand von „Kairos Europa e.V.“, eröffnet die Debatte über die durch den Klimawandel bedrohte Existenz von Bauern der dritten Welt.

Bezirksamtsleiter Kay Gätgens weiht den ersten unterirdischen Müllcontainer in Eimsbüttel ein. Foto: Bezirksamt Eimsbüttel

Erster unterirdischer Müllcontainer im Bezirk eingeweiht

Am Donnerstag wurde in der Osterstraße der erste unterirdische Müllcontainer auf öffentlichem Boden in Eimsbüttel eingeweiht. Mit diesem Entsorgungssystem sollen die rosa Restmüllsäcke aus dem Straßenbild verschwinden.

Schönhöffer lädt dazu am 20. September, um 19:30 Uhr, ins Hamburg-Haus ein.

„Der erdbeerfressende Drache gastiert im Cook-Up“

Im „Cook-Up“ hingegen wird sowohl am 20. als auch am 27. September fair gekocht – was bedeutet, dass für die Zubereitung der Gerichte nur regionale Lebensmittel aus fairem Handel verwendet werden.

Besucher können ab 18 Uhr zwischen 15 kleinen, kombinierbaren Gerichten wählen. Eine Reservierung vorab ist hierbei nicht notwendig.

Hier gibt es weitere Informationen zur Fairen Woche.

Verwandter Inhalt

Das Bezirksamt erhält einen Snackautomaten mit fair gehandelten Produkten. Der Weltladen Osterstraße betreut den komplett ohne Strom betriebsfähigen Automaten.

220,05 Kilogramm Verpackungsabfall produziert ein Deutscher durchschnittlich pro Jahr. Im Bezirk Eimsbüttel fallen somit jährlich 58.148.055 Kilogramm Verpackungsmüll an. Muss das sein? Anhänger der Zero-Waste-Bewegung sagen: Nein! Unsere Autorin hat den Selbsttest gemacht. Wie viel Müll lässt sich im Alltag reduzieren?

Neuzugang in Eimsbüttels Start-up-Szene: “The Closest Loop” möchte nachhaltige Alternativen zu Alltagsprodukten bieten. An den Start gehen die Gründer mit ökologischen Schwämmen aus Luffa. Sie wollen das tropische Kürbisgewächs erstmals in Deutschland anbauen und so Transportwege einsparen.

Von Wochenmärkten zur eigenen Bäckerei: Halim Naim eröffnet im Stellinger Weg die „La Petite Boulangerie“. Für unsere Leser lüftet er das Geheimnis des französischen Baguettes.

-
Neu im Stadtteilportal
Weinfest Osterstraße

Fanny-Mendelsohn-Platz
20255 Hamburg