Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Im Innenhof zwischen Eichen-, Wiesen- und Osterstraße kann Gerda Fellberg das Geräusch deutlich hören.
Im Innenhof zwischen Eichenstraße und Osterstraße kann Gerda Fellberg das Geräusch deutlich hören. Foto: Christiane Tauer
Lärmbelästigung

Anwohner der Eichenstraße verzweifeln an nervigem Geräusch [UPDATE]

Seit einem Jahr erklingt in einem Innenhof hinter der Osterstraße mehrmals täglich ein hochfrequentes Geräusch. Die Nachbarschaft ist genervt und sucht nach der Lärmquelle.

Von Christiane Tauer

Mal ist es leiser, mal ist es lauter. Aber immer geht es den Anwohnenden auf die Nerven. Seit mehr als einem Jahr rätselt die Nachbarschaft rund um den Innenhof zwischen Eichenstraße, Wiesenstraße und Osterstraße über ein seltsames Geräusch.

Es erklingt bis zu zwanzigmal am Tag für einige Minuten. Von den einen wird es als Heulton und von den anderen als gleichbleibendes „U“ beschrieben. Woher es kommt, konnte bisher niemand herausfinden.

Anzeige

Geräusch erklingt seit mehr als einem Jahr

Wilfried Bobles ist einer der betroffenen Anwohner. Wann er das Geräusch zum ersten Mal gehört hat, weiß er nicht mehr. „Es muss irgendwann Anfang des vergangenen Jahres gewesen sein.“ Seit mehr als 20 Jahren wohnt er in der Wiesenstraße, zuvor sei nie etwas gewesen.

Wie ein lang gezogenes „U“ nimmt er das Geräusch wahr. Auch nachts sei es zu hören. „Mein Nachbar, zwei Stockwerke unter mir, ist davon schon aufgewacht.“

Ist es eine Heizanlage oder die Güterbahn?

Anja Kohlhoff kommt es wie ein Tinnitus vor. Sie lebt seit 40 Jahren an der Eichenstraße und ist erst in diesem Jahr auf das Geräusch aufmerksam geworden. Seither rätselt sie über den Ursprung. „Vielleicht kommt es von ganz woanders und hallt im Innenhof nur wider?“ Sie hat unter anderem die S-Bahn oder Güterbahn in Verdacht.

Nachbarin Gerda Fellberg tippt eher auf eine Kühlanlage oder ein Heizsystem aus einem der Gastronomiebetriebe der Osterstraße. Was stimmt, ist bislang unklar. „Das Geräusch lässt sich einfach nicht lokalisieren.“

Unbekanntes Geräusch im Hinterhof

Sie lebt seit rund 40 Jahren an der Wiesenstraße und hat sich bereits vor einem Jahr an die Eimsbütteler Nachrichten gewandt, als sie das Geräusch erstmals bemerkt hat. In ihren Ohren ist es wie der „Ton, der erklingt, wenn man einen feuchten Finger über den Rand eines Glases zieht“. Auf der Tonleiter sei es das eingestrichene Dis, erklärt sie.

Bei einem Besuch der Eimsbütteler Nachrichten in Gerda Fellbergs Garten ist das Geräusch in der vergangenen Woche zu vernehmen. Mehrere Minuten ertönt ein gleichbleibendes, hochfrequentes „U“. Die Herkunft ist nicht zu ermitteln. Dann ist plötzlich Schluss und in der Hinterhofidylle ist nur noch Vogelgezwitscher zu hören.

Anwohner beschreiben Geräusch als „Heulton“

Beim Eimsbütteler Bezirksamt ist der Fall bekannt. Zwei Personen hätten sich im September und November des vergangenen Jahres bei dem für Lärmbelästigungen zuständigen Fachamt für Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt gemeldet, erklärt eine Sprecherin. Sie hätten von einem „sporadisch wiederkehrenden Heulton“ berichtet, der für maximal zwei Minuten über den ganzen Tag verteilt auftritt. „Danach ist noch ein dritter Beschwerdeführer bekannt geworden.“

Einer davon war Wilfried Bobles. Ihm sei vom Fachamt jedoch gesagt worden, man sei nicht so ausgestattet, um aktiv werden zu können.

Stadt hat keine Messgeräte zur Ermittlung von Lärmquellen

Dazu erklärt die Sprecherin des Bezirksamts: Das Problem sei die nicht zu identifizierende Geräuschquelle. Ohne die Quelle ergebe eine Schallpegelmessung keinen Sinn.

Und weder die Bezirke noch die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft besäßen Messgeräte zur Ermittlung von Lärmquellen.

Anwohner sollen sich wieder beim Fachamt melden

Was können die Anwohner nun tun? Die Sprecherin des Bezirksamts verweist darauf, dass eine Nachbarschaftsbefragung ein möglicher Weg wäre. Auch könnte man das Geräusch von einer anderen Stelle, beispielsweise vom Dach aus, beurteilen.

Sie rät den Anwohnern, die unter dem Geräusch leiden, sich dringend wieder mit dem Fachamt für Verbraucherschutz in Verbindung zu setzen.

UPDATE vom 01.06.2023, 9.15 Uhr: Nachdem der Artikel in den „Eimsbütteler Nachrichten“ erschienen ist, ist das Geräusch am vergangenen Freitag plötzlich verstummt. Die Anwohner haben zwar die Ursache nicht ermitteln können, sind aber sehr erleichtert. „Hoffentlich bleibt es so“, sagt Gerda Fellberg.


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Mit einer Gedenktafel wollen Schülerinnen des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums an verfolgte Schülerinnen aus der NS-Zeit erinnern. Im vergangenen Jahr haben sie deren Lebenswege recherchiert.

Die Grünen müssen bei der Bezirkswahl in Eimsbüttel deutliche Verluste hinnehmen, während es bei den anderen Parteien nur leichte Veränderungen gibt. Für eine Überraschung sorgt Volt.

Am Sonntag wurden in Deutschland die Abgeordneten für das Europäische Parlament gewählt. Wie die Ergebnisse im Bezirk Eimsbüttel ausgefallen sind.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Vocal Coaching Maika Rose


20220 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern