Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher verkündete am Dienstag, dass die Kontaktbeschränkungen verschärft werden. Foto: Hamburger Senatskanzlei
Corona

Lockdown bis Ende Januar verlängert

Bund und Länder haben beschlossen, den Lockdown bis zum 31. Januar fortzusetzen – die Kontaktbeschränkungen werden ausgeweitet.

Von Julia Haas

Die Ministerpräsidenten der Länder und die Bundeskanzlerin haben sich darauf geeinigt, den Lockdown bis zum 31. Januar zu verlängern. Das teilte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher in einer Pressekonferenz am Dienstagabend mit. Gastronomische Betriebe und der Einzelhandel bleiben geschlossen. In Schulen und Kitas herrscht weiterhin keine Präsenzpflicht. Sofern möglich, sollen Eltern ihre Kinder zuhause betreuen.

Anzeige

Lockdown: Bund und Länder verschärfen Regeln

Tschentscher gab bekannt, dass die bestehenden Regeln bis zum 31. Januar verlängert werden. Bund und Länder haben sich zusätzlich auf die folgenden Maßnahmen geeinigt:

  • Haushalte dürfen sich maximal mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person treffen.
  • Betriebskantinen müssen schließen. Wenn das aufgrund der Arbeitsabläufe nicht möglich ist, dürfen Speisen und Getränke ausschließlich zum Mitnehmen ausgegeben werden. Der Verzehr vor Ort ist verboten.
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 wird der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort eingeschränkt – triftige Gründe können die Regel aufheben.
  • Ab dem 11. Januar gilt für Einreisende aus Risikogebieten eine „Zwei-Test-Strategie“. Das bedeutet, bei Einreise ist ein Corona-Test verpflichtend, ein zweiter Test ist nach frühestens fünf Tagen möglich. Fällt der zweite Test negativ aus, kann die zehntägige Quarantänepflicht frühzeitig beendet werden.

Hohe Sieben-Tage-Inzidenzen in Deutschland

Nach Angaben des Bürgermeisters sind die Infektionszahlen trotz der bisher geltenden Maßnahmen zu hoch. Am Dienstag meldete die Sozialbehörde Hamburg 697 neue Fälle. Die Gesamtzahl stieg damit auf 38.580. In den vergangenen sieben Tagen gab es pro 100.000 Einwohner 138,4 Neuinfektionen. Nach Angaben des RKI sind seit Beginn der Pandemie in Hamburg 695 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben.

Das RKI verzeichnet eine bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz von 127. Unter den Bundesländern weist Sachsen mit einer Inzidenz von 262 den höchsten Wert auf. Laut RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aller Länder über der kritischen Grenze von 50.



In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Dafür haben wir u.a. einen kostenlosen Newsticker für euch eingerichtet. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Über Eimsbüttel+ könnt ihr zum Fortbestand unseres journalistischen Angebots beitragen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Kindertheater „Hoheluftschiff“ will ein Straßenfest veranstalten. Die Bezirksversammlung berät über eine mögliche Förderung.

Aufgrund einer Demonstration kommt es am Sonntag zu Straßensperrungen. Der Protestmarsch gegen Rechtsextremismus beginnt am Dammtor.

Der Senat hat eine Vorkaufsrechtsverordnung für Flächen rund um die U-Bahn-Haltestelle Joachim-Mähl-Straße in Niendorf erlassen. Was das bewirken soll.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
HayFischerle by Caro Fischer


Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern

Winterangebot

*danach 40 € pro Jahr I Gültig bis 29.2.2024 und nur für Neukunden