Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Seit gestern haben sich die Fallzahlen von Corona-Infizierten in Hamburg verdoppelt. Foto: Wild Media
Das Coronavirus hat das öffentliche Leben in Hamburg fest im Griff. Foto: Wild Media
Pandemie

Corona Newsticker: Neue 2G-Regelung – das gilt ab Samstag

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Von Eimsbütteler Nachrichten

In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Dafür haben wir u.a. einen kostenlosen Newsticker für euch eingerichtet. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Über Eimsbüttel+ könnt ihr zum Fortbestand unseres journalistischen Angebots beitragen.


  • Seit gestern 207 Neuinfektionen 
  • 90.167 Corona-Fälle in Hamburg insgesamt – 1.702 Tote
  • Hamburger Schulen starten mit Präsenzunterricht ins Schuljahr
  • Schnelltests ab dem 11. Oktober kostenpflichtig
  • Senat erweitert “2G-Modell” ein
Anzeige

Neue 2G-Regelung: Das gilt ab Samstag

22. September, 11:56 Uhr: Der Hamburger Senat hat sein 2G-Modell angepasst. Ab Samstag gilt in Restaurants, Clubs und anderen Veranstaltungsorten, die nur Geimpfte und Genesene einlassen, keine Maskenpflicht mehr – auch Personenbeschränkungen werden aufgehoben. Damit können die Betriebe ihre Kapazität wieder vollständig auslasten. In Clubs darf auch ohne Maske getanzt werden. “Dies ist möglich, weil das Ansteckungsrisiko deutlich niedriger ist, wenn nur Geimpfte und Genesene daran teilnehmen”, heißt es vom Senat.

Betriebe können sich online für das 2G-Modell anmelden. Die Beschränkungen für das sogenannte 3G-Modell (Zutritt für Getestete, Geimpfte, Genesene) bleiben bestehen. Der “Clubkombinat” begrüßte die neue 2G-Regelung – sie ließe die Hamburger Musikclubs “ein Stück weit aufatmen”.

Inzidenz in Hamburg sinkt auf 82,5

13. September, 14:12 Uhr: In Hamburg sind am Montag 155 Neuinfektionen gemeldet worden. Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz erneut leicht auf 82,5. Am Samstag lag der Wert bei 86,4 und am Sonntag bei 84,6.

Insgesamt registrierte die Sozialbehörde Hamburg 88.571 Fälle seit Beginn der Pandemie. In den Hamburger Krankenhäusern werden – Stand Freitag – 127 Menschen wegen einer Erkrankung mit Covid-19 behandelt, 50 davon liegen auf Intensivstationen.

Am Sonntag meldete die Behörde drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Die Zahl der Corona-Toten in Hamburg steigt damit auf 1.662.

Eimsbütteler Kinderband „Deine Freunde“ sagt Tour ab

09. September, 12:40 Uhr: Eigentlich wollten sie 2021 alle Konzerte nachholen, die letztes Jahr ausfallen mussten. Nun sagt die Eimsbütteler Kinderband „Deine Freunde“ die geplante Tour ab.

„Unsere Helikopter Tournee kann nicht stattfinden – alle Hallenkonzerte für 2021 sind hiermit offiziell abgesagt“, verkündeten die Musiker am Dienstag auf ihrer Webseite. „Wir sind traurig, natürlich enttäuscht und müde – aber auch sicher, dass das die richtige Entscheidung ist.“ 

Im Dezember wollten „Deine Freunde“ auch in Hamburg auftreten. Als Familienband könne sich die Hälfte ihres Publikums aber schlicht nicht impfen lassen – zum Schutz der Kinder werden sie keine Konzerte spielen. Bereits gekaufte Tickets können zurückgegeben werden und das Geld wird erstattet.

Seit rund zehn Jahren gibt die Hip-Hop-Band, die ihr gemeinsames Studio in der Schwenckestraße hat, in vielen Kinderzimmern den Takt an. Mit ihren Songs für Kinder und Familien schafften sie es 2020 auf Platz 5 der deutschen Album-Charts. In ihrem fünften Album „Helikopter” rappt die Band über Elternabende in der Kita und schlechte Aprilscherze.

„Deine Freunde“ hat ihre Helikopter Tournee abgesagt. Foto: Michi Schunk

256 Neuinfektionen seit gestern

09. September, 12:16 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hamburg ist etwas gesunken: Mit 256 Neuinfektionen seit gestern, fällt die Inzidenz von 94,5 auf 89,7. Am Donnerstag vergangener Woche lag die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei 90,84.

Insgesamt registrierte die Sozialbehörde Hamburg 87.836 Fälle seit Beginn der Pandemie. In den Hamburger Krankenhäusern werden – Stand Mittwoch – 133 Menschen wegen einer Erkrankung mit Covid-19 behandelt, 54 davon liegen auf Intensivstationen.

Die Behörde meldete am Dienstag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus, damit liegt die Zahl der Corona-Toten in Hamburg bei insgesamt 1.655.

Seit gestern 195 Neuinfektionen

06. September, 14:31 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 195 Neuinfektionen. In den vergangenen sieben Tagen gab es pro 100.000 Einwohner 90,7 Neuinfektionen. Vor einer Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 88,4. 
Seit Beginn der Pandemie wurden 87.000 Fälle gemeldet. Davon gelten 81.300 Personen als genesen.
Aktuell befinden sich 108 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 51 intensivmedizinisch betreut werden. 
Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.654 Menschen verstorben.

Seit gestern 262 Neuinfektionen

03. September, 13:15 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 262 Neuinfektionen – das sind 49 weniger als am vergangenen Freitag. In den vergangenen sieben Tagen gab es pro 100.000 Einwohner 88,3 Neuinfektionen. Vor einer Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 87,1. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 86.389 Fälle gemeldet. Davon gelten 80.800 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 123 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 51 intensivmedizinisch betreut werden. 

Das RKI meldet seit gestern drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.646 Menschen verstorben.

Letzter Tag für das Impfzentrum

31. August, 12:50 Uhr: Heute wird im Impfzentrum in den Messehallen zum letzten Mal geimpft. Nach acht Monaten und über eine Million Corona-Impfungen erwarten die Betreiber am letzten Tag noch einmal bis zu 7.500 Menschen. Davon komme der Großteil für die Zweitimpfung mit Biontech, Kurzentschlossene können sich aber auch noch einmal mit Johnson & Johnson impfen lassen, so ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung gegenüber dem NDR.

Rund 1,16 Millionen Impfungen wurden im Impfzentrum durchgeführt, so die Sozialbehörde. Die Kosten von etwa 106 Millionen Euro übernehmen jeweils zur Hälfte die Stadt und der Bund. Das Ende der Hamburger Impfkampagne bedeutet die Schließung aber nicht: Alle Impfangebote in Eimsbüttel findet ihr in unserer Übersicht.

Seit gestern 255 Neuinfektionen

31. August, 12:47 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 255 Neuinfektionen – das sind 57 mehr als am vergangenen Dienstag. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 91,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 79. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 85.527 Fälle gemeldet. Davon gelten 80.100 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 120 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 49 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 10.780 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.490 Menschen ihre Erst-, 8.290 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 68,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 63,4 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.642 Menschen verstorben.

405 Neuinfektionen am Wochenende – heute 159

30. August, 16:35 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 405 Neuinfektionen – das sind 48 mehr als am Wochenende davor. Heute kamen 159 neue Fälle dazu. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg sinkt im Vergleich zu gestern leicht auf 88,4. Vor einer Woche lag der Wert allerdings noch bei 79,4. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 85.272 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 80.000 als genesen. 

Aktuell befinden sich 108 Menschen in stationärer Behandlung. Davon müssen 46 intensivmedizinisch behandelt werden. 

Für gestern wurden 7.817 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 1.629 Menschen ihre Erst-, 6.188 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 68,3 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 62,9 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.642 Menschen verstorben.

Senat stellt Pläne für das Wintersemester vor

30. August, 10:54 Uhr: Studierende sollen im kommenden Semester mehr Angebote für Präsenzveranstaltungen bekommen. Das gab die Wissenschaftsbehörde am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt. Voraussetzung dafür soll die 3G-Regelung sein: Zutritt zu Lehrveranstaltung in Präsenz erhalten nur Getestete, Geimpfte und Genesene. An den Hochschulen wird es dann auch keine Abstandsgebote mehr geben. 

“Die neuen Regelungen ermöglichen es den Hochschulen wieder Lehrveranstaltungen vor Ort stattfinden zu lassen”, so die Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank. Die Ausweitung von niedrigschwelligen Impfangeboten an Universitäten und Hochschulen soll weiterhin ein wichtiger Bestandteil sein, um mehr Normalität an den Campus zu bringen. Mobile Impfteams sollen in den kommenden Wochen in Mensen, Cafés, Bibliotheken und anderen Räumlichkeiten Impfangebote für Studierende und Lehrkräfte anbieten. 

“Die Rückkehr zur Präsenz-Lehre ist ein wichtiger Schritt die schwerwiegenden Folgen der Pandemie für Studierende abzumildern. Angesicht der sich ausbreitenden Delta-Variante muss alles dafür getan werden, dass der geplante Präsenzbetrieb auch sicher stattfinden kann”, sagte AStA-Vorsitzender Leo Schneider. “Wir rufen alle Studierenden mit Nachdruck auf, sich impfen zu lassen und an der Umfrage teilzunehmen, damit sie im kommenden Semester an der Präsenzlehre teilnehmen und wir sie wieder in den Seminarräumen und Bibliotheken der Hochschulen begrüßen können.” 

Schulen: Pilotprojekt mit Lolli-Tests

30. August, 10:29 Uhr: Ab heute startet ein Pilotprojekt mit PCR-Lolli-Tests an neun Hamburger Grund- und Sonderschulen. Das gab die Schulbehörde heute morgen in einer Pressemeldung bekannt. Die neue Form der Corona-Testungen soll besonders einfach sein und somit gut geeignet für junge Schüler. „Es handelt sich um einen PCR-Test, der deutlich sensitiver ist als ein Antigen-Schnelltest“, so Schulsenator Ties Rabe. Die Kinder sollen zwei Mal in der Woche getestet werden. Bei dem Lolli-Test lutschen die Kinder 30 Sekunden lang auf einem Teststäbchen. Bei einem positiven Test werden die Betroffenen schon am nächsten Morgen informiert, so die Schulbehörde. 

Seit März werden an Hamburger Schulen alle Schüler in Präsenz mehrmals pro Woche getestet. In dem Zeitraum vom 17. bis zum 26. August wurden 452 Infektionen in den Schulen gemeldet – 15 davon waren Lehrkräfte. Im gleichen Zeitraum 2.629 Schüler und 40 Beschäftigte in Quarantäne geschickt.

Seit gestern 311 Neuinfektionen

27. August, 12:37 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 311 Neuinfektionen – das sind 72 mehr als am vergangenen Freitag. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 87,1. Vor einer Woche lag der Wert bei 87,3. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 84.708 Fälle gemeldet. Davon gelten 79.500 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 112 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 43 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 10.940 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 4.238 Menschen ihre Erst-, 6.702 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 68,1 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 62,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.641 Menschen verstorben.

Hamburg: 70.000 Impfungen nicht gemeldet

27. August, 12:33 Uhr: Hamburgs Impfquote ist vermutlich höher als gedacht. Die Quote der Erstimpfungen soll drei Prozentpunkte höher als die aktuellen 67,8 Prozent sein, so die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) in einer Pressemitteilung. Eine Analyse habe ergeben, dass niedergelassene Ärzte im zweiten Quartal über 70.000 Impfungen nicht an das RKI gemeldet haben sollen. 

“Den Ärztinnen und Ärzten ist dabei kein Vorwurf zu machen“, sagt Walter Plassmann, Vorsitzender der KVH. Das Meldeverfahren von Impfungen sei neu gewesen und es habe anfangs technische Schwierigkeiten gegeben. Plassmann fordert, die korrekten Zahlen aus ganz Deutschland schnell in den RKI-Monitor aufzunehmen. Dies sei wichtig, weil das Maß der Einschränkungen auch an der Impfquote festgemacht wird.

Seit gestern 271 Neuinfektionen

26. August, 12:17 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 271 Neuinfektionen – das sind 47 mehr als am vergangenen Donnerstag. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 83,3. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 88,2. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 84.397 Fälle gemeldet. Davon gelten 79.100 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 113 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 42 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 13.083 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.909 Menschen ihre Erst-, 9.174 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 67,8 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 61,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.641 Menschen verstorben.

Inzidenz unter Geimpften liegt bei 3,36

26. August, 11:26 Uhr: Am Dienstag veröffentlichte die Sozialbehörde Zahlen zu Corona-Infektionen von vollständig geimpften Personen. Demnach liege die Sieben-Tage-Inzidenz unter Geimpften Hamburgern bei 3,36, Stand Montag. Zum Vergleich: Am Montag lag die allgemeine Inzidenz in Hamburg bei 79,4.

Bis zum 4. August kam es laut Sozialbehörde in 361 Fällen zu sogenannten “Impfdurchbrüchen”, einer Corona-Infektion trotz vollständigem Impfschutz. Bei 23 Fällen war ein Krankenhausbehandlung nötig.

Jan Delay wirbt für Corona-Impfungen

26. August, 10:53 Uhr: Musiker, Bands und Festivals aus ganz Deutschland rufen ihre Fans seit einigen Tagen unter dem Hashtag “#impfenschützt” zum Impfen auf. Das gemeinsame Ziel sei, bald wieder zusammen auf Bühnen vor großem Publikum stehen zu können. Unter anderem nehmen Die Toten Hosen, Die Ärzte, Roland Kaiser, Sarah Connor und auch der Eimsbütteler Musiker Jan Delay daran teil. 


“Es läuft ja schon ganz gut gerade, aber damit es wirklich auf Dauer und überall Konzerte und Veranstaltungen wie früher gibt, müssen sich mehr Leute impfen lassen”, so Delay auf Twitter. “Eine Rückkehr zur Normalität wäre traumhaft”, schreiben Die Ärzte in einem Statement. Die Band habe sich geschlossen dazu entschieden, sich impfen zu lassen “um die Wahrscheinlichkeit von ‘Long Covid’ oder dem qualvollen Tod durch Ersticken massiv zu verringern.”

339 Neuinfektionen seit gestern

25. August, 15:16 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 339 Neuinfektionen – das sind 35 mehr als am vergangenen Mittwoch. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg im Vergleich zu gestern leicht auf 80,8. Vor einer Woche lag der Wert allerdings bei 90,7. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 84.126 Fälle gemeldet. Davon gelten 79.000 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 112 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 46 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 12.560 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.386 Menschen ihre Erst-, 9.174 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 67,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 61,2 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.640 Menschen verstorben. 

Eimsbüttel mit der niedrigsten Inzidenz in Hamburg

25. August, 15:11 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen in Eimsbüttel nahm in der vergangenen Woche deutlich ab: 119 neue Fälle meldete die Sozialbehörde – in der Vorwoche waren es noch 175. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt somit von 65 auf 44,6. Damit belegt Eimsbüttel den ersten Platz im Bezirksranking. In ganz Hamburg sinkt die Inzidenz von 86,8 in der vergangenen Woche auf aktuell 80,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 

Die niedrigste Inzidenz hinter Eimsbüttel verzeichnet in dieser Woche Hamburg-Nord. Die 176 Neuinfektionen lassen die Inzidenz leicht von 62,2 auf 55,9 sinken. Dahinter liegt der Bezirk Wandsbek. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist dort von 73 in der Vorwoche auf 66,7 in dieser Woche gesunken. Insgesamt meldete die Sozialbehörde 294 Neuinfektionen. 

Bergedorf weist aktuell eine Inzidenz von 88,3 vor. Die 115 Neuinfektionen lassen die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche (97) sinken. In Altona steigt die Inzidenz von 79,8 auf 97. Dort wurden der Sozialbehörde in der letzten Woche 267 Neuinfektionen gemeldet. 

Auf den beiden letzten Plätze liegen die Bezirke Hamburg-Mitte und Harburg. In Hamburg-Mitte sinkt die Inzidenz innerhalb einer Woche von 128,8 auf 115,1. Insgesamt 347 Neuinfektionen meldete die Sozialbehörde für die vergangene Woche. Den letzten Platz belegt aktuell Harburg. 195 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich von 139,5 auf 115,1 sinken.

Senat führt das “2G-Modell” ein

24. August, 17:40 Uhr: Bürgermeister Peter Tschentscher kündigte für Samstag, den 28.08 die neue 2G – Regelung an. Demnach können Veranstalter künftig auch nur noch Genesene und Geimpfte als Gäste empfaangen. “Die 2G-Option ist sicherer als die 3G-Option”, so Tschentscher auf der Landespressekonferenz heute Mittag. Alle weiteren Informationen über das 2G-Modell sind in unserer Übersicht.

Seit gestern 198 Neuinfektionen 

24. August, 12:15 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 198 Neuinfektionen – das sind 9 weniger als am vergangenen Dienstag. Somit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 79. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 86,8. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 83.787 Fälle gemeldet. Davon gelten 78.800 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 106 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 41 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 11.752 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.559 Menschen ihre Erst-, 9.193 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 67,3 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 60,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.638 Menschen verstorben.

357 Neuinfektionen am Wochenende – heute 182

23. August, 12:08 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 357 Neuinfektionen – das sind 115 weniger als am Wochenende davor. Heute kamen 182 neue Fälle dazu. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg sinkt leicht auf 79,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 87,4. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 83.589 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 78.700 als genesen. 

Aktuell befinden sich 89 Menschen in stationärer Behandlung. Davon müssen 34 intensivmedizinisch behandelt werden. 

Für gestern wurden 7.931 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 495 Menschen ihre Erst-, 7.436 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 67,1 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 60,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.638 Menschen verstorben.

Schnelltests sind nur noch 24 Stunden gültig

23. August, 11:31 Uhr: Ab heute sind Corona-Tests in Hamburg nicht mehr so lange gültig wie bisher. Das gab der Senat vergangenen Freitag bekannt. PCR-Tests gelten für 48 statt 72 Stunden – bei den Antigen-Schnelltests sind es nur noch 24 statt 48 Stunden. Der Grund für die Anpassung ist das aktuelle Infektionsgeschehen, heißt es in der Pressemitteilung. Kinder unter 7 Jahren sind wie Geimpfte und Genesene von der Testpflicht befreit. Auch Schüler sind während der Schulzeit von dem Testnachweis befreit, da sie regelmäßig in der Schule getestet werden. 

Zusätzlich können Personen, die in den letzten zehn Tagen aus dem Ausland zurückkehren, ab heute nur das Schulgelände betreten oder an schulischen Veranstaltungen teilnehmen, wenn sie einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Alle aktuellen Maßnahmen der Corona-Verordnungen sind auf der Webseite des Senat nachzulesen.

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht 

20. August, 12:38 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 239 Neuinfektionen – das sind 17 weniger als am vergangenen Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 87,3. Am Mittwoch lag der Wert noch bei 90,2. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 83.050 Fälle gemeldet. Davon gelten 78.200 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 95 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 36 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 12.503 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.124 Menschen ihre Erst-, 9.379 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 66,8 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 59,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Die Sozialbehörde meldet keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.636 Erkrankte verstorben.

21.000 Luftfilter für Hamburger Schulen

20. August, 10:22 Uhr: Die Schulbehörde hat mehr als 21.000 mobile Luftfilter im Wert von über 21 Millionen Euro bestellt. Das gab die Behörde gestern in einer Pressemitteilung bekannt. Etwa 18.000 Geräte, die von unterschiedlichen Herstellern stammen, sollen bis zum Ende der Herbstferien geliefert werden, die restlichen folgen im Oktober.

Zuerst erhalten alle Grundschulklassen Luftfilter. Der Grund: Kinder unter 12 Jahren können noch keine Impfung erhalten. Bald sollen in ganz Hamburg 10.000 Unterrichtsräume für rund 8.600 Schulklassen mit zwei mobilen Luftfiltern ausgestattet sein. 

Blick in den Klassenraum: Die Tische stehen weit auseinander. Foto: Marianne Bruhns
Foto: Marianne Bruhns

Die Geräte haben die Größe eines kleinen oder mittleren Kühlschrankes und sind mit einer Lautstärke von maximal 45 Dezibel für den Unterricht nicht störend, so die Schulbehörde. Wie ein Staubsauger saugt das Gerät Luft auf und reinigt sie durch ein Filtermedium. So können Corona-Viren aus der Luft herausgefiltert werden. Pro Stunde können die Geräte die dreifache Luftmenge des Raumes filtern, heißt es in der Pressemitteilung. 

“Hamburg ist bislang das einzige Bundesland, das flächendeckend alle Klassenräume und einen großen Teil der weiteren Unterrichtsräume an den Schulen mit mobilen Luftfiltergeräten ausstattet”, so Schulsenator Ties Rabe. “Ich freue mich, dass es uns trotz einer angespannten Marktsituation gelungen ist, rechtzeitig eine so große Zahl von Geräten sicher zu bestellen.“

Seit gestern 224 Neuinfektionen 

19. August, 12:26 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 224 Neuinfektionen – das sind 49 weniger als am vergangenen Donnerstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg sinkt auf 88,2. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 77,4. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 82.811 Fälle gemeldet. Davon gelten 78.000 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 83 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 32 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 12.054 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.395 Menschen ihre Erst-, 8.659 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 66,6 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 58,5 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.636 Menschen verstorben.

Zentraler Gedenkort für Corona-Opfer in Hamburg

19. August, 10:27 Uhr: Hamburg soll künftig eine Gedenkstätte für Opfer der Corona-Pandemie bekommen. Darauf einigte sich die Bürgerschaft am Mittwoch. Der entsprechende Antrag wurde von den Fraktionen der SPD, Grünen, CDU und Linken eingebracht. So sollen die Angehörigen der über 1.600 in der Pandemie Verstorbenen einen Ort der Trauer erhalten. “Dass viele keinen persönlichen Abschied nehmen konnten, schmerzt die Betroffenen besonders”, so SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf. Laut Dominik Lorenzen von den Grünen “soll ein Ort entstehen, an dem würdevolles Trauern und Gedenken möglich ist.”

Wie der Gedenkort aussehen und an welchem Ort er entstehen soll, ist bisher noch nicht entschieden. Bei der Auswahl sollen Hinterbliebene und Religionsgemeinschaften mit einbezogen werden.

Seit gestern 304 Neuinfektionen 

18. August, 12:18 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 304 Neuinfektionen – das sind 74 mehr als am vergangenen Mittwoch. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 90,7. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 72,7. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 82.587 Fälle gemeldet. Davon gelten 77.900 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 83 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 32 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 10.332 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.533 Menschen ihre Erst-, 7.799 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 66,4 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 58 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.636 Menschen verstorben.

Hamburg plant Optionsmodell für Geimpfte und Genesene

18. August, 11:26 Uhr: 2G statt 3G: Der Hamburger Senat kündigt für die kommende Woche an, dass es bald gesonderte Veranstaltungen nur für Geimpfte und Genesene geben soll. Das Modell soll ein Angebot an alle Betreiber wie etwa Restaurants oder Clubs sein. Diese können bestimmte Angebote nur für Geimpfte und Genesene anbieten. Bei diesen “2G”-Veranstaltungen sollen bestimmte Auflagen und Einschränkungen entfallen, so Senatssprecher Marcel Schweitzer gestern in der Landespressekonferenz. 

Einzelheiten des Optionsmodells werden derzeit zwischen den Behörden abgestimmt. Inwiefern ungeimpfte Personen, die sich aufgrund des Alters oder Vorerkrankungen nicht impfen lassen können, miteinbezogen werden, ist noch unklar. Eine Pflicht für das 2G-Modell soll es nicht geben. Die Veranstalter können selbst entscheiden, “ob sie das 2G-Modell machen, also tatsächlich einen Club öffnen, aber nur für Geimpfte und Genesene, oder ob sie sich an die allgemeinen Beschränkungen halten”, so Schweitzer.

Allgemeine Verschärfungen der Corona-Regeln seien derzeit nicht geplant, trotz steigender Inzidenz. “Auf den Intensivstationen zeigt sich noch keine besorgniserregende Bewegung”, sagte Schweitzer.

Inzidenz in Eimsbüttel steigt auf 65

18. August, 10:18 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen in Eimsbüttel nimmt weiter zu: 175 neue Fälle meldete die Sozialbehörde – in der Vorwoche waren es noch 128. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt somit von 46,4 auf 65. Damit belegt Eimsbüttel den zweiten Platz im Bezirksranking. In ganz Hamburg steigt die Inzidenz von 69,1 in der vergangenen Woche auf aktuell 86,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnet in dieser Woche Hamburg-Nord. Die 196 Neuinfektionen lassen die Inzidenz von 47,7 auf 62,2 steigen. Hinter Eimsbüttel liegt der Bezirk Wandsbek. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist dort von 44,2 in der Vorwoche auf 73 in dieser Woche gestiegen. Insgesamt meldete die Sozialbehörde 323 Neuinfektionen. 

In Altona steigt die Inzidenz von 60,7 auf 79,8. Dort wurden der Sozialbehörde in der letzten Woche 220 Neuinfektionen gemeldet. Bergedorf weist aktuell eine Inzidenz von 97 vor. Die 127 Neuinfektionen lassen die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche (53,7) deutlich steigen.

Auf den beiden letzten Plätze liegen die Bezirke Hamburg-Mitte und Harburg. In Hamburg-Mitte steigt die Inzidenz innerhalb einer Woche von 111,1 auf 128,8. Insgesamt 388 Neuinfektionen meldete die Sozialbehörde für die vergangene Woche. Den letzten Platz belegt aktuell Harburg. 388 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz von 100,3 auf 139,5 steigen.

207 Neuinfektionen seit gestern

17. August, 12:08 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 207 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt damit bei 86,8. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 69,1. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 82.283 Fälle gemeldet. Davon gelten 77.700 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 66 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 21 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 8.397 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 1.772 Menschen ihre Erst-, 6.625 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 66,3 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 57,5 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI verzeichnet für Hamburg 1.635 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Das ist einer mehr als gestern.

STIKO empfiehlt Corona-Impfungen für Kinder ab 12 Jahren

17. August, 10:18 Uhr: Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat sich gestern für Impfungen von Kindern ab 12 Jahren ausgesprochen. Bisher gab es nur eine Empfehlung für vorerkrankte Menschen unter 18 Jahre. Die Stadt Hamburg plant derzeit, Schülern an weiterführenden Schulen ein Impfangebot zu machen. Genaue Planungen gibt es laut einer Pressemitteilung der Schulbehörde noch nicht. Bislang bieten nur katholische Schulen in Hamburg Impfungen für Schüler an. Wie der NDR berichtet, sind noch in dieser Woche Termine an mehreren Standorten geplant, so auch am Mittwoch in der Sophie-Barat-Schule in Rotherbaum. 

Krankenhäuser und einige Hausärzte impfen ebenfalls schon Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Alle Impfangebote der Stadt sind hier zu finden. Für die Impfung von Personen unter 18 Jahren muss ein Erziehungsberechtigter sein Einverständnis geben.

472 Neuinfektionen am Wochenende – heute 216

16. August, 12:34 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 472 Neuinfektionen. Heute kamen 216 neue Fälle dazu – das sind 44 mehr als am vergangenen Montag. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 87,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 63,6. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 82.076 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 77.600 als genesen. 

Aktuell befinden sich 66 Menschen in stationärer Behandlung. Davon müssen 21 intensivmedizinisch behandelt werden. 

Für gestern wurden 6.554 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 886 Menschen ihre Erst-, 5.668 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 66,1 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 57,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.634 Menschen verstorben.

Seit gestern 256 Neuinfektionen

13. August, 15:00 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 256 Neuinfektionen – das sind 96 mehr als am vergangenen Freitag. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 82,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 44,9. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 81.388 Fälle gemeldet. Davon gelten 77.200 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 63 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 20 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 18.626 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.617 Menschen ihre Erst-, 15.009 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 65,9 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 55,6 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI verzeichnet für Hamburg 1.634 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Das sind vier mehr als gestern.

Sonder-Impfaktionen im Millerntor-Stadion

12. August, 14:44 Uhr: Nach dem Stadtderby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV am Freitag können sich Ungeimpfte ab 16 Jahren zwei Tage später von 11 bis 18 Uhr eine Impfung im Stadion abholen. Das berichtete die Sozialbehörde heute morgen. Nach dem Pieks erhalten die Impfwilligen die Möglichkeit, den “heiligen Rasen” des Millerntors zu begehen. Wer sich impfen lässt, erhält zusätzlich einen Rabatt-Gutschein für den Fanshop des St. Pauli. 

Auch in den Messehallen wird es bis Ende Oktober ein neues Angebot geben. Zwar werden dort keine Erstimpfungen mit den mRNA-Impfstoffen durchgeführt, dafür aber Impfungen mit Johnson & Johnson. Der Impfstoff bietet schon nach einer Impfung einen vollständigen Impfschutz. Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission gibt es zwar nur für über 60-Jährige, nach einem Aufklärungsgespräch mit einem Arzt können auch jüngere Menschen eine Impfung mit Johnson & Johnson erhalten. Die Stadt habe noch mehrere tausend Dosen auf Lager, berichtet der NDR. Alle weiteren Impfangebote der Stadt sind hier zu finden.

Inzidenz in Hamburg steigt auf 77,4

12. August, 14:42 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 273 Neuinfektionen – das sind 89 mehr als am vergangenen Donnerstag. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 77,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 43,5. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 81.132 Fälle gemeldet. Davon gelten 77.100 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 61 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 18 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 13.936 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.699 Menschen ihre Erst-, 11.237 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 65,6 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 54,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Die Sozialbehörde meldet vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.630 Erkrankte verstorben.

Seit gestern 230 Neuinfektionen

11. August, 12:19 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 230 Neuinfektionen – das sind 69 mehr als am vergangenen Mittwoch. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg auf 72,7. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 38,5. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 80.859 Fälle gemeldet. Davon gelten 77.000 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 61 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 18 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 18.444 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 4.353 Menschen ihre Erst-, 14.091 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 65,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 54 Prozent die Zweitimpfung. 

Die Sozialbehörde meldet vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.630 Erkrankte verstorben.

Sieben-Tage-Inzidenz in zwei Bezirken über 100

11. August, 11:05 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen in Eimsbüttel hat in der letzten Woche deutlich zugenommen: 128 neue Fälle meldete die Sozialbehörde, in der Vorwoche waren es 75. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt somit von 27,9 auf 46,4. Damit belegt Eimsbüttel den zweiten Platz im Bezirksranking. In ganz Hamburg steigt die Inzidenz von 38,5 in der vergangenen Woche auf aktuell 69,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnet in dieser Woche Wandsbek. Die 195 Neuinfektionen lassen die Inzidenz leicht von 40,2 auf 44,2 steigen. Hinter Eimsbüttel liegt der Bezirk Hamburg-Nord. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist dort von 25,4 in der Vorwoche auf 47,7 in dieser Woche gestiegen. Insgesamt meldete die Sozialbehörde 150 Neuinfektionen. 

Bergedorf weist aktuell eine Inzidenz von 53,7 vor. Die 70 Neuinfektionen lassen die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche (29) deutlich steigen. In Altona steigt die Inzidenz von 36,3 auf 60,7. Dort wurden der Sozialbehörde in der letzten Woche 167 Neuinfektionen gemeldet. 

Auf den beiden letzten Plätze liegen die Bezirke Harburg und Hamburg-Mitte. In Harburg steigt die Inzidenz innerhalb einer Woche von 41,37 auf 100,3. Insgesamt 170 Neuinfektionen meldete die Sozialbehörde für die vergangene Woche. Den letzten Platz belegt aktuell Hamburg-Mitte. 335 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz von 37,8 auf 111,1 steigen.

“Wird auf Beschränkungen für Ungeimpfte hinauslaufen”: Die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz

11. August, 11:00 Uhr: Die Länderchefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich gestern über neue Regeln zur Eindämmung des Corona-Virus geeinigt. Ungeimpfte sollen ab dem 23. August nur noch mit einem negativen Testergebnis Zugang zu Gastronomie, kulturellen Veranstaltungen, Sport, körpernahen Dienstleistungen und anderen Einrichtungen bekommen. Dabei dürfen die Antigen-Tests nicht älter als 24 Stunden und PCR-Tests maximal 48 Stunden alt sein. 

Die Schnelltests sollen ab dem 11. Oktober für den Großteil der Bevölkerung nicht mehr kostenlos sein. Die Ausnahmen bilden Personen, die sich aufgrund von Erkrankungen oder Schwangerschaft nicht impfen lassen können oder für die noch keine allgemeine Impfempfehlung gilt – wie bei Kindern unter 18 Jahren. 

„Das Impftempo hat erheblich nachgelassen“, so Kanzlerin Merkel nach der Ministerpräsidentenkonferenz. Bund und Länder wiesen ein weiteres Mal auf die Wichtigkeit der Impfungen hin. Die kostenpflichtigen Tests und die Lockerungen für Geimpfte sollen Anreize sein, um sich impfen zu lassen. Auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher appellierte an alle Bürger, die kostenlosen Impfangebote wahrzunehmen: “Es ist dringend erforderlich, dass sich alle Erwachsenen jetzt impfen lassen”. Ungeimpfte müssen künftig mit weiteren Einschränkungen rechnen. “Es wird darauf hinauslaufen, dass es Beschränkungen für Ungeimpfte geben wird.”

218 Neuinfektionen seit gestern 

10. August, 12:17 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 218 Neuinfektionen – das sind 105 mehr als am vergangenen Dienstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg steigt auf 69,1. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 35,7. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 80.629 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.900 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 56 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 19 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 13.106 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.660 Menschen ihre Erst-, 9.446 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 65,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 53,2 Prozent die Zweitimpfung. 

Die Sozialbehörde meldet vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.630 Erkrankte verstorben.

Impfzentrum: Letzter Tag für Erstimpfungen

10. August, 10:16 Uhr: Für ungeimpfte Hamburger gibt es heute die letzte Chance, eine Erstimpfung in den Messehallen zu bekommen. Ab morgen werden bis zum Ende des Monats nur noch Zweitimpfungen durchgeführt. Seit Mitte Februar war das Impfzentrum mit bis zu 64 Impfstraßen geöffnet und konnte täglich bis zu 7.000 Impfungen verbuchen. In Hamburg wird es auch weiterhin Angebote für Erstimpfungen geben: Bei Hausärzten, in Krankenhäusern, durch mobile Impfteams oder bei besonderen Aktionen. 

Etwa 64,5 Prozent der Menschen in Hamburg haben bereits ihre erste Impfung erhalten – 51,5 Prozent sind vollständig geimpft. Im Vergleich mit anderen Bundesländern liegt Hamburg auf Platz sechs bei den Erstimpfungen und auf Rang 12 bei den vollständig Geimpften.

421 Neuinfektionen am Wochenende – heute 172

9. August, 12:10 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 421 Neuinfektionen – 220 mehr als am Wochenende davor. Heute kamen 172 neue Fälle dazu. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 63,6. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 34,4. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 80.411 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 76.900 als genesen. 

Aktuell befinden sich 56 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 19 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 6.243 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 1.952 Menschen ihre Erst-, 4.291 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 64,9 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 52,6 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.626 Menschen verstorben.

Tschentscher: PCR-Testpflicht für Ungeimpfte

9. August, 10:14 Uhr: Vor der morgigen Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin fordert Bürgermeister Peter Tschentscher Einschränkungen für Ungeimpfte. So sollen ausschließlich Personen mit einem aktuellen PCR-Test mit Geimpften und Genesenen gleichgestellt werden. “Antigen-Schnelltests sind nicht zuverlässig genug”, so Tschentscher gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Eine Aufhebung der Quarantäne nach Aufenthalt in Risikogebieten soll ebenfalls nur mit PCR-Tests erfolgen. 

Testzentrum Grün-Weiss Eimsbuettel Fahrrad
Foto: Marianne Bruhns

Um einen nächsten Lockdown zu verhindern, werden wahrscheinlich “bestimmte Beschränkungen nur für Ungeimpfte gelten”, sagte der Bürgermeister am Montag. “Wenn der Großteil der Menschen aufgrund einer Impfung nicht mehr gefährdet ist, können wir nicht wieder die gesamte Bevölkerung mit Beschränkungen belegen.”

Auch zu den Impfungen von 12 bis 17-Jährigen äußerte sich Tschentscher kritisch: Auf Personengruppen ohne Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission solle kein Druck ausgeübt werden. Die Datenlage sei noch ausreichend genug.

Seit gestern 160 Neuinfektionen

6. August, 12:35 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 160 Neuinfektionen – das sind 28 mehr als am letzten Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg steigt auf 44,9. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 35,7. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 79.818 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.600 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 48 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 15 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 15.236 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.610 Menschen ihre Erst-, 11.626 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 64,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 51,5 Prozent die Zweitimpfung. 

Die Sozialbehörde meldet drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.624 Erkrankte verstorben.

Seit gestern 184 Neuinfektionen

5. August, 12:16 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 184 Neuinfektionen – das sind 96 mehr als am vergangenen Donnerstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt somit bei 43,5. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 31,8. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 79.658 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.600 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 41 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 14 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 13.782 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.391 Menschen ihre Erst-, 10.391 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 64,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 50,8 Prozent die Zweitimpfung. 

Die Sozialbehörde meldet keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.621 Erkrankte verstorben.

Corona-Schnelltests bald kostenpflichtig?

5. August, 11:42 Uhr: Die Regierungschefs von Bund und Ländern beraten in der nächsten Woche über die aktuelle Corona-Situation. Dabei soll es auch um die Frage gehen, wie lange die Corona-Schnelltests für die Bürger noch kostenlos sind. In einem Papier des Gesundheitsministeriums an die Bundesländer heißt es, dass ab Mitte Oktober die Schnelltests nicht mehr von der Bundesregierungen finanziert werden sollen. Das berichten mehrere Medien – darunter die Süddeutsche Zeitung. Für Personen, die sich aus bestimmten Gründen nicht impfen lassen können wie Schwangere oder Personen unter 18 Jahren, sollen keine Kosten entstehen. 

Laut dem Beschluss des Gesundheitsministeriums sollen Masken beim Einkaufen oder in Bussen und Bahnen bis ins kommende Frühjahr getragen werden. Zutritt zu Gastronomie, Hotels, körpernahen Dienstleistungen, Sport und Veranstaltungen sollen nur noch Geimpfte, Getestete oder Genesene bekommen. In einigen Bundesländern wie Schleswig-Holstein ist es derzeit möglich, ohne Test, Impfung oder Genesung an Bereichen des öffentlichen Lebens teilzunehmen. 

Wenn die Inzidenzen steigen oder andere Richtwerte Besorgnis erregen,  sollen vor allem ungeimpfte Personen “weitergehende Einschränkungen” erhalten, um die Zahl der Neuinfektionen zu minimieren. “Dazu zählen insbesondere Kontaktbeschränkungen sowie die Begrenzung der Teilnahme beziehungsweise der Ausschluss von der Teilnahme nicht geimpfter Personen an Veranstaltungen und in der Gastronomie”, heißt es nach Angaben der SZ im Papier.

Eimsbüttel: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt 

5. August, 11:27 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen in Eimsbüttel hat sich in der letzten Woche abgenommen: 75 neue Fälle meldete die Sozialbehörde, in der Vorwoche waren es 88. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt somit von 33,7 auf 27,9. Damit belegt Eimsbüttel den zweiten Platz im Bezirksranking. In ganz Hamburg ist die Inzidenz von 33,1 in der vergangenen Woche auf aktuell 38,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. 

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnet Hamburg-Nord. Die 80 Neuinfektionen lassen die Inzidenz leicht von 24,4 auf 25,4 steigen. Hinter Eimsbüttel liegt der Bezirk Bergedorf, der in der letzten Woche noch die höchste Inzidenz vorwies. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist dort von 38,4 in der Vorwoche auf 29 in dieser Woche gesunken. Insgesamt meldete die Sozialbehörde 38 Neuinfektionen. 

In Altona steigt die Inzidenz von 23,9 auf 36,3. Dort wurden der Sozialbehörde 100 Neuinfektionen für die letzte Woche gemeldet. In Hamburg-Mitte liegt die Inzidenz aktuell bei 37,8. Die 114 Neuinfektionen lassen die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche (32,8) steigen. 

Auf den beiden letzten Plätze liegen die Bezirke Wandsbek und Harburg. In Wandsbek steigt die Inzidenz von 30,9 auf 40,2. Insgesamt 114 Neuinfektionen meldete die Sozialbehörde für die vergangene Woche. Den letzten Platz belegt aktuell Harburg. Die 70 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz von 28,3 auf 41,37 steigen.

Seit gestern 161 Neuinfektionen

4. August, 12:40 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 161 Neuinfektionen. Das sind 48 mehr als gestern. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle steigt auf 79.464. Davon gelten 76.500 als genesen. 

In den vergangenen sieben Tagen gab es pro 100.000 Einwohner 38,5 Neuinfektionen. Am Mittwoch vor einer Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 33,1. 

Aktuell befinden sich 41 Erkrankte in stationärer Behandlung. Davon müssen 14 intensivmedizinisch betreut werden. 

Für gestern wurden 10.833 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.923 Menschen ihre Erst-, 7.910 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 64 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 50,1 Prozent die Zweitimpfung.

Die Sozialbehörde meldet einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 1.621 Erkrankte verstorben.

Nach den Sommerferien: Hamburger Schulen starten mit Präsenzunterricht

4. August, 11:35 Uhr: Neues Schuljahr, neues Sicherheitskonzept: Hamburg setzt nach den Sommerferien auf Präsenzunterricht. Das teilte die Schulbehörde gestern mit. Damit ab morgen wieder alle Schüler vor Ort lernen können, hat die Behörde ein Fünf-Stufen-Sicherheitskonzept erstellt.

Darin heißt es, dass zum Schutz vor Corona alle Schulbeschäftigten frühzeitig ein Impfangebot erhalten und in großem Umfang wahrgenommen haben. Weiter müssen alle Schüler zweimal in der Woche einen negativen Schnelltest vorlegen – davon ausgenommen sind Geimpfte und Genesene. Im Schulgebäude gilt auch nach den Sommerferien eine medizinische Maskenpflicht. Um mögliche Übertragungen des Corona-Virus zu verhindern, sollen Klassenräume alle 20 Minuten für fünf Minuten gelüftet werden. Ergänzend dazu plant die Schulbehörde, die Räume bis zu den Herbstferien mit mobilen Lüftungsgeräten auszustatten.

Impfangebot für Kinder ab 12 Jahren

3. August, 16:46 Uhr: Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sollen bald in ganz Deutschland ein Impfangebot erhalten. Darauf einigten sich die Gesundheitsminister der Länder zusammen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. 12- bis 16-Jährige sollen künftig in Impfzentren oder Hausarztpraxen geimpft werden. Dafür ist eine ärztliche Aufklärung notwendig sowie die Zustimmung eines Sorgeberechtigten. 

Für Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen war auch schon bisher eine Impfung möglich. Die Ständige Impfkommission (STIKO) spricht derzeit noch keine generelle Impfempfehlung für Kinder unter 16 Jahren aus. 

Außerdem einigten sich die Gesundheitsminister auf eine dritte Impfung für Risikopatienten. Die “Auffrischimpfungen” starten ab September und richten sich an Personen, die seit sechs Monaten oder länger als vollständig geimpft gelten. Durchgeführt werden diese Impfungen ausschließlich mit den Impfstoffen von Moderna und Biontech/Pfizer.

113 Neuinfektionen seit gestern

3. August, 15:49 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 113 Neuinfektionen – das sind 26 mehr als am vergangenen Dienstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt somit bei 35,7. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 30,6. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 79.313 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.400 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 44 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 17 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 7.342 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.734 Menschen ihre Erst-, 4.608 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 63,9 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 49,6 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI verzeichnet für Hamburg 1.620 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Das sind fünf mehr als gestern.

201 Neuinfektionen am Wochenende – heute 37

2. August, 12:07 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 201 Neuinfektionen. Heute kamen 37 neue Fälle dazu – das sind 62 weniger als am letzten Montag. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 34,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 29,4. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 79.200 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 76.400 als genesen. 

Aktuell befinden sich 44 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 14 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 4.826 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 1.007 Menschen ihre Erst-, 3.819 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 63,7 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 49,3 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.615 Menschen verstorben.

Seit gestern 87 Neuinfektionen

31. Juli, 11:57 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 87 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt somit bei 35,4.

Seit Beginn der Pandemie wurden 79.049 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.300 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 44 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 17 auf der Intensivstation. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.615 Menschen verstorben.

132 Neuinfektionen seit gestern

30. Juli, 12:50 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 132 Neuinfektionen – das sind 75 mehr als am vergangenen Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt somit bei 35,7. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 21,5. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 78.962 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.200 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 40 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 16 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 15.053 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.841 Menschen ihre Erst-, 11.212 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 63,4 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 48,4 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.614 Menschen verstorben.

Testungen in der Sands Bar

30. Juli, 11:43 Uhr: Nachdem ein Gast der Sands Bar positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, fanden gestern Tests in der Bar statt. Alle Infos findet ihr hier.

Neue Einreiseregeln ab Sonntag

30. Juli, 11:39 Uhr: Ab den 1. August gelten in Deutschland neue Einreiseregeln. Künftig teilt die Bundesregierung andere Länder nur noch in Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete ein. 

Als Hochrisikogebiete gelten Länder mit einer Inzidenz von deutlich über 100, vollen Krankenhäusern und nur wenigen Testmöglichkeiten. Bislang lag die Grenze für Hochrisikogebiete bei einer Inzidenz von 200. Geimpfte und Genese aus diesen Gebieten können ohne Probleme nach Deutschland einreisen. Alle anderen Einreisenden müssen zehn Tage in Quarantäne – eine Freitestung ist nach fünf Tagen möglich. 

Hamburg Ida Ehre Schule Massentests Schulhof
Foto: Julia Haas

Reisende aus einem Virusvariantengebiet müssen für zwei Wochen in Quarantäne und einen Corona-Test machen lassen, auch Geimpfte und Genesene. Zu diesen Gebieten zählen derzeit beispielsweise Südafrika und Brasilien. 

Zusätzlich gilt ab Sonntag eine Testpflicht für alle Urlauber vor der Abreise. Diese Regelung galt bereits für Flugreisende, nun auch für Reisende in Zügen und Autos. Einen Antigen-Test reicht als Nachweis aus. Airline-Mitarbeitern, Zugbegleiter und Bundespolizisten sollen die Kontrollen durchführen.

Seit gestern 89 Neuinfektionen 

29. Juli, 12:26 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 89 Neuinfektionen – das sind 25 weniger als am vergangenen Donnerstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt somit bei 31,8. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 21. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 78.830 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.200 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 36 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 16.396 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 5.005 Menschen ihre Erst-, 11.391 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 63,1 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 47,8 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.613 Menschen verstorben.

Auffrischungsimpfung für Genesene

29. Juli, 11:17 Uhr: Nur vier Wochen nach einer Corona-Infektion können Genesene eine “Auffrischungsimpfung” erhalten. Das teilte die Sozialbehörde gegenüber dem Hamburger Abendblatt mit. Als Nachweis benötigen die Personen einen positiven PCR-Test, der älter als vier Wochen ist.

Vorher galt in Hamburg eine Frist von sechs Monaten. Das RKI hatte kürzlich eine neue Empfehlung herausgegeben, die einen geringeren Abstand ermöglicht. Zwei Wochen nach der Impfung gelten die Personen dann als vollständig geimpft. 

In Hamburg sollen rund 37.600 Genesene für die Auffrischungsimpfung berechtigt sein, so die Sozialbehörde. Bis Ende August ist das Impfzentrum in den Messehallen noch geöffnet. Eine Voranmeldung oder ein Termin ist nicht nötig.

„Sands Bar“: Möglicher Corona-Ausbruch unter Gästen

28. Juli, 17:20 Uhr: Nach dem Besuch der „Sands Bar“ am vergangenen Samstag ist ein Gast positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Sozialbehörde ruft nun hunderte Gäste zum Testen auf. Alle weiteren Informationen findet ihr hier.

Hamburg: Inzidenz steigt in allen Bezirken

28. Juli, 12:53 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen in Eimsbüttel hat in der letzten Woche stark zugenommen: 88 neue Fälle meldete die Sozialbehörde, in der Vorwoche waren es 39. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt somit um mehr als die Hälfte von 14,6 auf 33,7 Fälle pro 100.000 Einwohner. Damit belegt Eimsbüttel den vorletzten Platz im Bezirksranking. In ganz Hamburg ist die Inzidenz von 16,9 in der vergangenen Woche auf aktuell 33,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. 

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnet Altona. Die 66 Neuinfektionen lassen die Inzidenz von 16,7 auf 23,9 steigen. Dahinter liegt der Bezirk Hamburg-Nord. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist dort von 16,8 in der Vorwoche auf 24,4 gestiegen. Insgesamt meldete die Sozialbehörde 77 Neuinfektionen. 

In Harburg steigt die Inzidenz von 12,9 auf 28,3. Der Sozialbehörde wurden 48 Neuinfektionen für die letzte Woche gemeldet. In Wandsbek liegt die Inzidenz aktuell bei 30,9. Die 131 Neuinfektionen lassen die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche (12,4) deutlich steigen. 

Vor Eimsbüttel liegt der Bezirk Hamburg-Mitte. Dort steigt die Inzidenz von 14,9 auf 32,8. Insgesamt 99 Neuinfektionen meldete die Sozialbehörde für die vergangene Woche. Den letzten Platz belegt aktuell Bergedorf. Die 50 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz von 26,1 auf 38,4 steigen.

Inzidenz in Hamburg steigt weiter

28. Juli, 12:28 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 109 Neuinfektionen – das sind 47 mehr als am vergangenen Mittwoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg steigt somit auf 33,1. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 17,6. Seit Ende Juni hat sich die Inzidenz mehr als verdreifacht. 

Seit Beginn der Pandemie wurden 78.741 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.100 Personen als genesen.

Aktuell befinden sich 36 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 11.809 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 4.258 Menschen ihre Erst-, 7.551 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 62,7 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 47,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.609 Menschen verstorben.

Inzidenz in Hamburg steigt über 30 

27. Juli, 12:41 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 87 Neuinfektionen – das sind 24 mehr als am vergangenen Dienstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 78.632 Fälle gemeldet. Davon gelten 76.900 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 30,6. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 16,9. 

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 14 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 7.234 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.126 Menschen ihre Erst-, 5.108 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 62,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 46,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.607 Menschen verstorben.

Digitaler Impfpass wieder erhältlich

26. Juli, 12:54 Uhr: Nachdem in der letzten Woche keine digitalen Impfausweise mehr ausgestellt wurden, sollen Apotheken in dieser Woche wieder schrittweise damit beginnen. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Der Grund für den vorzeitigen Stopp war eine Sicherheitslücke im Online-Portal des Deutschen Apothekerverbands. 

Digitaler Impfpass Apotheken
Foto: Catharina Rudschies/Vita-Apotheke

Auswirkungen auf bereits ausgestellte Impfpässe soll es nicht geben. “Alle erteilten Zugänge werden bereits überprüft und verifiziert. Nach aktuellem Kenntnisstand ist es zu keinem Betrug bei der Erstellung von Impfzertifikaten gekommen”, so ein Sprecher des Gesundheitsministeriums gegenüber BR24. Zudem werde weiter an den Sicherheitsprozessen gearbeitet. Bis alle Apotheken wieder Impfpässe ausstellen, kann es noch einige Tage dauern.

164 Neuinfektionen am Wochenende – heute 99

26. Juli, 12:51 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 164 Neuinfektionen – 98 mehr als am Wochenende davor. Heute kamen 99 neue Fälle dazu.

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 78.545 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 76.000 als genesen. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 29,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 15,4. 

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 14 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 2.975 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.043 Menschen ihre Erst-, 932 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 62,3 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 46,3 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.607 Menschen verstorben.

Corona-Ausbruch im Kinderferienlager

26. Juli, 12:49 Uhr: In einem Kindercamp in Dänemark von einem Hamburger Veranstalter sind 78 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das teilte die Sozialbehörde gegenüber dem NDR mit. Die Veranstaltung zählte über 100 Teilnehmer aus Hamburg und Umlandgemeinden in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Das Ferienlager wurde zunächst unter Quarantäne gestellt und nun beendet, so Sozialbehördensprecher Martin Helfrich. Die Teilnehmer und deren Haushaltsmitglieder müssen sich nun zu Hause isolieren.

Ab heute: Ohne Termin ins Impfzentrum

26. Juli, 12:47 Uhr: Alle Hamburger können sich ab heute ohne Termin im Impfzentrum impfen lassen. Das gab der Senat heute Vormittag in einer Pressemitteilung bekannt. Die Stadt will so das Impftempo erhöhen. Die bisherigen Sonderaktionstage ohne Termine seien erfolgreich gewesen, so der Leiter des Impfzentrums Dirk Heinrich gegenüber dem NDR. Erstimpfungen werden in den Messehallen noch bis zum 10. August durchgeführt, bis Ende August folgen dann die Zweitimpfungen. Wer einen festen Termin buchen möchte, kann unter der 116 117 oder auf der Webseite des Impfzentrums einen vereinbaren.

Zahl der Corona-Schnelltestzentren in Hamburg sinkt

23. Juli, 12:41 Uhr: Im Juni konnten Hamburger noch aus über 400 Testzentren wählen, aktuell gibt es nur noch 288. In den letzten Wochen haben 55 Zentren dauerhaft geschlossen. “Meist aufgrund der Entscheidung der jeweiligen Betreiber”, so Sozialbehördensprecher Martin Helfrich gegenüber der dpa. Viele Zentren mussten außerdem schließen, weil sie in Bars, Clubs oder Cafés untergebracht waren. Diese kehren nun wieder zum Regelbetrieb zurück. 

In wenigen Fällen kam es zu Zwangsschließungen durch die Gesundheitsbehörde, so Helfrich – darunter auch ein Testzentrum in Eimsbüttel. Die verbliebenen 288 Zentren werden von rund 80 Auftraggebern betrieben. Dazu kommen Apotheken und Arztpraxen, die seit dem 1. Juli ohne Auftrag testendürfen. “Aktuell befinden sich laut Angaben der Betreiber noch etwa 47 Testzentren im Aufbau”, so Helfrich.

Apotheken stoppen Ausgabe von Impfzertifikaten

23. Juli, 12:38 Uhr: Ab sofort werden Apotheken vorerst keine Impfzertifikate mehr ausstellen. Der Deutsche Apothekenverband (DAV) teilte mit, dass in Rücksprache mit dem Gesundheitsministerium die Ausstellung gestoppt wurde. Der Grund: Zwei IT-Sicherheitspezialisten vom Handelsblatt entdeckten eine Sicherheitslücke im Online-Portal. 

Derzeit werden die angemeldeten Betriebsstätten einer Überprüfung unterzogen. Bislang gebe es aber noch keine Hinweise auf unberechtigte Zugänge, berichtet tagesschau.de. Wann Apotheken wieder Impfzertifikate ausstellen können, kann der DAV noch nicht sagen. Die bisher 25 Millionen ausgestellten Zertifikate sollen aber alle von rechtmäßig registrierten Apotheken stammen.

Seit gestern 57 Neuinfektionen

23. Juli, 12:35 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 57 Neuinfektionen – das sind 10 mehr als am vergangenen Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden 78.282 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.900 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 21,5. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 13,8. 

Aktuell befinden sich 29 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 13 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 11.288 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.174 Menschen ihre Erst-, 8.114 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 61,9 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 45,9 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.607 Menschen verstorben.

Weitere Impfungen ohne Termin 

22. Juli, 16:18 Uhr: An den kommenden drei Samstagen können ungeimpfte Hamburger ohne Termin eine Impfung in den Messehallen bekommen. Das gab die Sozialbehörde über Twitter bekannt. Am 22. Juli, 31. Juli und 7. August stehen die Türen in den Messehallen von 9 bis 18 Uhr für alle offen. Mitgebracht werden muss  nur der Personalausweis und wenn möglich ein Impfpass. Wer einen festen Termin buchen möchte, kann unter der 116 117 oder auf der Webseite des Impfzentrums einen vereinbaren.

Foto: Beiersdorf AG

Über 200 geimpfte Hamburger mit Corona infiziert

22. Juli, 16:06 Uhr: Eine Corona-Infektion trotz Impfschutz ist möglich, tritt aber nur sehr selten auf. Insgesamt 219 Mal ist es in Hamburg bisher vorgekommen, dass sich vollständig Geimpfte mit dem Corona-Virus infiziert haben- also bei 0,03 Prozent aller Geimpften in Hamburg. Das gab die Sozialbehörde gegenüber der Hamburger Morgenpost bekannt. 

In weniger als zwei Dutzend Fällen von den sogenannten Impfdurchbrüchen sei es zu Behandlungen im Krankenhaus gekommen, so ein Sprecher der Behörde. Das zeige, dass die Corona-Schutzimpfungen sehr wirksam seien, aber weiterhin “keine absolute Sicherheit” geben.

Seit gestern 114 Neuinfektionen

22. Juli, 16:03 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 114 Neuinfektionen – das sind 64 mehr als am vergangenen Donnerstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 78.225 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.900 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 21. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 12,8. 

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 14 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 11.131 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.396 Menschen ihre Erst-, 7.735 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 61,7 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 45,4 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.606 Menschen verstorben.

Corona in den Bezirken: Nur in Eimsbüttel sinkt die Inzidenz

21. Juli, 12:41 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen in Eimsbüttel hat in der letzten Woche leicht abgenommen: 39 neue Fälle meldete die Sozialbehörde, in der Vorwoche waren es 46. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt von 17,2 auf 14,6 Fälle pro 100.000 Einwohner. Damit belegt Eimsbüttel den dritten Platz im Bezirksranking. In ganz Hamburg ist die Inzidenz von 12,2 in der vergangenen Woche auf aktuell 16,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. 

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnet aktuell Wandsbek. Die 33 Neuinfektionen lassen die Inzidenz von 9,5 auf 12,5 steigen. Auf Platz zwei liegt der Bezirk Harburg. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist dort von 7,1 in der Vorwoche auf 13 gestiegen. Insgesamt meldete die Sozialbehörde 22 Neuinfektionen. 

Hinter Eimsbüttel liegt Hamburg-Mitte. Dort steigt die Inzidenz von 12,6 auf 14,9. Der Sozialbehörde wurden 45 Neuinfektionen gemeldet. Dahinter liegt Altona mit einer Inzidenz von 16,7. Die 21 Neuinfektionen lassen die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche (7,3) deutlich steigen. 

Auf den beiden letzten Plätzen liegen Hamburg-Nord und Bergedorf. In Hamburg-Nord steigt die Inzidenz von 11,1 auf 16,9. Dort wurden der Sozialbehörde 53 Neuinfektionen gemeldet. Den letzten Platz belegt aktuell Bergedorf. Die 34 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz von 15,4 auf 26,1 steigen.

Impfungen ohne Termin für Studierende 

21. Juli, 12:36 Uhr: Ab heute bis zum 27. Juli können sich Hamburger Studierende ohne Termin im Impfzentrum in den Messehallen impfen lassen. Das gab der Senat gestern in einer Pressemitteilung bekannt. Nachdem eine Sonderaktion für Handwerker ohne Termin in der letzten Woche erfolgreich war, gilt die Aktion nun für Studierende der sechs staatlichen und privaten Hochschulen in Hamburg. 

“Ich freue mich sehr, dass wir den mehr als 110.000 Hamburger und internationalen Studierenden nun ein weiteres unbürokratisches Impfangebot machen können”, so die Wirtschaftssenatorin Katharina Fegebank. Für das Wintersemester bestehe weiterhin das Ziel, größtenteils in den Präsenzunterricht zurückzukehren. “Von daher appelliere ich an alle Studierenden, die bislang noch keine Erstimpfung erhalten haben: Bitte nehmen Sie das Angebot der Stadt an.”
Zwischen 8 bis 19 Uhr ist das Impfzentrum geöffnet. Die Studierenden benötigen lediglich ihren Studierendenausweis oder ihre Immatrikulationsbescheinigung sowie einen Personalausweis oder Reisepass. Wenn vorhanden, soll auch der Impfpass mitgebracht werden. Weitere Impftermine können unter der 116 117 oder auf der Webseite des Impfzentrums vereinbart werden.

Seit gestern 62 Neuinfektionen

21. Juli, 12:34 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 62 Neuinfektionen – das sind 13 mehr als am vergangenen Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden 78.111 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.800 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 17,6. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 12,2. 

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 14 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 13.728 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 6.482 Menschen ihre Erst-, 7.246 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 61,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 44,9 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.606 Menschen verstorben.

Corona-Fall im Molotow

20. Juli, 12:44 Uhr: Ein Besucher des Musik-Clubs Molotow in St. Pauli wurde positiv auf Corona getestet.. Knapp hundert Gäste, die den Club zeitgleich besuchten, müssen sich nun in häusliche Quarantäne begeben. Das berichtete der NDR gestern Abend. 

Im "Logo Hamburg" eröffnet das Testzentrum am Grindel. Foto: Martin Kultscher / Logo Hamburg
Foto: Martin Kultscher / Logo Hamburg

Der Infizierte wurde erst nach seinem Club-Besuch positiv getestet, könnte aber trotz strenger Hygieneregeln knapp hundert Menschen angesteckt haben. Morgen sollen sich die restlichen anwesenden Gäste testen lassen.

Seit gestern 63 Neuinfektionen

20. Juli, 12:42 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 63 Neuinfektionen – das sind 28 mehr als am vergangenen Dienstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 78.049 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.800 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 16,9. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 11,1. 

Aktuell befinden sich 28 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 16 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 10.164 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 6.186 Menschen ihre Erst-, 3.978 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 61,1 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 44,5 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.605 Menschen verstorben.

66 Neuinfektionen am Wochenende – heute 47

19. Juli, 12:36 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 66 Neuinfektionen. Heute kamen 47 neue Fälle dazu – 28 mehr als am vergangenen Montag.

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 77.986 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 75.800 als genesen. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 15,4. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 11,2. 

Aktuell befinden sich 28 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 16 auf der Intensivstation. 

Insgesamt haben 60,8 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 44,3 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.605 Menschen verstorben.

Senat ruft Hamburger zum Impfen auf

19. Juli, 10:35 Uhr: 60 Prozent der Menschen in Hamburg haben eine erste Impfung gegen das Corona-Virus bekommen – für die Herdenimmunität werden aber 85 Prozent benötigt. Die Sozialbehörde appelliert nun an die Bürger, sich um einen Termin zu bemühen. “Wenn Sie noch keine Corona-Schutzimpfung erhalten haben, beschäftigen Sie sich jetzt noch einmal mit dem Thema”, so die Sozialsenatorin Melanie Leonhard. “Ich bitte Sie, jetzt aktiv zu werden.” Besonders die jüngere Generation sei aufgerufen, sich impfen zu lassen, nachdem sie lange den Älteren den Vortritt gelassen hat. 

Aktuell sind im Impfzentrum in den Messehallen bis Ende August noch über 40.000 Termine für Erstimpfungen frei. Wer jetzt einen Termin vereinbart, bekommt noch in den nächsten Tagen einen Termin, so Leonhard. Impftermine können unter der 116 117 oder auf der Webseite des Impfzentrums vereinbart werden.

Seit gestern 47 Neuinfektionen

16. Juli, 12:24 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 47 Neuinfektionen – das sind 18 mehr als am letzten Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.873 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.700 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 13,8. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 9,3. 

Aktuell befinden sich 29 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 16 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 18.845 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.219 Menschen ihre Erst-, 15.626 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 60 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 43,5 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.603 Menschen verstorben.

Nun doch Luftfilter in Hamburger Schulen

16. Juli, 11:38 Uhr: Hamburgs Klassenzimmer sollen mit mobilen Luftfilteranlagen ausgestattet werden. Das gab der Senat gestern in einer Pressemitteilung bekannt. 20 bis 30 Millionen Euro wird die Stadt dafür ausgeben, um die rund 10.000 Unterrichtsräume in Hamburger Schulen auszustatten. Mit 5,2 Millionen Euro beteiligt sich der Bund an dem Vorhaben. Die ersten Geräte sollen nach den Sommerferien in den Klassenräumen aufgestellt werden. Bis zu den kühlen Jahreszeiten im Oktober soll in jedem Klassenraum ein Luftfilter stehen. 

Schulsenator Ties Rabe war zuletzt vehement gegen Luftfilter in den Schulen. Dabei ging es um fest eingebaute Luftfilter, die zwar einen noch besseren Effekt haben, aber aufwendiger in der Installation sind. Um diese in allen Hamburger Klassenräumen zu installieren, wären mehrere Jahre vergangen. “Um aber das Risiko erneuter Schulschließungen in jedem Fall auszuschließen, starten wir jetzt das sicherlich umfangreichste Beschaffungsprogramm aller Bundesländer“, so Rabe.

Reiserückkehrer aus Spanien sorgt für 130 Quarantänefälle

16. Juli, 10:58 Uhr: Weil ein Urlauber nach seiner Rückkehr aus Spanien direkt in zwei Hamburger Bars feierte, mussten nun rund 130 Menschen in Quarantäne geschickt werden. Das berichtete der NDR heute Morgen. Obwohl der Mann vor und nach der Rückreise noch negative Corona-Tests vorweisen konnte, stellte sich im Nachhinein heraus, dass er sich noch im Urlaub mit dem Corona-Virus infizierte. Am Tag nach seiner Ankunft besuchter er zwei Lokale in der Langen Reihe, obwohl er bereits Krankheitssymptome gehabt haben soll.

In beiden Bars sollen die Hygienebestimmungen nicht streng genug gewesen sein. In der Folge wurden alle Personen in Quarantäne geschickt, die gleichzeitig mit dem Infizierten in den Bars waren – auch vollständig Geimpfte. Seit dem Vorfall sind bereits fünf Tage vergangen und die Betroffenen waren normal in der Stadt unterwegs. Gibt es unter diesen Menschen Infizierte, könnten schnell mehr als tausend Menschen von den Quarantäneregelungen betroffen sein.

Seit gestern 50 Neuinfektionen

15. Juli, 12:11 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 50 Neuinfektionen – das sind 12 mehr als am letzten Donnerstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.826 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.700 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute damit bei 12,8. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 9,7. 

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation.

Für gestern wurden 22.346 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 5.026 Menschen ihre Erst-, 17.320 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 59,8 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 42,6 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.603 Menschen verstorben.

Impfungen ohne Termin für Hamburgs Handwerker

14. Juli, 14:41 Uhr: Ab heute können Handwerker sich im Impfzentrum ohne Termin impfen lassen. Das berichtete die Handwerkskammer Hamburg heute Morgen. Bis Dienstag kommende Woche stehen für die Aktion 1.000 Impfdosen pro Tag zur Verfügung. Von 8 bis 19 Uhr können die Handwerker im Impfzentrum in den Messehallen vorbeischauen. Nur der Personalausweis und ein Nachweis über die Handwerkertätigkeit müssen vorgelegt werden. 

Anmeldung im Impfzentrum Messehallen
Foto: Maya Habryka

“Mit diesem Pilotversuch wollen wir es Personengruppen, die ansonsten feste Termine schwer einhalten können, erleichtern, an eine Impfung zu kommen”, so der Sprecher der Gesundheitsbehörde Martin Helfrich gegenüber dem NDR. Bei hoher Nachfrage könne die Aktion auch auf andere Berufsgruppen ausgeweitet werden. 
Bis Ende August werden noch Impfungen in den Messehallen durchgeführt. Danach werden die Impfungen auf andere Standorten in der Stadt verlegt. Derzeit sind noch Tausende Termine frei. Wer jetzt einen Termin bucht, soll noch im August seine zweite Impfung bekommen. Termine können unter der 116 117 oder auf der Webseite des Impfzentrums vereinbart werden.

49 Neuinfektionen seit gestern 

14. Juli, 12:53 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 49 Neuinfektionen – das sind 21 mehr als am letzten Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.776 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.700 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 12,2. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 9,1. 

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 15.705 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 8.302 Menschen ihre Erst-, 7.403 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 59,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 41,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.602 Menschen verstorben.

Seit gestern 35 Neuinfektionen

13. Juli, 12:18 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 35 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.727 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.600 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – Stand heute: 11,1.

Aktuell befinden sich 33 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 10.998 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 7.479 Menschen ihre Erst-, 3.519 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 59 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 41,3 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.602 Menschen verstorben.

Corona-Impfungen in Hamburg: Sonderaktionen und mehr Anlaufstellen

13. Juli, 10:41 Uhr: Künftig soll es mehr Impfangebote in Hamburg geben. Bis zum Ende des Monats finden Impfungen auch in Bürgerhäusern statt, berichtet der NDR. Zudem haben über 40.000 Hartz-IV-Empfänger eine Einladung für Impfungen in Jobcentern bekommen. Mobile Impfteams fahren weiterhin öffentliche Unterkünfte an und sollen für Sonderaktionen eingesetzt werden – zum Beispiel für Erntehelfer oder Seeleute. Im Impfzentrum sind ebenfalls gesonderte Impfstunden für bestimmte Personengruppen geplant. Impf-Anreize wie Geldpreise, Gewinnspiele oder Lotterien zeigen in anderen Länder kaum Erfolge, in Hamburg soll es deswegen keine geben, so Sozialsenatorin Melanie Leonhard. 

Die Nachfrage nach AstraZeneca sei massiv eingebrochen, so Leonhard gegenüber der Mopo. Hamburg werden von dem Angebot des Bundesgesundheitsministerium Gebrauch machen und Dosen des Impfstoffes zurückgeben. 

Für Hamburg erwartet die Sozialsenatorin eine Impfquote von 80 Prozent: “Jedes Prozent darüber ist supergut.” Aus Sicht des Robert-Koch-Instituts müssen 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen und 90 Prozent der Menschen ab 60 Jahren vollständig geimpft sein, um den Vormarsch der Delta-Variante des Corona-Virus vollständig stoppen zu können.

Urlauber bringen Corona-Fälle nach Deutschland

13. Juli, 10:39 Uhr: Reiserückkehrer sind laut der Hamburger Gesundheitsbehörde für etwa ein Drittel der Corona-Neuinfektionen verantwortlich. Das berichtete der NDR gestern Abend. Zuletzt seien mehrfach alle Passagiere, die mit Flugzeugen reisten, unter Quarantäne gestellt worden. Durch einen negativen Corona-Test kann die Quarantäne verkürzt werden, vollständig Geimpfte und Genesene müssen diese nur einen Tag einhalten. Grund für die Vorsichtsmaßnahmen ist die ansteckende Delta-Variante, so Sozialsenatorin Melanie Leonhard.

62 Neuinfektionen am Wochenende – heute 19

12. Juli, 12:03 Uhr: Für das Wochenende meldet die Sozialbehörde Hamburg 62 Neuinfektionen – 29 mehr als am Wochenende davor. Heute kamen 19 neue Fälle dazu. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 77.692 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 75.600 als genesen. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 11,2. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 8,6. 

Aktuell befinden sich 33 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 9.014 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 7.301 Menschen ihre Erst-, 1.713 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 58,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 41,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.602 Menschen verstorben.

70 Gäste feiern probeweise im Club

12. Juli, 10:33 Uhr: Party trotz Pandemie: Am Samstagabend fand eine legale Tanzveranstaltung in einem Hamburger Club statt. Was als Demonstration angemeldet wurde, sollte beweisen: Partys sind auch unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen möglich. 70 getestete Gäste nahmen am Pilotprojekt im Stadtteil Sasel teil, wie der NDR berichtet. Neben den Schnelltests am Eingang bestanden die Hygienemaßnahmen aus personalisierten Tickets, der Kontaktverfolgung per App und einem Tracker, der die Bewegungen im Club bis auf weniger Zentimeter aufzeichnet.

Zudem war eine moderne Lüftungsanlage vorhanden, wodurch die Feiernden keine Masken tragen mussten. Politiker von FDP und CDU fordern den Senat auf, Clubs mit entsprechenden Hygienekonzepten zu öffnen. Die Nachbarländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen machen das bereits vor.

Seit gestern 29 Neuinfektionen

9. Juli, 12:09 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 29 Neuinfektionen – das sind 8 weniger als am vergangenen Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.611 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.500 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gesunken – Stand heute: 9,3.

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 14.504 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 5.967 Menschen ihre Erst-, 8.537 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 57,4 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 39,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.598 Menschen verstorben.

Impfungen für Jugendliche ab 16 Jahren im Impfzentrum 

9. Juli, 9:38 Uhr: Alle Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahre können Termine im Impfzentrum in den Messehallen vereinbaren. Das gab der Leiter des Impfzentrums Dirk Heinrich heute Mittag auf Twitter bekannt. Bisher haben Jugendliche nur eine Impfung bekommen, wenn sie einer Priorisierungsgruppe angehören. Wer unter 18 Jahre alt ist, muss mit einem Elternteil zur Impfung erscheinen. 
Es sind weiterhin Termine im Impfzentrum verfügbar. Termine können unter der 116 117 oder auf der Webseite des Impfzentrums vereinbart werden.

Seit gestern 38 Neuinfektionen

8. Juli, 12:12 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 38 Neuinfektionen – das sind 11 mehr als am vergangenen Donnerstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.582 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.500 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Hamburg liegt heute bei 9,7. Heute vor einer Woche lag der Wert noch bei 8,5. 

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 22.246 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 6.916 Menschen ihre Erst-, 15.330 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 57 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 39,2 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.597 Menschen verstorben.

Schulunterricht nur noch mit Luftfilter?

8. Juli, 10:39 Uhr: Schulsenator Ties Rabe hat sich zur Diskussion um Luftfilter in Schulen geäußert. Er verweist auf die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen wie Maskenpflicht, Testpflicht, Abstandsregeln und das Impfen vom Schulpersonal. “In keinem anderen Lebensbereich gelten so weitgehende Sicherheitsmaßnahmen wie in den Schulen”, so Rabe gegenüber der dpa. Im Einzelhandel oder der Gastronomie gebe es auch keine Luftfilter, so Rabe. 

Luftfilter für Klassenräume mit Kindern bis zu zwölf Jahren können vom Bund gefördert werden. Laut Rabe würden alle Umbauarbeiten mehrere Jahre dauern. Für mobile Luftfilter gebe es noch kein Förderprogramm der Bundesregierung. Das Robert Koch-Institut spricht keine direkte Empfehlung für mobile Luftfilter aus. Das Umweltbundesamt empfiehlt die Geräte nur als Ergänzung zum Fensterlüften.

Seit gestern 28 Neuinfektionen

7. Juli, 12:09 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 28 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.544 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.400 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gleich geblieben- Stand heute: 9,1.

Aktuell befinden sich 32 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 18 auf der Intensivstation. 

Für Montag wurden 6.709 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.267 Menschen ihre Erst-, 3.442 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 56,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 37,3 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.597 Menschen verstorben.

20.000 neue Termine im Impfzentrum

7. Juli, 10:20 Uhr: Das Impfzentrum in den Messehallen hat gestern 20.000 Termine für Erstimpfungen freigeschaltet. Das gab Sozialsenatorin Melanie Leonhard gestern im NDR Hamburg Journal bekannt. “Alle Menschen ab 18 sind herzlich eingeladen”, so die Senatorin. AstraZeneca werde im Impfzentrum weiterhin angeboten, die Nachfrage sei aber stark zurückgegangen. Hamburger wollen lieber die Kreuzimpfung oder mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden. 

Leonhard hofft, bis August allen Menschen in Hamburg ein Impfangebot zu machen. Eine hohe Impfquote sei aber nicht immer eine Garantie für ein sinkendes Infektionsgeschehen, sagte sie mit Blick auf Großbritannien. Sorge bereitet weiterhin die Delta-Variante, die nach Angaben von Leonhard für mehr als die Hälfte aller Infektionen verantwortlich sein könnte.

Eimsbüttel: Zahl der Neuinfektionen steigt leicht

7. Juli, 10:15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Eimsbüttel steigt im Vergleich zu letzter Woche an: Aktuell liegt der Wert bei 8,6 – in der vergangenen Woche waren es noch 7,5 Fälle pro 100.000 Einwohner. Damit belegt Eimsbüttel den dritten Platz im Bezirksranking. Die Sozialbehörde meldete in den letzten sieben Tagen insgesamt 23 Neuinfektionen im Bezirk. Für ganz Hamburg ist die Inzidenz leicht von 9,8 in der vergangenen Woche auf aktuell 9,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken. 

Auf dem ersten Platz liegt der Bezirk Wandsbek. Die Inzidenz sinkt von 9,8 auf 6,8 Fällen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt meldete die Sozialbehörde 30 Neuinfektionen für Hamburgs bevölkerungsreichsten Bezirk. Dahinter liegt Harburg mit einer Inzidenz von 8,3. Die 14 Neuinfektionen lassen die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche sinken. 

Hamburg Eimsbuettel Osterstrasse U-Bahn
Foto: Julia Haas

Platz vier hinter Eimsbüttel belegt in dieser Woche Altona. In der vergangenen Woche gab es 24 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und damit eine Inzidenz von 8,7. In der vergangenen Woche war Altona noch auf dem ersten Platz im Ranking mit einer Inzidenz von 5,8. Dahinter kommt der Bezirk Hamburg-Nord mit einer Inzidenz von 8,9. Die 28 Neuinfektionen lassen die Inzidenz stagnieren.

Auf den letzten beiden Plätzen liegen Bergedorf und Hamburg-Mitte. In Bergedorf sinkt die Inzidenz von 16,9 auf 10. Dort wurden der Sozialbehörde 23 Neuinfektionen gemeldet. Den letzten Platz belegt aktuell Hamburg-Mitte. Die 31 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz von 10,6 auf 10,3 sinken. 

Seit gestern 38 Neuinfektionen

6. Juli, 16:55 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 38 Neuinfektionen – das sind 11 mehr als am vergangenen Dienstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.516 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.400 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen – Stand heute: 9,1.

Aktuell befinden sich 34 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 19 auf der Intensivstation. 

Insgesamt haben 56,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 37,3 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.597 Menschen verstorben.

Impfzentrum: Hunderte Termine verfallen 

6. Juli, 12:54 Uhr: Durch Impfschwänzer und “Impftrickser” bleiben im Impfzentrum in den Messehallen täglich hunderte Termine ungenutzt. Vermehrt versuchen Menschen mit einer Erstimpfung einen weiteren Termin für eine Erstimpfung zu bekommen, um diese als verfrühte Zweitimpfung zu nutzen. Spätestens bei der Anmeldung im Impfzentrum fliegt das Vorgehen auf und die Personen werden nach Hause geschickt. Am Sonntag konnten deswegen rund 700 geplante Impfungen nicht stattfinden, also ungefähr 10 Prozent der Impfungen. Das berichtete der ärztliche Leiter des Impfzentrums Dirk Heinrich gegenüber dem NDR. Einige lassen den Termin für die Zweitimpfung verfallen, weil sie diese bei ihren Hausärzten bekommen haben. 

Impfdosen müssen deswegen aber nicht weggeworfen werden, so Heinrich. Es werde immer nur so viel Impfstoff angebrochen, wie auch gebraucht wird. Für die Reste gibt es eine Impf-Warteliste mit städtischen Angestellten. 

Der Hamburger CDU-Fraktionschef Dennis Thering fordert eine Strafe von 50 Euro für Impfschwänzer, berichtet der NDR. Dirk Kienscherf von der SPD stimmt dem zu, wenn sich die Impfausfälle häufen. Es sei “nicht akzeptabel und unsolidarisch”, wenn Impftermine nicht wahrgenommen werden. FDP und Linke sind gegen eine Bestrafung durch Bußgelder. Deniz Celik von der Linksfraktion fordert noch mehr Überzeugungsarbeit und eine flexiblere Umbuchung der Impftermine.

Kreuzimpfung: Erst AstraZeneca, dann Biontech

6. Juli, 12:48 Uhr: Wer im Impfzentrum die Erstimpfung mit dem AstraZeneca Impfstoff erhalten hat, wird zur geplanten Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) geimpft. Das gab die Sozialbehörde am Freitag bekannt. Zuvor hatte die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts die Empfehlung zur sogenannten Kreuzimpfung gegeben. Diese soll einen noch größeren Schutz gegen das Corona-Virus bieten. 

Alle bisherigen Termine für Zweitimpfungen bleiben bestehen, eine Umbuchung ist nicht nötig, so die Sozialbehörde. “Wenn Sie schon einen Termin im Impfzentrum haben, müssen Sie nichts unternehmen, bitte kommen Sie zu Ihrem vorgesehenen Termin!”, appelliert Sozialsenatorin Melanie Leonhard. Da nun die mRNA-Impfstoffe vermehrt benötigt werden, sind vorerst keine neuen Termine im Impfzentrum verfügbar. Die Terminvergabe für jüngere Altersgruppen wird in den nächsten Wochen jedoch langsamer stattfinden, als ursprünglich geplant. 

Erstimpfungen mit AstraZeneca werden hauptsächlich in den Krankenhäusern und Arztpraxen durchgeführt, so der Sprecher der Sozialbehörde Martin Helfrich gegenüber den Eimsbütteler Nachrichten. Im Impfzentrum werden derzeit keine Impfungen mit dem Vakzin durchgeführt, können bei Bedarf aber möglich sein.

80 Prozent aller positiven Schnelltests sind falsch

5. Juli, 15:22 Uhr: Wie neue Zahlen des Senats zeigen, sind die Corona-Antigenschnelltests sehr fehleranfällig. Das geht aus einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion hervor, berichtet das Hamburger Abendblatt. Demnach sollen in der zweiten Juniwoche 79 Prozent alle positiven Ergebnisse falsch gewesen sein. Das ergab die Überprüfung durch anstehende PCR-Tests. 

Wie viele Tests falsch negativ waren, lässt sich nicht genau sagen. “Der angestiegenen Falsch-Positiv-Rate steht nach wie vor ein relevanter Anteil von tatsächlich infizierten Personen gegenüber, deren Feststellung sonst unterblieben wäre”, so der Senat. Die Teststrategie sei weiterhin ein wichtiger Teil der Pandemieeindämmung.

Kiez verbündet sich gegen den Senat

5. Juli, 15:15 Uhr: Der Hamburger Kiez kritisiert Bürgermeister Peter Tschentscher. Seit Wochen beschließt der Senat neue Lockerungen der Corona-Maßnahmen – in Reeperbahn und Sternschanze gilt dagegen ein Alkoholausschankverbot ab 23 Uhr. In einem offenen Brief wenden sich Kiez-Gastronomen nun an den Senat und fordern eine Aufhebung der Verbote in den Szenevierteln, berichten Mopo und die Welt

Mehr als 40 Kiez-Gastronomen sprechen sich gegen die Maßnahmen des Senats aus. Darunter Wirte der “Bermuda Bar”, “Olivia Jones Bar” aber auch Verbände und Vereine wie der “Deutsche Hotel- und Gaststättenverband” oder das “barkombinat”.  “Was wir auf St. Pauli gerade erleben, ist die Umkehrung des gesunden Menschenverstandes”, schreibt Axel Strehlitz, der unter anderem die “Wunderbar” oder “Sommersalon” betreibt. Er und seine Kollegen fordern, Gäste kontrolliert einzulassen anstatt sie einfach vor die Tür zu werfen. 

Der Senat verabschiedete die strengeren Maßnahmen auf dem Kiez als Vorsorge, um Ansammlungen von feierwütigen Menschen zu verhindern. Die “Regelbrecher” sollten aber nicht in einem Topf mit denjenigen geraten, die sich an die Regeln halten, so die Gastronomen. Daher fordern sie “Augenmaß statt Sippenhaft”.

33 Neuinfektionen am Wochenende – heute 11

5. Juli, 12:25 Uhr: Für das Wochenende verzeichnet die Sozialbehörde Hamburg 33 Neuinfektionen – 13 weniger als am Wochenende davor. Für heute sind 11 Fälle gemeldet. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 77.478 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 75.400 als genesen. 

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen – Stand heute: 8,6.

Aktuell befinden sich 34 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 19 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 7.928 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 4.043 Menschen ihre Erst-, 3.885 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 55,8 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 37 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.597 Menschen verstorben.

Seit gestern 37 Neuinfektionen

2. Juli, 16:30 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 37 Neuinfektionen – das sind 19 mehr als am vergangenen Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.434 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.300 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen – Stand heute: 9,5.

Aktuell befinden sich 37 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 19 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 25.694 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 16.401 Menschen ihre Erst-, 9.293 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 54,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 36,4 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.597 Menschen verstorben.

Stadtpark: Polizist schlägt Jugendlichen ins Gesicht

2. Juli, 10:58 Uhr: Ein Handyvideo vom vergangenen Wochenende machte in den letzten Tagen Schlagzeilen: Es zeigt einen Polizisten, der mit der Faust auf einen am Boden liegenden Jugendlichen schlägt. Davor stehen mehrere Polizisten, mit dem Rücken zum Jugendlichen. Der Vorfall ereignete sich am letzten Wochenende, als die Polizei den Stadtpark räumte. Die Aufnahme wurde vor zwei Tagen bei Instagram veröffentlicht. 

Offenbar hatte der 16-jährige Jugendliche die Polizeibeamten beleidigt und sich gewehrt, so die Polizei gegenüber dem NDR. Nachdem der Polizist dem Jugendlichen ins Gesicht geschlagen hatte, habe der Jugendliche sich beruhigt. Der 16-Jährige erlitt leichte Hautabschürfungen, der Polizist kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Der Eingriff wird intern von der Polizei geprüft. 

Quelle: Instagram: @generation_hamburg

Die Fraktion der Linken fordert eine Suspendierung des Beamten. “Es darf nicht sein, dass ein Polizeibeamter einen am Boden fixierten, wehrlosen Jungen mit der Faust ins Gesicht schlägt. Die Rechtfertigung des Einsatzes durch die Polizei zeigt das fehlende Unrechtsbewusstsein und die mangelnde Fehlerkultur”, so der innenpolitische Sprecher Deniz Celik. Die Linke stellte dem Senat eine Kleine Anfrage, “um in Erfahrung zu bringen, wie dieser Polizeieinsatz so eskalieren konnte”, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Sollte es am Wochenende im Stadtpark wieder zu aggressivem und strafrechtlich relevanten Verhalten von jungen Menschen kommen, kündigte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer eine klare Kante gegen die “Krawallmacher” an.

Seit gestern 27 Neuinfektionen

1. Juli, 12:21 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 27 Neuinfektionen – das sind 3 mehr als am vergangenen Donnerstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.397 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.300 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen – Stand heute: 8,5.

Aktuell befinden sich 39 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 20 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 20.095 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 9.283 Menschen ihre Erst-, 10.812 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 53,3 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 35,9 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI verzeichnet für Hamburg 1.596 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Das sind zwei mehr als gestern.

Delta-Mutation breitet sich weiter aus

1. Juli, 10:53 Uhr: Laut Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) soll der Anteil der Delta-Variante rund 50 Prozent aller Corona-Infektionen in Deutschland ausmachen. Bei Stichproben in der vergangenen Woche waren 37 Prozent der Neuinfektionen auf die aus Indien stammende Mutation zurückzuführen. Bis zum 6. Juni wurden deutschlandweit 410 Fälle nachgewiesen – eine Woche später waren es schon 724 Infektionen. Für die Erhebung wurde nur ein Teil der positiven Corona-Proben untersucht. 

Die Sozialbehörde meldete am Dienstag insgesamt 62 Fälle der Delta-Variante in Hamburg.

Digitaler Impfausweis ab heute EU-weit gültig

1. Juli, 10:33 Uhr: Ab heute können Reisende EU-weit das digitale Covid-Zertifikat nutzen. Wie der analoge Impfpass dient die digitale Version als Nachweis für vollständigen Impfschutz gegen das Corona-Virus. Der Nachweis kann in der “CovPass”- oder “Corona-Warn”-App gespeichert werden. Auf Papier mit entsprechendem QR-Code können Reisende den Nachweis genauso nutzen. 

Mit dem Impfpass müssen Urlauber in anderen Ländern keine Corona-Tests durchführen oder sich in häusliche Quarantäne begeben. In bestimmten Gebieten können Länder trotz Impfpass diese Maßnahmen anordnen, so die Europäische Kommission.

Ausreichend Corona-Impfstoff für alle Hamburger im Juli

1. Juli, 9:46 Uhr: Im Juli soll Hamburg so viele Impfstoff-Lieferungen bekommen, dass jedem Bürger ein Impfangebot gemacht werden kann. Das berichtete der NDR gestern Nachmittag. Das Impfzentrum in den Messehallen erwartet in den nächsten Wochen 100.000 Dosen Biontech, 65.000 von Moderna und 24.000 von AstraZeneca. Der Lieferumfang von Johnson & Johnson ist noch nicht bekannt. Der einmalig zu verabreichende Impfstoff soll für Sonderaktionen wie öffentliche Unterkünfte, Seeleute oder in Jobcentern genutzt werden. 

Impfen Impfzentrum Messehallen
Foto: Alana Tongers

Auch in den Arztpraxen soll mehr Impfstoff zur Verfügung stehen. Für Zweitimpfungen müssen keine Dosen zurückgelegt werden, denn für das nächste Quartal rechnet die Bundesregierung mit über 100 Millionen Impfdosen – im zweiten Quartal waren es 75 Millionen. 

Impfwillige können einen Termin unter der Telefonnummer 116117 oder auf der Webseite des Impfzentrums buchen. Wer jetzt im Impfzentrum einen Termin bucht, bekommt noch in den kommenden zwei Wochen die erste Impfung.

28 Neuinfektionen seit gestern

30. Juni, 12:24 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 28 Neuinfektionen – das sind 29 weniger als am vergangenen Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.370 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.200 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gesunken – Stand heute: 8,3.

Aktuell befinden sich 39 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 20 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 19.829 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 12.926 Menschen ihre Erst-, 6.903 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 52,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 35,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI verzeichnet für Hamburg 1.594 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Das sind vier mehr als gestern.

Clubszene kritisiert neue Maßnahmen

30. Juni, 11:16 Uhr: Club- und Eventbetreiber schauen weiterhin mit Sorge auf die nächsten Wochen. Gestern hatte der Senat Tanzveranstaltung im Freien erlaubt. Die Begrenzung auf 250 Personen würde sich für die Clubs aber nicht lohnen, so Borhen Azzouz vom Deutschen Eventverband gegenüber dem NDR 90,3. Auch ob es ausreichende Freiflächen zum Tanzen in Hamburg gibt, sieht er ebenfalls kritisch. In der gestrigen Pressekonferenz versicherte Bürgermeister Peter Tschentscher, dass es in Hamburg genügend Platz zum Tanzen geben würde. Dafür brauche es aber entsprechende Genehmigungen. 

Niels Hergen vom Hamburger Clubkombinat sieht ein Problem bei den Tanzflächen im Freien. “Seit 15 Jahren kämpfen wir darum, dass wir für die Clubs Open-Air-Flächen bekommen”, sagte er im NDR. Er rief den Innensenator auf, ihm eine Liste mit möglichen Flächen zu schicken. Der Bezirk Nord erteilte für Tanzveranstaltungen im Stadtpark bereits eine Absage.

Eimsbüttel: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter

30. Juni, 11:09 Uhr:Die Sieben-Tage-Inzidenz in Eimsbüttel sinkt im Vergleich zu letzter Woche: Aktuell liegt der Wert bei 7,5 – in der vergangenen Woche waren es noch 9,7 Fälle pro 100.000 Einwohner. Damit belegt Eimsbüttel den zweiten Platz im Bezirksranking. Die Sozialbehörde meldete in den letzten sieben Tagen insgesamt 20 Neuinfektionen im Bezirk. Für ganz Hamburg ist die Inzidenz leicht von 10,5 in der vergangenen Woche auf aktuell 9,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken. 

Auf dem ersten Platz liegt der Bezirk Altona. Mit 5,8 Fällen pro 100.000 Einwohner bleibt der Wert unverändert zur Vorwoche. Hinter Eimsbüttel liegt Hamburg Nord mit einer Inzidenz von 8,9. Die 28 Neuinfektionen lassen die Inzidenz leicht steigen im Vergleich zur Vorwoche (6,7). 

Platz vier belegt in dieser Woche Wandsbek. In der vergangenen Woche gab es 43 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und damit eine Inzidenz von 9,8. Dahinter kommt der Bezirk Hamburg-Mitte mit einer Inzidenz von 10,6. 32 Neuinfektionen lassen die Inzidenz um über fünf Punkte sinken.

Auf den letzten beiden Plätzen liegen Harburg und Bergedorf. In Harburg sinkt die Inzidenz leicht von 12,4 auf 10,7. Dort wurden der Sozialbehörde 18 Neuinfektionen gemeldet. Den letzten Platz belegt aktuell Bergedorf. Die 22 Neuinfektionen lassen die Sieben-Tage-Inzidenz von 4,6 auf 16,9 steigen. In der vergangenen Woche belegte Bergedorf noch den ersten Platz im Bezirksranking.

Tanzveranstaltungen wieder erlaubt

29. Juni, 16:35 Uhr: Ab Freitag lockert der Senat weitere Corona-Maßnahmen für Hamburg. Das gaben Bürgermeister Peter Tschentscher und Innensenator Andy Grote heute in einer Landespressekonferenz bekannt. So sollen Tanzveranstaltungen im Freien mit bis zu 250 Personen möglich sein. Die Veranstalter müssen für ein sicheres Hygiene- und Schutzkonzept sowie für eine Kontaktnachverfolgung sorgen. Teilnehmer müssen keine Masken tragen, aber einen negativen Corona-Test vorweisen, die Abstände einhalten und sich vorher anmelden.

Im Stadtpark gilt freitags und samstags ab 21 Uhr bis 6 Uhr am Folgetag ein Alkoholkonsum- und Mitführverbot. Diese Regelung ist eine Reaktion auf die vergangenen Wochenenden, da es im Stadtpark vermehrt zu Ansammlungen von feiernden Jugendlichen gekommen ist. Innensenator Andy Grote habe “großes Verständnis” für die Feiernden, in anderen Teilen der Stadt sei es aber weitaus ruhiger geblieben. 

Sport in Innenräumen ist unter Einhaltung der Hygieneregeln mit einer Person pro 10 qm Fläche möglich. Sportveranstaltungen können wieder mit Publikum stattfinden: Auf Stehplätzen müssen 1,5 Meter Abstand eingehalten werden. Für Sitzplätze gilt das “Schachbrettmuster”. Zusätzlich bleiben Corona-Schnelltests ab Freitag bis zu 48 Stunden lang gültig.

Seit gestern 27 Neuinfektionen

29. Juni, 12:09 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 27 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.342 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.200 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen – Stand heute: 9,8.

Aktuell befinden sich 36 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 17 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 15.054 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 7.396 Menschen ihre Erst-, 7.658 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 51,7 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 34,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.590 Menschen verstorben. 

Obdachlose in Hamburg vollständig geimpft

29. Juni, 11:17 Uhr: Etwa 1.800 bis 2.000 Wohnungslose in Hamburg sind von der Stadt durchgeimpft worden. Das gab der Senat heute morgen in einer Pressemitteilung bekannt. Seit Ende April haben mobile Impfteams Einrichtungen für Obdachlose aufgesucht. Hauptsächlich wurde der Impfstoff “Janssen” des Herstellers Johnson & Johnson genutzt. Mit diesem Impfstoff reicht nur eine Dosis aus, um einen vollständigen Schutz gegen das Corona-Virus zu gewährleisten. 
“Ich bin froh, dass viele dieses Angebot angenommen haben”, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard. “Gemeinsam ist es sehr rasch gelungen, viele der gesundheitlich oft eingeschränkten Menschen auf der Straße wirksam vor einer Covid-Erkrankung zu schützen.” Die genutzten Anlaufstellen waren unter anderem die Standorte des Winternotprogramms, Notübernachtungsangebote oder bestimmte Tagesaufenthaltsstätte.

Bürgermeister Tschentscher für strengere Einreiseregeln

29. Juni, 11:15 Uhr: Wer aktuell aus Risikogebieten einreist, kann die Quarantänepflicht derzeit schon mit einem negativen Antigen-Test umgehen. Für Bürgermeister Peter Tschentscher ist das “zu unsicher”, sagte er gegenüber der Welt. Gehe es nach ihm, dann sollen Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Quarantäne gehen, die frühestens nach fünf Tagen durch einen negativen PCR-Test aufgehoben werden darf. 

Grund für die Forderung ist die rasche Ausbreitung der Delta-Variante, die als ansteckender gilt und wohl schwerere Krankheitsverläufe verursachen könnte. “Wir sehen das alles ja erst im Herbst, wenn der saisonale Effekt zurückgeht und die Viren es dann wieder leichter haben”, so Tschentscher. Vorerst sollen die Regeln aber nicht geändert werden. Das haben Bund und Länder gestern in einer Beratung beschlossen.

Weitere Termine im Impfzentrum

29. Juni, 10:07 Uhr: Nachdem gestern die Priorisierung im Impfzentrum gefallen ist, sollen nun nach und nach weitere 41.000 Termine für Erstimpfungen freigeschaltet werden. Das bestätigte die Sozialbehörde gegenüber dem NDR. Die neuen Erstimpfungen finden hauptsächlich mit Biontech und Moderna statt. 

Die 10.000 freien Termine von gestern sollen schon bis mittags ausgebucht gewesen sein. “Wir rechnen darüber hinaus mit etlichen Tausend weiterer Termine, die wir im Laufe des Juli je nach Impfstofflieferungen freigeben können”, so der Sprecher der Sozialbehörde Martin Helfrich gegenüber dem NDR. Die Termine werden über die Hotline 116117 oder der Internetseite des Impfzentrums vergeben. 

Das Hamburger Impfzentrum soll noch bis Ende August Impfungen durchführen. Die letzten zwei Monate sollen unter Volllast laufen. Danach soll es Konzepte an dezentralen Standorten oder mit den mobilen Impfteams geben. Auch die Arztpraxen, Krankenhäuser und Betriebsärzte sollen dann stärker in die Impfkampagne aufgenommen werden.

46 Neuinfektionen am Wochenende – heute 15

28. Juni, 12:25 Uhr: Für das Wochenende verzeichnet die Sozialbehörde Hamburg 46 Neuinfektionen – 10 weniger als am Wochenende davor. Für heute sind 15 Fälle gemeldet. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 77.315 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 75.100 als genesen. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 9,4. Am vergangenen Montag lag der Wert noch bei 11.

Aktuell befinden sich 36 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 17 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 8.971 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 2.352 Menschen ihre Erst-, 5.745 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 51,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 34,2 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.590 Menschen verstorben.

Impfzentrum hebt Priorisierung auf 

28. Juni, 10:44 Uhr: Ab sofort ist die Priorisierung im Impfzentrum in den Messehallen aufgehoben. Das gab der Senat heute Morgen in einer Pressemitteilung bekannt. Somit können nun alle volljährigen Bürger in Hamburg einen Termin für eine Impfung vereinbaren. Kinder und Jugendliche werden im Impfzentrum nicht geimpft. In Hamburgs Arztpraxen ist die Impfreihenfolge bereits seit dem 7. Juni aufgehoben. 

“Nun ist der Zeitpunkt gekommen, zu dem jede und jeder sich um einen Impftermin bemühen sollte, denn damit schützt man sich selbst, und ist ein Teil des Schutzrings für die eigene Familie, den Freundeskreis und die ganze Stadt”, so Sozialsenatorin Melanie Leonhard. Sie erwartet, dass die Wochen noch etliche Wochen andauern werden. Aktuell haben 50,8 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 33,6 bereits die Zweite.

Zur Zeit stehen noch etwa 10.000 Termine zur Erstimpfung zur Verfügung. Termine werden über die Hotline 116117 oder der Internetseite des Impfzentrums vergeben.

Polizei räumt erneut den Stadtpark

28. Juni, 10:43 Uhr: Auch an diesem Wochenende kam es wieder zu großen Menschenansammlungen im Stadtpark. In der Nacht zu Sonntag haben rund 2.500 Menschen in kleinen Gruppen versammelt gefeiert, berichtet der NDR. Immer wieder tanzten Jugendliche dicht an dicht. Vereinzelt seien Raketen und Böller gezündet oder Flaschen geworfen worden. Die Lautsprecherdurchsagen seien von den Jugendlichen ignoriert worden, woraufhin die Polizei eingriff und die Menge Richtung Borgweg trieb. 

Dabei nahm das Großaufgebot der Polizei 16 Personen fest und stellte gegen 40 Feiernde eine Strafanzeige. Mehrere Menschen wurden verletzt. Unterstützung bekamen die Beamten von der Bundespolizei, auch ein Hubschrauber war in der Luft. 

In den nächsten Tagen will der Senat eine Entscheidung darüber treffen, ob und wann Tanzveranstaltungen in Hamburg wieder möglich sind. Die Polizeigewerkschaft forderte nach dem Einsatz am Wochenende ein Konzept des Senats, um ähnliche Vorfälle zu vermeiden.

Jeder zweite Hamburger mindestens einmal geimpft

25. Juni, 15:20 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 18 Neuinfektionen – 10 weniger als am vergangenen Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.254 Fälle gemeldet. Davon gelten 75.000 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – Stand heute: 9,9.

Aktuell befinden sich 41 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 19 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 24.361 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 11.284 Menschen ihre Erst-, 13.077 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 50,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 32,9 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.589 Menschen verstorben.

Polizeigewerkschaft kritisiert Corona-Maßnahmen des Senats

25. Juni, 11:38 Uhr: Laut der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPoIG) können die Beamten die Corona-Regeln kaum noch durchsetzen. Landeschef Thomas Jungfer kritisierte gegenüber dem NDR vor allem das bestehende Tanzverbot in der Stadt. “Es ist doch klar: Wenn vernünftige Alternativen wie zum Beispiel Veranstaltungsangebote für Geimpfte, Genesene oder Getestete fehlen, dass sich das Party-Volk selber seine Locations aussucht.”

Dass benachbarte Bundesländer weiter Lockerungen verkünden, Hamburg aber stur seine Linie durchzieht, stößt bei Jungfer auf Unverständnis. Das führt dazu, dass hunderte Beamte an den Wochenenden die Maßnahmen kontrollieren müssen. Auch im Freiem bestehe ein Infektionsrisiko, wenn viele Menschen auf engem Raum versammelt sind, so die Innenbehörde. Am Dienstag stellte Bürgermeister Peter Tschentscher in Aussicht, dass bald wieder Tanzveranstaltungen möglich seinen könnten.

Impfungen für Seeleute

25. Juni, 11:36 Uhr: Zum Tag des Seefahrers finden ab heute erstmals Corona-Impfungen für Seeleute im Seemansclub Duckdalben statt. Das gab der Senat gestern in einer Pressemitteilung bekannt. Dort sollen künftig alle Seefahrer ein Impfangebot bekommen, unabhängig von ihrer Nationalität. Die Durchführung der Impfungen übernimmt der Hafenärztliche Dienst. Zum Tag des Seefahrers sollen heute um 12 Uhr an der Elbe traditionell die Schiffshörner ertönen. Die weltweite Aktion soll darauf aufmerksam machen, dass Seefahrer bisher noch nicht in der Impfkampagne berücksichtigt wurden. 

Auch erster Bürgermeister Peter Tschentscher bekommt heute seine erste Corona-Impfung im Impfzentrum in den Messehallen. Er ergatterte einen der 52.000 freigewordenen Termine um sich gegen das Covid-19-Virus zu impfen. Stand gestern waren noch über 20.000 Termine frei. Unter der 116117 oder auf der Seite des Impfzentrums können Personen aus der Priorisierungsgruppe 1-3 einen Termin vereinbaren.

Seit gestern 24 Neuinfektionen

24. Juni, 12:40 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 24 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.236 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.900 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen- Stand heute: 10,5.

Aktuell befinden sich 49 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 23 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 26.839 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 9.780 Menschen ihre Erst-, 17.059 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 49,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 32,2 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.589 Menschen verstorben.

Inzidenz in Eimsbüttel sinkt leicht

24. Juni, 12:14 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Eimsbüttel sinkt nur leicht im Vergleich zu letzter Woche: Aktuell liegt der Wert bei 9,7 – in der vergangenen Woche waren es 10,1. Damit belegt Eimsbüttel den vierten Rang im Bezirksranking. Die Sozialbehörde meldete in den letzten sieben Tagen 26 Neuinfektionen. Für ganz Hamburg ist die Inzidenz von 15,1 in der vergangenen Woche auf aktuell 10,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken.

Auf dem ersten Platz liegt der Bezirk Bergedorf. Mit 4,6 Fällen pro 100.000 Einwohner sinkt der Wert deutlich im Vergleich zur Vorwoche (15,8). Dahinter liegt Altona mit einer Inzidenz von 5,8. Insgesamt 16 Fälle wurden der Sozialbehörde in der vergangenen Woche gemeldet. 

Auf Platz drei liegt in dieser Woche Hamburg-Nord. Die 21 Neuinfektionen lassen die Inzidenz von 12,4 auf 6,7 sinken. Hinter Eimsbüttel liegt auf Platz fünf der Bezirk Harburg. 21 Fälle bedeuten eine Inzidenz von 12,4 statt 15,3 in der Vorwoche. 

Auf den letzten beiden Plätze liegen Hamburg-Mitte und Wandsbek. In Hamburg-Mitte sinkt die Inzidenz deutlich von 28,2 auf 15,3. Dort wurden der Sozialbehörde 46 Neuinfektionen gemeldet. Den letzten Platz belegt aktuell Wandsbek. Dort steigt die Sieben-Tage-Inzidenz von 13,4 auf 16,5. Die Sozialbehörde meldete in der vergangenen Woche 73 Neuinfektionen.

Hamburger Kinos öffnen wieder 

24. Juni, 12:00 Uhr: Nachdem die Kinosäle acht Monate leer standen, sollen ab dem 1. Juli wieder Filme auf den Leinwänden gezeigt werden. Das berichtete der NDR gestern Abend. Für die meisten Kinos kam die Zusage überraschend. Mitarbeiter müssten aus der Kurzarbeit geholt oder neu eingestellt werden.

In den Kinos und auch auf den Sitzplätzen ist das Tragen einer medizinischen Maske Pflicht. Besucher benötigen ebenfalls einen Nachweis über einen negativen Corona-Test oder vollständigen Impfschutz. Die Kinos dürfen maximal 50 Prozent der Plätze belegen.

Corona-Ausbruch auf Containerschiff im Hafen

24. Juni, 11:24 Uhr: Seit mehreren Tagen blockiert ein Frachter ein Terminal im Hamburger Hafen. Die gesamte Crew befindet sich in Quarantäne, deswegen kann das Schiff nicht den Hafen verlassen. Bei den fünf Infizierten besteht der Verdacht auf eine Infektion mit der Delta-Variante des Corona-Virus, berichten NDR und Bild.de. Eine andere Crew soll nun das Schiff übernehmen und aus dem Hafen fahren.

Impftermine für Universitätsmitarbeitende abgesagt

24. Juni, 10:52 Uhr: Etwa 2.400 Mitarbeitende der Uni Hamburg sollten im Universitätskrankenhaus Eppendorf geimpft werden. Kurzfristig mussten nun viele Termine abgesagt werden, berichtete der NDR heute morgen. Grund dafür sei, dass die Impfdosen von Biontech und Moderna von der Sozialbehörde nicht wie geplant geliefert wurden. In einem Brief an die Mitarbeiter spricht Universitätspräsident Dieter Lenzen von einer “politischen Entscheidung, die sich implizit gegen die Universität richtet”, so der NDR.

Foto: Fabian Hennig

Die Sozialbehörde weist den Vorwurf ab. Sie habe keinen Einfluss über die Verteilung der Impfdosen. Mittlerweile können alle Mitarbeitern der Uni Hamburg einen Termin mit dem Impfstoff AstraZeneca machen, statt mit den versprochenen Impfstoffen von Moderna und Biontech.

57 Neuinfektionen seit gestern

23. Juni, 12:08 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 57 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.212 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.900 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen- Stand heute: 10,3.

Aktuell befinden sich 49 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 23 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 22.303 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 6.976 Menschen ihre Erst-, 15.327 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 48,9 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 31,2 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.588 Menschen verstorben.

Bald wieder Tanzveranstaltungen im Freien? 

23. Juni, 11:29 Uhr: In der gestrigen Bundespressekonferenz äußerte sich Bürgermeister Peter Tschentscher zu möglichen Tanzveranstaltungen im Freien: “Wir denken darüber nach. Es ist möglich, dass wir das in einem weiteren Öffnungsschritt auch für Hamburg vorsehen.” Tschentscher betonte aber, “dass wir noch nicht am sicheren Ufer sind.” 

An den vergangenen Wochenenden kam es immer wieder zu großen Menschenansammlungen. Am Freitag und Samstag musste der Stadtpark geräumt werden. Hamburger Clubbetreiber sind nicht davon überzeugt, dass die Appelle der Polizei ausreichen. Sie fordern eine Erlaubnis von Tanz-Veranstaltungen im Freien, wie es schon in Berlin möglich ist.

Hamburger Fischmarkt öffnet nach über einem Jahr wieder 

23. Juni, 11:21 Uhr: Ab dem 4. Juli soll der Fischmarkt wieder öffnen – auf Marktschreier muss Hamburgs bekanntester Markt vorerst noch verzichten. Das kündigte der Bezirk Altona am Dienstag an. Allgemein soll auf “Eventanteile” verzichtet werden. Dazu gehört neben dem lauten Anpreisen von Waren auch das Spielen von Musik. 

Insgesamt sollen rund 60 Händler ihre Ware anbieten können. Besucher müssen eine medizinische Maske tragen und die Mindestabstände einhalten. Essen und Trinken ist auf dem Gelände nicht erlaubt. “In den vergangenen Monaten haben wir gemerkt, was es bedeutet, wenn am Sonntagmorgen nicht das Leben an der Hafenkante pulsiert. Dann fehlt einfach etwas. Und das möchten wir nun gerne wieder ändern”, so Altonas Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg gegenüber dem NDR.

Veranstaltungsbranche demonstriert in der Innenstadt

23. Juni, 11:19 Uhr: Mit einem Lastwagen-Korso protestierte gestern Abend die Kultur- und Eventbranche unter dem Motto “Restart Culture Parade” gegen die Corona-Einschränkungen der Stadt. Große Trucks mit Bühnen starteten in St. Georg und fuhren bis zum Hafen. Laut dem Veranstalter nahmen rund 650 Menschen teil. 

Mit der Aktion will die Branche auf ihre Forderungen aufmerksam machen, Hilfeleistungen, Starthilfen und einen Insolvenzschutz zu bekommen. Als weitere Aktion sollten am Abend viele Clubs, Bars und Wahrzeichen symbolisch rot angestrahlt werden.

Über 50.000 neue Termine im Impfzentrum

22. Juni, 16:49 Uhr: Im Impfzentrum in den Messehallen sind kurzfristig 52.000 neue Termine für Erstimpfungen frei geworden. Das gab die Sozialbehörde heute Mittag in einer Pressemitteilung bekannt.

In den letzten Wochen wurden größtenteils Zweitimpfungen durchgeführt. Deswegen kann die Impfstofflieferung von heute hauptsächlich für Erstimpfungen genutzt werden. Termine bekommen Personen aus den Prioritätsgruppen 1 bis 3 unter der Rufnummer 116117 oder auf der Serviceseite des Impfzentrums.

CDU will Kontrolldienst für Feiernde

22. Juni, 12:52 Uhr: Nachdem es am Wochenende in Hamburgs Grünanlagen und Wohnvierteln wiederholt zu Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen gekommen ist, fordert die CDU Hamburg nun eine organisierte Unterstützung für die Polizei. Das geht aus einem Bericht der Welt hervor. Jeder Bezirk soll einen Kontrolldienst einrichten, um die Polizei bei der Arbeit zu unterstützen. Sie sollen Uniformen tragen, vor Ort präsent sein und auf die Einhaltung der Regeln hinweisen. 

Der Landesvorsitzende der CDU-Hamburg Christoph Ploß habe Verständnis, dass besonders die Jugendlichen jetzt feiern wollen. “Aber teilweise wird an die Haustüren gepinkelt, es wird sich übergeben an Garagentoren und diesen Zustand wollen viele Anwohner nicht mehr akzeptieren”, so Ploß gegenüber der Welt. Ein entsprechender Antrag soll bald in der Bürgerschaft eingereicht werden.

Seit gestern 19 Neuinfektionen

22. Juni, 12:49 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 19 Neuinfektionen – am vergangenen Dienstag waren es noch 37. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.155 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.800 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – Stand heute: 10.

Aktuell befinden sich 46 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 24 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 14.768 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 4.221 Menschen ihre Erst-, 10.547 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 48,5 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 30,4 Prozent die Zweitimpfung

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.587 Menschen verstorben.

Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen

21. Juni, 14:11 Uhr: Hamburg lockert weitere Corona-Regeln. Das gab der Senat am Vormittag in einer Pressemitteilung bekannt. Ab morgen können sich in Innen- und Außenbereichen wieder bis zu zehn Personen treffen. Kinder, vollständig Geimpfte und Genesene werden nicht dazu gezählt. 

Private Feiern können wieder stattfinden. Für eine Personenzahl über zehn müssen die gleiche Maßnahmen wie bei Veranstaltungen eingehalten werden: Abstandsregeln, Maskenpflicht und Testpflicht im Innenbereich. An Veranstaltungen im Freien mit festen Sitzplätzen können nun bis zu 500 Personen teilnehmen – in geschlossenen Räumen maximal 100. Gibt es keine festen Sitzplätze im Innenbereich, reduziert sich die Zahl auf 50 Personen.

Aufzüge können wieder mit 500 Menschen stattfinden, feste Versammlung im Freien mit über 1.000 Personen. In Gaststätten ist der Verzehr von Speisen und Getränke wieder an Stehplätze erlaubt. Außerdem können wieder bis zu zehn Personen zusammen Kontaktsport im Innenbereich ausüben.

57 Neuinfektionen am Wochenende – heute 14

21. Juni, 12:16 Uhr: Für das Wochenende verzeichnet die Sozialbehörde Hamburg 56 Neuinfektionen. Für heute sind 14 Fälle gemeldet – 28 weniger als am vergangenen Montag. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 77.136 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 74.800 als genesen. 

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gesunken – Stand heute: 11.

Aktuell befinden sich 46 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 24 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 8.971 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 3.829 Menschen ihre Erst-, 5.142 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 48,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 29,8 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.587 Menschen verstorben. 

Tausende Menschen feiern im Stadtpark

21. Juni, 12:11 Uhr: Am Wochenende haben tausende Menschen das Wetter im Hamburger Stadtpark genossen. Am Freitag zählte die Polizei 4.000 – am Samstag sogar 7.000 Menschen, wie der NDR berichtet. In beiden Nächten musste die Polizei den Stadtpark räumen, weil die Abstandsregeln nicht eingehalten wurden. Durch Flaschenwürfe wurden vier Einsatzkräfte verletzt. Außerdem kam es vermehrt zu Diebstählen und Schlägereien. 

Die Polizei sperrte auch den Hayns Park in Eppendorf. 150 feiernde Jugendliche mussten daraufhin die Grünanlage verlassen.

Hamburg: Gedenkort für Corona-Tote

21. Juni, 12:08 Uhr: Die Hamburger Bürgerschaftsfraktionen von CDU und SPD wollen einen Gedenkort für die Opfer der Corona-Pandemie schaffen. “Das einsame Sterben auf den Intensivstationen, Beerdigungen im allerkleinsten Kreis und die fortwährende Konfrontation mit der Pandemie haben Angehörigen und Freunden das Abschiednehmen und die Bewältigung ihrer Trauer sehr schwer gemacht”, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Dirk Kienscherf gegenüber der dpa. 

Unterstützung bekommt der Vorschlag von der CDU. Fraktionschef Dennis Thering möchte ebenfalls “einen würdevollen Ort der Trauer und Erinnerung in Hamburg schaffen”. Am Mittwoch hatte sich bereits der Landtag in Kiel für einen Gedenkort ausgesprochen.

Verdacht auf Delta-Mutation in Hamburger Schule

18. Juni, 12:23 Uhr: Die Sorge um die Delta-Mutation wächst weiter: In einer Hamburger Grundschule gibt es den Verdacht, dass ein Kind sich mit der Delta-Variante des Corona-Virus angesteckt hat. Das berichtete der NDR, eine Bestätigung der Gesundheitsbehörde gab es bisher nicht. Drei erste Klassen der Schule in Lokstedt sind noch bis nächsten Mittwoch in Quarantäne. 

In Hamburg sind bisher 20 Fälle der aus Indien stammenden Mutation bekannt. Sie gilt als besonders ansteckend, auch der Krankheitsverlauf soll besonders stark sein. 

Der Vorsitzende des Weltärztebundes Frank Ulrich Montgomery warnte vor einer Ausbreitung in Deutschland. Er erwartet, dass die Mutation sich noch schneller verbreitet, als es bisher der Fall ist. Das Tragen der Maske in Innenbereichen soll weiterhin Pflicht sein, so Montgomery. Kanzleramtschef Helge Braune empfiehlt, vorerst nicht nach England zu reisen. Dort ist die Delta-Mutation bereits weit verbreitet.

Seit gestern 28 Neuinfektionen

18. Juni, 12:18 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 28 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.065 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.600 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gesunken – Stand heute: 12,4.

Aktuell befinden sich 48 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 23 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 26.586 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 11.453 Menschen ihre Erst-, 15.133 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 47,3 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 28,4 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.585 Menschen verstorben.

Maskenpflicht im Freien ab heute aufgehoben

18. Juni, 12:03 Uhr: Ab heute gibt es nur noch wenige Ausnahmen, wo in Außenbereichen eine medizinische Maske zu tragen ist. Eine Übersicht darüber sowie alle weiteren aktuellen Maßnahmen findet ihr in unserer Übersicht.

Corona-Debatte in der Bürgerschaft

17. Juni, 14:58 Uhr: In der letzten Bürgerschaftssitzung vor der Sommerpause ging es erneut um die aktuellen Corona-Maßnahmen. Dabei gab es lobende Worte der Opposition: CDU-Fraktionschef Dennis Thering stellt ein neues Lebensgefühl in der Stadt fest, seitdem die Maßnahmen gelockert wurden: “Das ist das Signal, das durch die Stadt geht. Und das ist ein gutes Signal.”

Die Fraktionschefin der Linken, Sabine Boeddinghaus, kritisierte die Art der Entscheidungen des Senats, wie die Maßnahmen und Lockerungen beschlossen werden: “Der rot-grüne Senat lehnt alles ab, er weiß alles besser, er braucht keine Expertise.”

Die regierenden Parteien SPD und Grüne warnten vor der gefährlichen Delta-Variante des Coronavirus. „Wir sind optimistisch, aber wir werden vorsichtig bleiben”, so Schulsenator Rabe.

Beim Thema Impfen fordert die CDU ein höheres Tempo. Thering behauptete, dass die Stadt nicht alle Impfdosen sofort einsetzen würde und Hamburg deswegen an vorletzter Stelle im Bundesvergleich sei. Rabe verwies auf die immer noch geringen Lieferungen des Bundes.

Die Bürgerschaft stimmte zuletzt für einen Antrag, der spezielle Ambulanzen für Patienten mit Corona-Langzeitfolgen ermöglichen soll.

Seit gestern 21 Neuinfektionen

17. Juni, 12:26 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 21 Neuinfektionen – 37 weniger als am vergangenen Donnerstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.037 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.500 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz gesunken – Stand heute: 12,7.

Aktuell befinden sich 51 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 27 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 26.089 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 10.387 Menschen ihre Erst-, 15.702 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 46,6 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 27,5 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.582 Menschen verstorben.

Neue Termine mit AstraZeneca

16. Juni, 15:12 Uhr: Hamburg hat zusätzliche 8.000 Dosen von AstraZeneca aus Schleswig Holstein bekommen. Das berichtete der NDR heute morgen. Das Bundesland kann die Dosen nicht mehr rechtzeitig verimpfen, bevor die Haltbarkeit verfällt. Ursprünglich kam die Lieferung aus Dänemark, dort wird AstraZeneca aber nicht mehr verimpft. 

Impfen Impfzentrum Messehallen
Foto: Alana Tongers

Ab 12 Uhr wurden heute neue Termine im Impfzentrum freigeschaltet – aber nur für über 60 Jährige. An Jüngere wird der Impfstoff im Impfzentrum nicht verimpft. Bereits am Montag traf eine Biontech-Lieferung mit 14.000 Dosen ein, in den nächsten zwei Wochen wird eine größere Lieferung erwartet.

Hamburgs Bezirke: Eimsbüttel mit niedrigster Inzidenz

16. Juni, 14:46 Uhr: Eimsbüttel ist wieder der Bezirk mit der niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenz: Aktuell liegt der Wert bei 10,1 – in der vergangenen Woche waren es noch 11,2. Die Sozialbehörde meldete in den letzten sieben Tagen 27 Neuinfektionen. Für ganz Hamburg ist die Inzidenz von 17,8 auf aktuell 15,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken.

Nach Eimsbüttel belegt Hamburg-Nord den zweiten Platz im Bezirksranking. Mit 12,4 Fällen pro 100.000 Einwohner steigt der Wert leicht im Vergleich zur Vorwoche (10,5). Auf Platz drei liegt in dieser Woche Wandsbek. Die 59 Neuinfektionen lassen die Inzidenz von 18,8 auf 13,4 sinken.

Harburg kann einen deutlichen Rückgang der Neuinfektionen vorweisen: Mit 26 Fällen liegt die Inzidenz aktuell bei 15,4. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 27,7. Im Bezirk Bergedorf konnte sich die Zahl der Neuinfektionen fast halbieren: 21 statt 40 Neuinfektionen bedeuten eine Inzidenz von aktuell 15,8. 

Auf den letzten beiden Plätze liegen Altona und Hamburg-Mitte. In Altona sinkt die Inzidenz deutlich auf 16,7. Dort wurden der Sozialbehörde 46 Neuinfektionen gemeldet. Auf dem letzten Platz liegt Hamburg-Mitte. Dort sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz von 31,2 auf 28,2. Die Sozialbehörde meldete in der vergangenen Woche 85 Neuinfektionen.

52 Neuinfektionen seit gestern

16. Juni, 14:40 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 52 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 77.016 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.400 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – Stand heute: 14,6.

Aktuell befinden sich 51 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 29 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 22.544 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 7.604 Menschen ihre Erst-, 14.940 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 46 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 26,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.581 Menschen verstorben.

Maskenpflicht im Außenbereich bald aufgehoben

15. Juni, 15:38 Uhr: Zum kommenden Wochenende wird die Maskenpflicht im Freien für Hamburg aufgehoben. Das gab Senatssprecher Marcel Schweitzer am Mittag in der Landespressekonferenz bekannt. Bisher mussten in bestimmten Bereichen wie der Binnenalster, auf der Reeperbahn oder Mönckebergstraße Masken getragen werden.

Grundsätzlich gilt weiterhin überall Maskenpflicht, wo Mindestabstände nicht eingehalten werden können – auch draußen. Die Polizei kann das Tragen einer Maske anordnen, wenn es zu großen Menschenansammlungen kommt. Die Maskenpflicht auf Wochenmärkten, in öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen geschlossenen Räumen bleibt bestehen

Seit gestern 37 Neuinfektionen

15. Juni, 12:08 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 37 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.964 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.300 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – Stand heute: 15,1.

Aktuell befinden sich 53 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 29 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 14.445 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 5.632 Menschen ihre Erst-, 8.813 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 45,6 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 25,8 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.580 Menschen verstorben.

Linksfraktion: Schulen sollen vorerst auf Noten und Prüfungen verzichten

15. Juni, 11:04 Uhr: In Hamburgs Schulen sollen im nächsten Halbjahr keine Noten verteilt werden, fordert die Linksfraktion des Senats am Sonntag in einer Pressemitteilung. “Das nächste Schuljahr wird kein normales sein. Es muss in erster Linie dafür genutzt werden, die gravierenden Auswirkungen der Corona Pandemie aufzufangen und zu heilen”, so die bildungspolitische Sprecherin Sabine Boeddinghaus. Die Schüler brauchen jetzt Zeit und Entlastungen sowie Freiheit und Kreativität. 

Ihr Plan enthält folgende Maßnahmen: Nach der 6. Klasse soll es keine Abschulung geben, auch die Halbjahreszeugnisse sollen wegfallen. Lerngruppen sollen verkleinert werden und die Lehrpläne bedürfen einer Anpassung. “Wir brauchen ein Bildungs-Aufbauprogramm, das schulische Bildung neu denkt und den ganzen Menschen umfasst”, fordert Boeddinghaus.

Große Nachfrage nach digitalem Impfpass

15. Juni, 10:59 Uhr: Seit gestern stellen Apotheken in Hamburg den digitalen Impfausweis aus. Alleine gestern wurden über 13.000 Ausweise ausgestellt, berichtet das Hamburger Abendblatt. Das Online-Portal “Mein Apothekenmanager” soll teilweise nicht erreichbar gewesen sein. “Wir weisen darauf hin, dass es nicht zwingend notwendig ist, dass sich die Menschen schon heute ihr digitales Impfzertifikat in der Apotheke ausstellen lassen”, so der Deutsche Apothekerverband gegenüber dem Abendblatt

Etwa 80 Prozent der Hamburger Apotheken bieten den Service des digitalen Impfpasses an. Die technische Umsetzung soll gestern problemlos verlaufen sein. Der Impfnachweis ist mit der “Corona-Warn-App” oder der neuen “CovPass”-App möglich. Ab morgen soll auch die “Luca”-App dazu kommen.

56 Neuinfektionen am Wochenende – heute 42

14. Juni, 12:22 Uhr: Für das Wochenende verzeichnet die Sozialbehörde Hamburg 56 Neuinfektionen – am Wochenende davor waren es noch 94. Für heute sind 42 Fälle gemeldet. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 76.927 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 74.200 als genesen. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 15,9. Am vergangenen Montag lag der Wert noch bei 20,7.

Aktuell befinden sich 56 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 30 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 7.057 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 424 Menschen ihre Erst-, 6.633 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 45,3 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 25,3 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.580 Menschen verstorben.

Was gilt in Hamburg? 

14. Juni, 11:16 Uhr: Der Senat hat weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen: Wie viele Personen darf ich treffen? Was muss ich in Restaurants beachten? Was darf ich, wenn ich geimpft bin? Wir haben die Maßnahmen für euch zusammengefasst.

Bald kein Geld mehr für Testzentren?

14. Juni, 11:09 Uhr: Die neue Corona-Testverordnung der Bundesregierung sieht vor, dass die Kassenärztliche Vereinigung (KV) für die Überprüfung der Testzentren verantwortlich ist. Dafür habe die Vereinigung weder Zeit noch Personal, so Vorstandschef Walter Plassmann gegenüber dem Hamburger Abendblatt. “Es gibt überhaupt keine rechtliche Grundlage dafür, dass wir mit der Überprüfung der Abrechnungen aus den Testzentren beauftragt werden.”

Um die Zentren umfangreich überprüfen zu können, würden mehrere Monate vergehen, so Plassmann. In diesem Zeitraum könne er kein Geld an die Testzentren zahlen. Zudem würden die Schnelltests “sehr wenig nützen”, da es sehr wenige positive Ergebnisse gibt – viele davon sogar falsch-positiv.

Zusätzlicher Impfstoff für Hamburg

14. Juni, 10:16 Uhr: In dieser Woche erhält Hamburg kurzfristig eine zusätzliche Impfstofflieferung von 14.000 Dosen Biontech/Pfizer. Dadurch werden heute ab 12 Uhr neue Termine im Impfzentrum frei, so die Sozialbehörde gegenüber dem NDR. Im Impfzentrum in den Messehallen wird weiterhin nach Priorisierung geimpft. Wer impfberechtigt ist, kann online oder telefonisch unter der 116 117 einen Termin vereinbaren.

Außerdem wird in den kommenden Tagen eine Lieferung von AstraZeneca erwartet. Die rund 9.600 Dosen sollen in Hamburgs Pflegeheimen verimpft werden.

Seit gestern 33 Neuinfektionen

11. Juni, 12:22 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 33 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.829 Fälle gemeldet. Davon gelten 74.000 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – Stand heute: 17,1.

Aktuell befinden sich 58 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 30 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 25.973 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 8.959 Menschen ihre Erst-, 17.014 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 44,7 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 23,7 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.579 Menschen verstorben.

Sorge um Delta-Mutation

11. Juni, 11:12 Uhr: Die Delta-Mutation mit Ursprung in Indien breitet sich immer weiter aus. So auch in Großbritannien: Dort steigt die Sieben-Tage-Inzidenz wieder stark, auf aktuell 63, nachdem der Wert Mitte Mai noch bei knapp 20 lag. Die Delta-Mutation macht den größten Teil der Infektionen aus. Dabei sind fast 60 Prozent der Erwachsenen Briten mindestens einmal – 40 Prozent vollständig geimpft.

Die Delta-Mutation gilt als deutlich ansteckender als die bisher bekannten Mutationen. Laborversuche deuten auf eine stärkere Vermehrungen der Viren im Körper hin. Auch die Impfungen wirken nicht so gut. Die Erstimpfung mit Biontech/Pfizer gibt nur einen Schutz von 34 statt 51 Prozent bei der derzeit in Deutschland vorherrschenden Variante B.1.1.7 (Alpha), die Zweite immerhin 88 statt 93 Prozent. Das zeigt eine erste Studie aus Großbritannien.  

“Das, was uns Sorge macht, ist die sogenannte Delta-Variante, die sich in Großbritannien wieder sehr stark ausbreitet”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern auf einer Pressekonferenz. In Deutschland liegt der Anteil der Delta-Mutation bei unter drei Prozent der Infektionen insgesamt. Der Hamburger Senat meldete am Dienstag insgesamt zehn Fälle der Virus-Variante Delta. Das sind drei mehr als in der Woche davor.

Impfungen für Kinder nur bei Vorerkrankungen

11. Juni, 10:24 Uhr: Die Ständige Impfkommission (Stiko) sprach sich gestern gegen eine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche aus. Grund sei die geringe Datenlage von jüngeren Menschen. Die 12 bis 17-Jährigen sollen nur bei bestimmten Vorerkrankungen eine Impfung erhalten. Zu den Vorerkrankungen zählen Adipositas, Immunsuppression, Herzfehler, chronische Lungenerkrankungen, Diabetes und Trisomie 21. 

Aber auch ohne Vorerkrankungen sind Impfungen auf Wunsch und nach ärztlicher Aufklärung möglich. Die Stiko empfiehlt zudem eine Impfung für Kinder, deren Kontaktpersonen ein Risiko für einen schweren Verlauf haben und sich nicht impfen lassen können. Für Personen unter 18 Jahren ist bisher nur der Impfstoff von Biontech/Pfizer zugelassen.

Schnellere Kontaktverfolgung ohne Smartphone

10. Juni, 12:29 Uhr: Die Stadt Hamburg bietet jetzt kostenlose Schlüsselanhänger zur digitalen Kontaktverfolgung an. Sie sollen Stift und Papier für Personen ersetzen, die kein Smartphone besitzen. Die Schlüsselanhänger sind in den Kundenzentren der Bezirke erhältlich. Das gab der Senat gestern in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Schlüsselanhänger müssen einmalig registriert werden und funktionieren genauso wie die “luca”-App auf dem Handy. So werden Kontaktdaten verschlüsselt aufgenommen und im Falle eines positiven Corona-Falles an dem besuchten Ort nur der Gesundheitsbehörde übermittelt.

Seit gestern 58 Neuinfektionen

10. Juni, 12:17 Uhr:Für heute meldet die Sozialbehörde 58 Neuinfektionen. In der vergangenen Woche waren es noch 78. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.796 Fälle gemeldet. Davon gelten 73.900 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken – Stand heute: 17,4.

Aktuell befinden sich 61 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 32 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 18.484 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 6.408 Menschen ihre Erst-, 12.076 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 44,1 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 22,8 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.578 Menschen verstorben. 

61 Neuinfektionen seit gestern

9. Juni, 12:33 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 61 Neuinfektionen – 12 mehr als am vergangenen Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.738 Fälle gemeldet. Davon gelten 73.800 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen – Stand heute: 18,4.

Aktuell befinden sich 65 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 34 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 20.274 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 6.691 Menschen ihre Erst-, 13.583 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 43,8 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 22,1 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI verzeichnet für Hamburg 1.578 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Das sind fünf mehr als gestern.

Inzidenz in Eimsbüttel sinkt um die Hälfte

9. Juni, 12:28 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Eimsbüttel hat sich in der letzten Woche mehr als halbiert: Aktuell liegt der Wert bei 11,2 – in der vergangenen Woche waren es noch 24,3. Die Sozialbehörde meldete in den letzten sieben Tagen 30 Neuinfektionen. Für ganz Hamburg ist die Inzidenz von 25,2 auf aktuell 17,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken.

Nur Hamburg-Nord kann eine niedrigere Inzidenz als Eimsbüttel vorweisen. Mit 10,5 Fälle pro 100.000 Einwohner steigt der Wert leicht im Vergleich zur Vorwoche (8,3). Auf Platz drei liegt in dieser Woche Wandsbek. Die 83 Neuinfektionen bedeuten eine gleichbleibende Inzidenz von 18,6.

In Altona steigt die Inzidenz geringfügig auf 24,3. Dort wurden der Sozialbehörde 67 Neuinfektionen gemeldet. In Harburg stieg die Zahl der Infektionen deutlicher: Mit 47 Neuinfektionen liegt die Inzidenz aktuell bei 27,7. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 20,7.  

Im Bezirk Bergedorf verdoppelte sich die Zahl der positiven Corona-Tests in der vergangenen Woche: 40 Neuinfektionen bedeuten eine Inzidenz von 30,7 statt 15,4. Auf dem letzten Platz liegt Hamburg-Mitte. Dort sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz von 39,1 auf 31,2. Die Sozialbehörde meldete in der vergangenen Woche 94 Neuinfektionen.

Digitaler Impfpass ab nächster Woche

9. Juni, 12:26 Uhr: Ab Montag, den 14. Juni können die Corona-Schutzimpfungen in einem digitalen Impfpass eingetragen werden. Das teilte gestern die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit. Diese stellt auf ihrer Webseite ein Portal zur Verfügung, auf dem alle Apotheken gelistet sind, die kostenlos einen digitalen Impfausweis ausstellen. Die dazugehörige App mit dem Namen “CovPass” des Robert Koch-Instituts soll schon früher in den App-Stores verfügbar sein. Auch in die Corona-Warn-App soll das Impfzertifikat eingebunden werden können. 

Der europaweite Start des digitalen Impfnachweises startet am 1. Juli. Dann sollen Reisen ins Ausland für vollständig Geimpfte wieder leichter möglich sein, da Quarantäne- und Testpflichten entfallen. 

Bund will weniger Geld für Testzentren zahlen

9. Juni, 12:20 Uhr: Schnelltestzentren sollen künftig nur noch elf statt 18 Euro pro Test vom Bund bekommen. Das geht aus einem Medienbericht der Welt hervor. Ein Gesetzesentwurf soll in der nächsten Woche dem Bundestag vorgelegt werden. Bisher machen die Betreiber der Zentren pro Test etwa zehn Euro Gewinn. 

Testzentrum Grün-Weiss Eimsbuettel Fahrrad
Foto: Marianne Bruns

Der Bund zahlte in den Monaten März und April insgesamt 659 Millionen Euro an die Testzentren. Zuletzt hatte es mehrere Berichte gegeben, dass bestimmte Zentren mehr Tests an die Behörden meldeten, als eigentlich durchgeführt wurden. Eine Kontrolle von Testzentren findet derzeit noch nicht statt. Auch das soll sich durch das neue Gesetz ändern.

Weitere Öffnungen ab Freitag

8. Juni, 15:43 Uhr: Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher und Sozialsenatorin Melanie Leonhard stellten in der heutigen Landespressekonferenz weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen vor. Im Freien können sich nun bis zu zehn Personen treffen, im Innenbereich bleibt es bei fünf Personen. Verschiedene Kulturveranstaltungen können wieder stattfinden, indem die Sitzplätze im “Schachbrettmuster” angeordnet werden. Bei Veranstaltungen im Außenbereich können maximal 500, bei Sportveranstaltungen bis zu 650 Personen teilnehmen. Im Innenbereich gilt eine Obergrenze von 100 Personen. 

Sport im Freien ist mit bis zu 30 Personen möglich, im Innenbereich sind es zehn Personen. Hotels und andere Beherbergungsangebote dürfen ihre volle Kapazität ausnutzen. Weiterhin ist dort zum Reiseantritt und nach jeden weiteren 72 Stunden ein negativer Corona-Test vorzuweisen. Auch Saunen, Dampfbäder und Wellnessangebote können öffnen. Neben Abstands- und Hygieneregeln gilt eine Testpflicht für Besucher. 

Tschentscher appelliert weiterhin an die Vorsicht der Hamburger: “Wir sind noch nicht durch.” Vor allem die Entwicklung der Delta-Mutation aus Indien werde der Senat genauer beobachten. Zehn Fälle dieser Mutationen wurden bereits in Hamburg gemeldet.

Termin für Sommerdom steht fest

8. Juni, 14:57 Uhr: Nachdem der Dom vier Mal in Folge ausfallen musste, gibt es diesen Sommer grünes Licht für das Volksfest. Es findet vom 30. Juli bis zum 29. August statt. Die Wirtschaftsbehörde habe bereits mit der Planung begonnen, teilte eine Sprecherin gegenüber der Welt mit. Es werden etwa 20 bis 30 Prozent weniger Schausteller als in den Vorjahren zugelassen.

Bisher sind ein umfangreiches Hygiene- und Schutzkonzept sowie Einlasskontrollen vorgesehen. Nur negativ Getestete, Geimpfte oder Genesene sollen den Dom betreten können. Maximal dürfen 10.000 Menschen auf dem Gelände sein, dabei gilt die Maskenpflicht.

Seit gestern 53 Neuinfektionen

8. Juni, 12:33 Uhr:Für heute meldet die Sozialbehörde 53 Neuinfektionen – 55 weniger als am vergangenen Dienstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.677 Fälle gemeldet. Davon gelten 73.600 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 17,8. Am vergangenen Dienstag lag der Wert noch bei 25,2. 

Aktuell befinden sich 70 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 37 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 12.202 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 4.094 Menschen ihre Erst-, 8.108 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 43,4 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 21,4 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.573 Menschen verstorben.

94 Neuinfektionen am Wochenende – heute 26

7. Juni, 12:17 Uhr: Für das Wochenende verzeichnet die Sozialbehörde Hamburg 94 Neuinfektionen. Heute sind es 26. 

Seit Beginn der Pandemie wurden damit 76.624 Corona-Fälle bestätigt. Davon gelten 73.500 als genesen. 

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen – Stand heute: 20,7.

Aktuell befinden sich 78 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 38 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 9.216 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 1.907 Menschen ihre Erst-, 7.309 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 43,2 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 20,9 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.572 Menschen verstorben.

Impfpriorisierung fällt in den Hausarztpraxen – Betriebsärzte impfen ab morgen

7. Juni, 11:21 Uhr: Ab heute fällt die Impfpriorisierung in Deutschland – in Hamburg aber nur in den Hausarztpraxen. Das Impfzentrum in den Messehallen behält die Reihenfolge bei, weil noch immer viele Impfberechtigte aus den Priorisierungsgruppen 1-3 keine Impfungen erhalten haben. Sozialsenatorin Melanie Leonhard bittet die Hamburger weiter um Geduld. “Wir kommen nun in einige Wochen, in denen wir keine Priorisierung haben und keinen Impfstoff”, sagte sie gegenüber dem NDR. 

Ab morgen starten auch Betriebsärzte mit den Corona-Impfungen. Laut NDR rechnen Hamburgs Großunternehmen wie Beiersdorf, Otto oder Aurubis mit einer Dauer von vier bis acht Wochen für die Erstimpfungen. Für kleine und mittelständische Unternehmen bietet die Hamburger Handelskammer ein überbetriebliches Impfzentrum an.

Wenige Infektionen in Hamburgs Schulen

7. Juni, 10:36 Uhr: Seit den Maiferien können wieder alle Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen. Bisher meldete die Schulbehörde nur vereinzelt positive Testergebnisse. Stand vergangenen Donnerstag wurden in den letzten neun Tage 58 Schüler und eine Lehrkraft positiv getestet. Daraufhin wurden 173 Schüler und acht Schulbeschäftigte in Quarantäne geschickt. 

Kommenden Abschluss- und Einschulungsfeiern sollen stattfinden können. Egal, ob draußen oder drinnen, alle Gäste – außer Schüler und Schulbeschäftigte – müssen einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Eine Obergrenze für die Personenanzahl gibt es nicht, der Mindestabstand von 1,5 Metern muss überall eingehalten werden können. Im Innen- und Außenbereich muss eine Maske getragen werden.

Polizei räumt Stadtpark

7. Juni, 10:34 Uhr: Am vergangenen Wochenende kam es vereinzelt zu Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen – besonders von feiernden Jugendlichen. Das gab die Polizei in einer Pressemeldung bekannt. In der Nacht zu Sonntag musste die Polizei den Stadtpark räumen. Nachdem es dort schon den ganzen Tag über sehr voll war, entstand am Abend eine Techno-Party mit rund 750 Jugendlichen. Die Polizei löste die illegale Veranstaltungen gegen 1:30 Uhr auf. Es kam zu vereinzelten Flaschenwürfen, eine Person wurde festgenommen. 

Auf dem Alma-Wartenberg-Platz in Altona kam es zu einem größeren Einsatz: Etwa 400 feiernde Jugendliche blockierten eine Straße und hielten sich nicht an die Hygiene- und Abstandsregeln. Gegen die anrückende Polizei wehrten sich die Jugendlichen mit Glasflaschen. Mit einem Wasserwerfer konnte die Versammlung aufgelöst werden.

Neue Corona-Lockerungen ab heute

4. Juni, 12:42 Uhr: Ab heute gelten die neusten Öffnungsschritte des Senats. Gaststätten dürfen wieder im Innenbereich Gäste empfangen. Dafür benötigen die Gäste einen negativen Corona-Test. Ab 23 Uhr gilt eine Sperrstunde für die Innengastronomie. In bestimmten Gebieten des Schanzenviertels und der Reeperbahn ist der Verkauf von Alkohol zwischen 20 Uhr und 6 Uhr verboten. Auch das Mitführen von Alkohol an den Orten ist verboten. 

Auch Hallenbäder und Spielhallen können ab heute öffnen. Für beide Orte müssen die Besucher einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Das Bäderland öffnet ab Montag zunächst nur für Kinder-Schwimmkurse, berichtet der NDR. Saunen und Whirlpools bleiben vorerst geschlossen.

Seit gestern 39 Neuinfektionen

4. Juni, 12:38 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 39 Neuinfektionen – 46 weniger als am vergangenen Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.504 Fälle gemeldet. Davon gelten 73.100 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken- Stand heute: 21,3.

Aktuell befinden sich 83 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 39 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 16.072 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 6.606 Menschen ihre Erst-, 9.466 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 41,7 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 19,5 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.566 Menschen verstorben. 

Bürgerschaft: Opposition kritisiert Corona-Politik des Senats

3. Juni, 12:57 Uhr: In der gestrigen Debatte der Hamburger Bürgerschaft ging es um die aktuellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Diese wurden von allen Fraktionen begrüßt. Kritik gab es für das lange Zögern des Bürgermeisters und der Senatoren. Stephan Gamm von der CDU kritisiert, “dass Gastronomen, Einzelhändler, aber auch Barkassen-Unternehmer gar nicht so schnell auf die beschlossenen Lockerungen reagieren können.”

Deniz Celik von der Linken fordert eine bessere Kontrolle von privaten Schnelltestzentren: “Es wäre eine Katastrophe, wenn falsch getestete Besucher das Virus in Krankenhäuser hineintragen würden.“ Sozialsenatorin Melanie Leonhard versuchte die Erwartungen beim Impfen zu dämpfen. Zur Zeit seien keine neuen Termine im Impfzentrum frei. “Das wird dauern. Es warten immer mehr Menschen.” Auch nach Ablauf der Impfpriorisierung am Montag wird es weiterhin eine feste Reihenfolge im Impfzentrum geben, so Leonhard.

Seit gestern 78 Neuinfektionen

3. Juni, 12:43 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 78 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.465 Fälle gemeldet. Davon gelten 72.900 Personen als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 23,7.

Aktuell befinden sich 86 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 41 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 16.895 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 7.153 Menschen ihre Erst-, 9.742 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 41,4 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 19 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.566 Menschen verstorben.

Hochschulen planen Präsenzunterricht zum Wintersemester

3. Juni, 11:35 Uhr: Studierende sollen noch das gesamte Sommersemester von zu Hause unterrichtet werden. Das gab Wirtschaftssenatorin Katharina Fegebank gestern in einer Pressemitteilung bekannt. Ein konkreter Plan wird derzeit erarbeitet. Dieser sieht bisher Kontakt- und Hygieneregeln vor. Auch Schnelltests sollen ab Oktober eine Rolle in den Universitäten spielen.

 “Es ist es unser klares Ziel, das Wintersemester an den Hamburger Hochschulen wieder in Präsenz stattfinden zu lassen”, so Fegebank. “Gleichzeitig wollen wir den Digitalisierungsschub an den Hochschulen weiter vorantreiben und auch künftig digitale Veranstaltungsformate anbieten.” Derzeit sind schon wieder einige Formate in Präsenz möglich: Forschungs- und Labortätigkeiten sind erlaubt, wissenschaftliche Bibliotheken sind seit Mitte Mai wieder geöffnet. 

Seit einem Jahr haben Studierenden in finanzieller Notlage die Möglichkeit, eine Überbrückungshilfe von bis zu 500 Euro im Monat zu beantragen. Bisher wurden über 21.000 Anträge bewilligt und mehr als zehn Millionen Euro an Studierende überwiesen. Das gab das Studierendenwerk in einer Pressemitteilung bekannt. Bis zum September können noch Anträge gestellt werden.

Hamburger Schnelltestzentren kosten Millionen

3. Juni, 11:06 Uhr: Im März und April haben Schnelltestzentren mehr als 15 Millionen Euro in Rechnung gestellt. Das ergab eine Recherche von NDR 90,3. In dem Zeitraum wurden rund 700.000 Schnelltests in etwa 170 Zentren durchgeführt. Für Mai und Juni sind höhere Kosten zu erwarten, da sich die Zahl der Schnelltestzentren seitdem fast verdoppelt hat. Der Bund finanziert die Tests. Für jeden durchgeführten Schnelltest können die Zentren 18 Euro in Rechnung stellen.

Verdacht auf Abrechnungsbetrug gibt es in der Hamburger Sozialbehörde noch nicht. Für entsprechende Kontrollen fehlen noch Vorgaben des Gesundheitsministeriums.

49 Neuinfektionen seit gestern 

2. Juni, 12:17 Uhr: Für heute meldet die Sozialbehörde 49 Neuinfektionen – 27 weniger als am vergangenen Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.387 Fälle gemeldet. Davon gelten 72.700 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken- Stand heute: 23,7.

Aktuell befinden sich 92 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 42 auf der Intensivstation. 

Für gestern wurden 19.688 Impfungen gemeldet. Davon erhielten 5.073 Menschen ihre Erst-, 14.615 ihre Zweitimpfung. Insgesamt haben 41 Prozent der Menschen in Hamburg ihre Erstimpfung erhalten – 18,4 Prozent die Zweitimpfung. 

Das RKI meldet seit gestern zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.565 Menschen verstorben.

“Active City”: Senat unterstützt Sportvereine

2. Juni, 11:17 Uhr: Mit vier Millionen Euro will Hamburg den Neustart des Sports unterstützen. Das gab der Senat gestern in einer Pressemitteilung bekannt. “Wir können den Blick nach vorn richten und wollen, dass der Sport jetzt mit kräftigem Rückenwind aus der Krise kommt. Für eine starke ‘Active City’ brauchen wir engagierte und leistungsfähige Vereine, weshalb der schnelle Mitgliederaufwuchs hier oberste Priorität hat”, so Innen- und Sportsenator Andy Grote. 

Das neue Förderprogramm soll den Sport bis zum Ende der Pandemie unterstützen und als Starthilfe dienen, wenn Sport wieder uneingeschränkt möglich ist. “Active City” sieht Gutscheine im Wert von 80 Euro vor, die Neumitglieder bei der Anmeldung in einem Verein bekommen sollen. Insgesamt stehen 20.000 dieser Gutscheine zur Verfügung. Dazu soll eine Kampagne unter dem Namen “#sportVEREINtuns” kommen, die Menschen zu den Vereinen bringen soll. Derzeit sind verschiedene Motive und Medienformate in Planung. 

Sportvereine, die seit Beginn der Pandemie mehr als 10 Prozent ihrer Mitglieder verloren haben, können einen Zuschuss von maximal 100.000 Euro beantragen. Insgesamt stehen dafür 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. “Auch wenn wir die Corona-Pandemie noch nicht final überwunden haben, blicken wir im Hamburger Sport doch zuversichtlich in die Zukunft”, sagt Ralph Lehnert, Vorstand im Hamburger Sportbund.

Tierpark Hagenbeck öffnet Tropen-Aquarium

2. Juni, 11:18 Uhr: Nach 214 Tagen können Besucher ab morgen wieder das Tropen-Aquarium im Tierpark Hagenbeck besuchen. Das gab der Tierpark in einer Pressemitteilung bekannt. Für den Besuch gelten weiterhin strenge Corona-Regeln: Vor dem Eintritt muss ein negativer Schnell- oder PCR-Test vorgelegt werden. Ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren. Besucher müssen eine medizinische Maske tragen und ihre Kontaktdaten angeben, um eine Nachverfolgung zu ermöglichen. 

Foto: Johanna Grabert

Tickets können online oder Vorort gebucht werden. Auf dem Gelände des Tierparks ist die Besucherzahl auf 240 Personen begrenzt. Eine Zeitbegrenzung für den Aufenthalt gibt es nicht. Die Tickets können bereits ab heute gebucht werden.

Inzidenz in Eimsbüttel: Nur ein Bezirk meldet höhere Zahlen

2. Juni, 10:40 Uhr: Die Inzidenz in Eimsbüttel liegt aktuell bei 24,3 – in der vergangenen Woche lag der Wert noch bei 30,3. Nur Hamburg-Mitte weist derzeit eine höhere Inzidenz auf. Die Sozialbehörde meldete 65 Neuinfektionen in der vergangenen Woche. Für ganz Hamburg ist die Inzidenz von 31,3 auf aktuell 25,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken.

Die niedrigste Inzidenz in Hamburg weist der Bezirk Hamburg-Nord mit einem Wert von 8,3 vor. In der Vorwoche gab es hier noch 24,8 Fälle pro 100.000 Einwohner. Auf Platz zwei liegt Bergedorf. Die 20 Neuinfektionen lassen die Inzidenz von 35,6 auf 15,4 sinken.

In Wandsbek sinkt die Inzidenz auf 18,6. Dort wurden der Sozialbehörde 82 Neuinfektionen gemeldet. Auch Harburg kann einen größeren Rückgang der Infektionen vorweisen: Mit 35 Neuinfektionen liegt die Inzidenz aktuell bei 20,7. Eine Woche zuvor gab es noch 53,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.  

Dahinter liegt der Bezirk Altona mit einer Inzidenz von 23,3. Die 64 Neuinfektionen in der vergangenen Woche lassen den Wert um elf Punkte sinken. Auf den vorletzten Platz liegt Eimsbüttel, gefolgt von Hamburg-Mitte. Dort sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz von 62,6 auf 39,1. Die Sozialbehörde meldete in der vergangenen Woche 118 Neuinfektionen.

Was gilt ab heute?

1. Juni, 15:13 Uhr: Mit wie vielen Personen darf ich Sport machen? Kann mein Kind wieder in die Kita? Alle aktuellen Regeln haben wir in einem Artikel zusammengefasst.

Innengastronomie öffnet am Freitag

1. Juni, 15:11 Uhr: Hamburger Gaststätten können zum kommenden Wochenende ihre Innenbereiche öffnen. Das gab Bürgermeister Peter Tschentscher am Mittag in der Landespressekonferenz bekannt. Für den Innenbereich gelten strengere Regeln als im Außenbereich: Gäste und Personal müssen ein negativen Schnelltest vorweisen. Die Betreiber müssen für feste Sitzplätze und ausreichende Abstände zwischen den Tischen sorgen. Auch die Kontaktverfolgung ist notwendig. Für die Innengastronomie gilt ab 23 Uhr eine Sperrfrist.

Für das Schanzenviertel und Teile von St. Pauli wird es nach den Vorkommnissen am Wochenende strengere Regeln geben. Von 23 bis 5 Uhr morgens gilt dort ein Alkoholausschankverbot. An den Wochenenden darf an den Orten von 20 bis 6 Uhr kein Alkohol mitgeführt werden. Gaststätten dürfen nur an Gäste mit festen Sitzplätzen Alkohol verkaufen.

Moia nimmt wieder Betrieb auf

1. Juni, 14:14 Uhr: Ab heute fahren die Autos von Moia wieder durch Hamburg. Das gab das Unternehmen auf ihrer Webseite bekannt. Vorerst nimmt eine verkleinerte Flotte von 190 elektrisch betriebenen Fahrzeugen den Betrieb auf. Auch das Servicegebiet wurde angepasst. Die Anzahl der Fahrgäste ist zunächst auf vier Personen pro Fahrzeug begrenzt. Fünf oder sechs Personen werden nur mitgenommen, wenn die Personen einer Familie oder einem Hausstand angehören. Für alle Fahrgäste ist eine FFP2-Maske Pflicht. Die Fahrer werden regelmäßig auf das Corona-Virus getestet.

Seit gestern 108 Neuinfektionen

1. Juni, 13:02 Uhr: Für heute verzeichnet die Sozialbehörde 108 Neuinfektionen – 69 mehr als am vergangenen Dienstag. Seit Beginn der Pandemie wurden 76.338 Fälle gemeldet. Davon gelten 72.500 Personen als genesen.

Im Vergleich zu gestern ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen – Stand heute: 25,2.

Aktuell befinden sich 95 Menschen in stationärer Behandlung. Davon liegen 47 auf der Intensivstation. 

Das RKI meldet seit gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind damit 1.563 Menschen verstorben.

Biontech Impfstoff für Kinder zugelassen

1. Juni, 11:28 Uhr: Gestern gab die EU-Kommission das Vakzin von Biontech/Pfizer für Kinder ab 12 Jahren frei. Zuvor gab die Europäische Arzneimittelbehörde grünes Licht für die Impfungen. “Die Mitgliedsstaaten können jetzt entscheiden, ob sie ihre Impfkampagne auf junge Leute ausweiten”, so EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides auf Twitter. 

Bevor Kinder in Deutschland geimpft werden können, bedarf es einer Zustimmung der Ständigen Impfkommision. Diese kündigte bereits an, möglicherweise keine allgemeine Impfempfehlung zu geben sondern nur für Vorerkrankte. In Kanada und den USA werden bereits seit einigen Wochen 12-15-Jährige mit Biontech geimpft.

Corona-Plakate in St. Pauli

1. Juni, 11:21 Uhr: Nachdem die Corona-Maßnahmen am Wochenende im Kiez teilweise unbeachtet blieben, startet Hamburg nun eine Kampagne für einen Neustart der Feiermeile. Das berichtete der NDR gestern Abend. Unter dem Motto “Es ist immer noch St. Pauli!” soll wieder Leben in den Stadtteil kommen – mit Abstands- und Hygieneregeln. “Gerade wenn endlich wieder viele Menschen auf dem Kiez unterwegs sein können – heißt es für alle, behutsam mit diesen wiedergewonnenen Möglichkeiten umzugehen und die Abstands- und Hygieneregeln unbedingt einzuhalten”, so der Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte Falko Doßmann. 

Vier verschiedene Motive sollen die Menschen auf St. Pauli auf die weiterhin geltenden Corona-Regeln hinweisen. Die Plakate sollen nicht nur belehren, sondern auch unterhaltsam sein. Droßmann kündigte für die Zukunft regelmäßige Kontrollen an: “Wenn sich Szenen wiederholen, wie wir sie letztes Wochenende in Teilen von Hamburg hatten, werden wir große Probleme haben, diese Öffnungsschritte weiter fortführen zu können.” In der Nacht zum Sonntag hatte die Polizei das Schanzenviertel geräumt. Es kam zu einer illegalen Techno-Party und vielen Missachtungen der Corona-Regeln.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Aus Eimsbüttel in den Bundestag – wofür stehen die Eimsbütteler Direktkandidaten? Żaklin Nastić, Direktkandidatin der Linken, über soziale Gerechtigkeit in Eimsbüttel, außenpolitische Verantwortung – und die Rolle der Linken für eine mögliche Koalition.

Was wäre, wenn am Sonntag auch unter 18-Jährige wählen dürften? Bei der bundesweiten U18-Wahl liegen die Grünen vorne – auch in Eimsbüttel.

Aus Eimsbüttel in den Bundestag – wofür stehen die Eimsbütteler Direktkandidaten? Carolin Hümpel von der FDP über Innovation, Flugtaxis in Eimsbüttel – und warum sie „Bullerbü-Romantik“ im Bezirk ablehnt.

In der Osterstraße eröffnet ein „Nadi-Markt“. Wo früher „Schuhkay“ war, wird es fortan orientalische Produkte geben.

-
Neu im Stadtteilportal
Café Lorenz

Margaretenstraße 76
20357 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern