Eimsbütteler Nachrichten
close
fullscreen Neues Kompetenzzentrum für Allgemeinmedizin
Ein neues Kompetenzzentrum am UKE soll die Ausbildung zum Allgemeinmediziner verbessern. Foto: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

UKE

Neues Kompetenzzentrum für Allgemeinmedizin

Das UKE, die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung haben gemeinsam ein Kompentenzzentrum für Allgemeinmediziner gegründet. Damit soll auch in Zukunft Hausarztmangel in Hamburg verhindert werden.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Das Institut und die Poliklinik für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat gemeinsam mit der Ärztekammer Hamburg (ÄKH) und der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Hamburg (KWHH) gegründet. Damit soll das hohe Niveau der hausärztlichen Versorgung in Hamburg langfristig gesichert werden.

Mit dem Kompetenzzentrum soll die Qualität und die Effizienz der allgemeinmedizinischen Weiterbildung in Hamburg gesteigert werden. Dafür werden neben speziellen Seminaren auch Mentoring- und Train-the-Trainer-Programme eingerichtet.

Neues Zentrum bietet Chancen

“Das Kompetenzzentrum bietet eine große Chance, die Qualität der Weiterbildung im Bereich Allgemeinmedizin in Hamburg weiter zu verbessern und damit den dringend benötigten Nachwuchs für eine Tätigkeit in der Allgemeinmedizin nachhaltig zu begeistern“, sagt Prof. Dr. Martin Scherer, Direktor des Instituts und der Poliklinik für Allgemeinmedizin des UKE.

Auch Walter Plassmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, begrüßt die Gründung des Kompetenzzetrums: “Die Maßnahmen werden nicht nur dazu führen, die Qualität der Weiterbildung zu stabilisieren, sondern auch dazu, mehr Ärzten eine Weiterbildungsmöglichkeit zu geben.“

Ergänzung zur praktischen Weiterbildung

Das neue Kompetenzzentrum soll die praktische Weiterbildung von Allgemeinmedizinern wissenschaftlich ergänzen. Das Angebot wird sich am kompetenzbasierten Curriculum der Allgemeinmedizin orientieren.

Den Ärzten in der Weiterbildung zum Hausarzt werden von dem Kompetenzzentrum pro Jahr bis zu acht “Tage der Weiterbildung” angeboten, an denen alle Fortbildungs- und Seminarangebote sowie ein Mentoring-Programm gebündelt werden.

Außerdem bietet das Zentrum auch Train-theTrainer-Programme für Ärzte an. Dabei können die Mediziner sich austauschen und erhalten didaktische Schulungen.

Sinnvoller Baustein

“Dass wir in Hamburg weit weniger unter Hausarztmangel leiden als die Menschen in vielen anderen Regionen Deutschlands, liegt zum einen daran, dass Hamburg eine so attraktive Metropole ist. Zum anderen aber auch an unserem Engagement, mit dem wir seit vielen Jahren junge Kolleginnen und Kollegen unterstützen, die sich für die Allgemeinmedizin entscheiden”, betont Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Ärztekammer Hamburg.

Um weiterhin eine ausreichende Versorgung mit Allgemeinmediziner in der Hansestadt zu haben, sei das Kompetenzzentrum dabei ein weiterer sinnvoller Baustein, den er sehr begrüße, so der Ärztekammerpräsident.

News aus deiner Nachbarschaft

Geschichte
Straßennamen in Eimsbüttel: Matthesonstraße

Osterstraße, Hoheluftchaussee, Gärtnerstraße: lebendige Einkaufsstraßen in Eimsbüttel und all die kleineren und kleinen Wohnstraßen – woher haben sie ihre Namen? Die Eimsbütteler Nachrichten klären in lockerer Folge auf... ...

Robin Eberhardt

Sanierung
Philturm: weitere Baumaßnahmen nötig

Das Universitätsgebäude am Von-Melle-Park 6 - von den Studierenden liebevoll Philturm getauft - wird aktuell kernsaniert. Beim Umbau des 55 Jahre alten Gebäudes gab es nun eine saftige Neukalkulierung der ...

Christina Rech

Zeugensuche
Öffentlichkeitsfahndung nach Tankstellenüberfall

Nach einem Überfall auf eine Tankstelle fahndet die Polizei Hamburg mit Bildern einer Überwachungskamera nach dem bislang unbekannten Täter. ...

Robin Eberhardt

Feierlichkeiten
Weinfest Osterstraße 2018: Eimsbüttels Weinleidenschaft

Von den Eimsbüttelern geliebt, von den Winzern hochgelobt - das Weinfest in der Osterstraße zieht jährlich Weinliebende nach Eimsbüttel. Ende August ist es so weit, dann wird in der Osterstraße ...

Alicia Wischhusen

Stadtentwicklung
Streit um “Hagendeel 60” geht weiter

Seit Jahren gibt es Streit um die Flüchtlingsunterkunft am Hagendeel 60. Anwohner des Grundstücks befürchten, dass durch die Bauarbeiten die Hochwassergefahr steigt. Sie gründeten die Initiative "Rettet den Hagendeel!" ...

Alicia Wischhusen
Emu Logo