Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Parken auf der Osterstraße. Foto: Anja von Bihl
Parken auf der Osterstraße. Foto: Anja von Bihl

Petition: Osterstraße autofrei

Dauerthema Osterstraße: Die Planung für den Umbau ist in Vorbereitung, eine erste Informationsveranstaltung für die Bürger gab es bereits, weitere sollen folgen. Die Umfrage der Eimsbütteler Nachrichten hat viele Ideen in die Diskussion gebracht. Einer tut seinen Willen noch deutlicher kund: Er hat eine Petition gestartet.

Von Anja von Bihl
Autoverkehr auf der Osterstraße. Foto: Anja von Bihl
Autoverkehr auf der Osterstraße. Foto: Anja von Bihl

So soll der Einkaufsbummel in der Osterstraße nach dem Willen von Kai Ammer bald nicht mehr aussehen: zugeparkte Straßenränder, schmale und holprige Fahrradwege, wo sich Fußgänger und Radfahrer schnell mal ins Gehege kommen, Überqueren gefahrlos nur an den weit auseinander liegenden Ampeln.

Mehr Lebensqualität will der Schauwerbegestalter hier erreichen – und hat eine Petition an das Bezirksamt Eimsbüttel auf den Weg gebracht. Seine Vorstellungen erklärt er hier. In den nächsten gut zweieinhalb Monaten sollen 10.000 Unterschriften zusammen kommen.

Kai Ammer ist für eine autofreie Osterstraße. Foto: Anja von Bihl
Kai Ammer ist für eine autofreie Osterstraße. Foto: Anja von Bihl

Befürchtungen, dass den Geschäften der Umsatz wegbrechen könnte, wenn man nicht mal eben mit dem Auto vorfahren kann, teilt er nicht so ohne weiteres. „Ich gehe davon aus, dass die Mehrzahl der Kunden nicht mit dem Auto kommt.“ Dazu fällt Kai Ammer ein „krasser Vergleich“ ein: Wenn in einer Fußgängerzone negative Umsatzprognosen zu erwarten wären, würde das bekannte schwedische Möbelhaus wohl kaum eine Filiale in Altona errichten – wohlgemerkt mit weit weniger Plätzen auf dem Parkdeck als bei den Häusern auf der grünen Wiese.

Und zum zweiten verweist er auf den neu gestalteten Fanny-Mendelssohn-Platz. Dieser belege eindrucksvoll, dass ein solcher neu gestalteter Raum sehr wohl genutzt werde. „Nicht zu vergessen wäre noch der Gastronomiebereich, der eher stark profitieren dürfte,“ so Kai Ammer.

Verwandter Inhalt

Das „Kreativhaus Eimsbüttel“ feiert am Montag das Ende seiner Corona-Pause. Die Kurse und Veranstaltungen in dem Kulturzentrum gehen wieder los – auch neue Angebote sind dabei.

Es ist soweit: Das „Eidelstedter Bürgerhaus“ bekommt ein neues Gesicht. Während das Gebäude in der Alten Elbgaustraße saniert wird, zieht das Team vom Bürgerhaus in Container. Von dort bietet es sein Kulturprogramm weiter an.

Die Ornamente an der Eimsbütteler Brücke erinnern an Hakenkreuze – mit dem Nationalsozialismus haben sie aber nichts zu tun. Nun will die SPD mit einer Infotafel aufklären.

Auf gute Nachbarschaft: Schon lange wollte Nima Sharifi mit ihrem Mann ein Restaurant eröffnen – Nachbarin Maria machte es möglich.

-

Eifflerstraße 1
22769 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen