Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Direkt nach dem Unfall wurde zur Erinnerung an die getötete Radfahrerin ein "Ghostbike" aufgestellt. Archivfoto: Robin Eberhardt
Direkt nach dem Unfall wurde zur Erinnerung an die getötete Radfahrerin ein "Ghostbike" aufgestellt. Archivfoto: Robin Eberhardt
Fahrradunfall

Prozessbeginn: Tödlicher Verkehrsunfall an der Osterstraße

Im Mai 2018 erfasste ein LKW-Fahrer an der Osterstraße eine Fahrradfahrerin und verletzte sie tödlich. Am 14. November beginnt der Prozess gegen ihn.

Von Alana Tongers

Am Donnerstag, den 14. November, beginnt die Hauptverhandlung gegen den LKW-Fahrer, der im Mai letzten Jahres eine Fahrradfahrerin an der Osterstraße überfuhr. Die Frau kam bei dem Unfall ums Leben. Nun muss sich der 49-jährige Mann vor dem Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Anzeige

Unfall beim Abbiegen

Der Unfall ereignete sich am 7. Mai 2018 an der Kreuzung Osterstraße und Eppendorfer Weg. Beim Rechtsabbiegen übersah der Fahrer des Transporters die Radfahrerin und erfasste sie vollständig. Die 33-Jährige wollte die Osterstraße in gleicher Richtung bei grüner Ampel überqueren. Sie erlag ihren schweren Verletzungen am Unfallort. Der Fahrer des LKW blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock.

Noch am Abend des Unfalls stellten rund 200 Trauernde ein sogenanntes Ghostbike auf, um der Mutter zweier Kinder zu gedenken. Gleichzeitig machten die Teilnehmer auf die ihrer Meinung nach unzureichende Infrastruktur für Fahrradfahrer aufmerksam.

Verwandter Inhalt

Für den Mord an seiner 22-jährigen Nachbarin muss ein 35-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Er hatte sie vergangenes Jahr in der Amandastraße gewaltsam getötet.

Finanzielle Förderung für Freiwilligenagenturen: 50.000 Euro pro Bezirk sollen Hilfsangebote und soziales Engagement stärken. Die Eimsbütteler Agentur sucht für diese Förderung noch einen Träger.

Die Ornamente an der Eimsbütteler Brücke erinnern an Hakenkreuze – mit dem Nationalsozialismus haben sie aber nichts zu tun. Nun will die SPD mit einer Infotafel aufklären.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen