Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Am Freitag legte die Elterninitiative "Sicherer Schulweg" rote Teppiche vor drei Schulen in Eimsbüttel und Altona aus. Foto: AG Sicherer Schulweg
Am Freitag legte die Elterninitiative "Sicherer Schulweg" rote Teppiche vor drei Schulen in Eimsbüttel und Altona aus. Foto: AG Sicherer Schulweg
Elterninitiative

Sicherer Schulweg: Eltern rollen roten Teppich aus

Mehr Platz und Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr: Das fordert die Elterninitiative „Sicherer Schulweg“. Mit einem roten Teppich weist sie auf Gefahren hin.

Von Julia Haas

Links, rechts, links – und wieder ein Auto. Für viele Kinder gestaltet sich der tägliche Weg zur Schule als Herausforderung. „Manche warten ewig an der Straße, bis sie sich trauen, sie zu überqueren“, sagt Birgit Slomski. Mit der Elterninitiative „AG Sicherer Schulweg“ setzt sie sich dafür ein, dass die kleinen Verkehrsteilnehmer große Aufmerksamkeit auf den Straßen erfahren.

Anzeige

Straßenverkehr umdenken

Als symbolischen Akt rollte die Initiative am Freitagmorgen vor drei Schulen in Hamburg den roten Teppich aus – darunter die Schule Rellinger Straße. Mit der Aktionen mahnen die Eltern Autofahrer an Orten zur Vorsicht, wo es für Schüler besonders gefährlich ist, die andere Straßenseite zu erreichen.

„Aktuell wird dem Autoverkehrs die oberste Priorität eingeräumt“, kritisiert Slomski. Damit sich Schüler im Straßenverkehr sicher bewegen können, müsse ein Umdenken stattfinden. Statt zugeparkten Gehwegen und unübersichtlichen Straßen fordert die Elterninitiative „Platz und Sicherheit für Kinder auf ihren Schulwegen, Vorrang und Respekt für Fußgänger“.

„Können nicht nur über Zebrastreifen reden“

Bis zu den Herbstferien wird der rote Teppich wöchentlich im Einsatz sein – neben der Relli auch vor der Grundschule Eduardstraße in Eimsbüttel sowie der Schule Arnkielstraße in Altona. Im Frühjahr hatten sich Elternvertreter der Schulen zur „AG Sicherer Schulweg“ zusammengeschlossen. Vorletzte Woche begleitete die Initiative den Aktionstag „Superbüttel“.

„Wir können nicht nur über einzelne Zebrastreifen reden, es braucht eine Infrastruktur, die auch an Kinder denkt“, meint Slomski. Sie hofft, dass Aktionen wie der „Rote Teppich für Kinder“ Aufmerksamkeit erzeugen und auch Politiker das Problem erkennen – und handeln.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Der „Superbiomarkt“ in Eimsbüttel wurde Ende Mai geschlossen. Ehemalige Angestellte berichten von unfairem Verhalten der Geschäftsleitung. Der Fall ist jetzt vor dem Arbeitsgericht.

Die Linie 113 erhält eine Verlängerung von der Neuen Mitte Altona bis zur Gärtnerstraße. Dadurch können Eimsbütteler ab dem 18. August direkt an die Elbe gelangen.

In Eimsbüttel bekommen wir an jeder Ecke etwas geschenkt. Doch manches, was dort so freigiebig vor die Tür gestellt wird, hat so seine Tücken. Da lohnt es sich dem Gaul ins Maul zu schauen, weiß unsere Kolumnistin Susanne Gerlach

In der Osterstraße gibt es eine Neueröffnung. „Finkid“, ein Berliner Label für Kinderkleidung, hat einen kleinen Laden eröffnet. Das Besondere: Die Mode ist nachhaltig und fair produziert.

-
Neu im Stadtteilportal
Praxis für Musiktherapie

Eichenstraße 37a
20255 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern