arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Startschuss: Baugenehmigung für Villa Mutzenbecher erteilt
Die Villa Mutzenbecher im Niendorfer Gehege vor der Sanierung. Foto: Carolin Martz

Niendorfer Gehege

Startschuss: Baugenehmigung für Villa Mutzenbecher erteilt

Lange vom Abriss bedroht, jetzt ist ihr Erhalt endlich gesichert – die Genehmigung zur Sanierung der Villa Mutzenbecher nun endlich bewilligt und das Denkmal im Niendorfer Gehege gerettet.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Diese Woche ging die Genehmigung zur Sanierung der Villa Mutzenbecher schließlich bei dem Verein “WERTE erleben e.V.” ein. Bereits 2012 setzte sich der gemeinnützige Verein gegen vier weitere Bewerber mit dem Nutzungskonzept für die Zukunft der Gründerzeitvilla durch. Bis dahin verhinderte die Beharrlichkeit eines Mieters den Abriss. Der Mieter wird auch nach der Instandsetzung die Villa bewohnen.

“Wir sind sehr zuversichtlich, dass es nun endlich nach vorne geht”, erklärt Gesa Mueller von der Haegen, Architektin und Beirätin des Vereins “WERTE erleben e.V.”.

Baustart sollte eigentlich Oktober diesen Jahres sein, mit der Bewilligung war schon im Juni gerechnet worden. Da nun der Winter bevorsteht, wird in den nächsten Monaten nicht mehr viel passieren.

Aber passend zum World Heritage Year kann es im nächsten Jahr mit der denkmalgerechten Sanierung losgehen. Zunächst stehen die Veranda, der Balkon und die Südseite des Gebäudes auf dem Plan.

Werte erlebbar machen

Das Credo “Werte erleben” nimmt der Verein ernst – die Sanierung der Villa gibt Jugendlichen mit schwierigen Startchancen und Schülern eine Möglichkeit interdisziplinär zu lernen und ein Projekt aktiv mitzugestalten. Die Praktikanten lernen so auch historische Bauweisen kennen und diese kritisch zu beäugen.

“Schulen zeigen großes Interesse”, erzählt Mueller von der Haegen. “Erst gestern waren Kunstschüler der achten Klasse hier, um das Gebäude zu besuchen. Für einige war es das erste Mal in einem so alten, historischen Gebäude.”

Oder “Retro”, wie es die Kinder nannten. “Wir leisten so auch Übersetzungsarbeit und bringen den Kindern das Thema Denkmalschutz näher”, sagt die Architektin.

Ein historischer Ort zum Lernen

Die Villa ist eine der letzten Gebäude ihrer Art im gründerzeitlichen Landhausstil um 1900 errichtet.

Doch nicht nur kunsthistorisch ist das Gebäude wertvoll. Erst vor Kurzem besuchten auch Schüler im Rahmen ihres Physikunterrichts das Gelände als außerschulischen Lernort. Fachschüler vom Malerhandwerk kamen mit Studenten der HafenCity Universität zu einem Workshop zu Mineralfarben zusammen.

Bis Ende 2020 soll die Sanierung abgeschlossen sein, dann können Schüler von allgemeinbildenden Schulen, Berufsschüler und Studenten der HafenCity Universität die Villa Mutzenbecher als außerschulischen Unterrichtsort nutzen.

Erste Maßnahmen werden ergriffen, dass der Unterricht bald starten kann. Dafür ist die richtige Beheizung ein Thema. Es soll ein CO2-neutrales Beheizungssystem entstehen.

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige