Startschuss: Baugenehmigung für Villa Mutzenbecher erteilt
Die Villa Mutzenbecher im Niendorfer Gehege vor der Sanierung. Foto: Carolin Martz
Niendorfer Gehege

Startschuss: Baugenehmigung für Villa Mutzenbecher erteilt

Lange vom Abriss bedroht, jetzt ist ihr Erhalt endlich gesichert – die Genehmigung zur Sanierung der Villa Mutzenbecher nun endlich bewilligt und das Denkmal im Niendorfer Gehege gerettet.

Diese Woche ging die Genehmigung zur Sanierung der Villa Mutzenbecher schließlich bei dem Verein “WERTE erleben e.V.” ein. Bereits 2012 setzte sich der gemeinnützige Verein gegen vier weitere Bewerber mit dem Nutzungskonzept für die Zukunft der Gründerzeitvilla durch. Bis dahin verhinderte die Beharrlichkeit eines Mieters den Abriss. Der Mieter wird auch nach der Instandsetzung die Villa bewohnen.

“Wir sind sehr zuversichtlich, dass es nun endlich nach vorne geht”, erklärt Gesa Mueller von der Haegen, Architektin und Beirätin des Vereins “WERTE erleben e.V.”.

Baustart sollte eigentlich Oktober diesen Jahres sein, mit der Bewilligung war schon im Juni gerechnet worden. Da nun der Winter bevorsteht, wird in den nächsten Monaten nicht mehr viel passieren.

Aber passend zum World Heritage Year kann es im nächsten Jahr mit der denkmalgerechten Sanierung losgehen. Zunächst stehen die Veranda, der Balkon und die Südseite des Gebäudes auf dem Plan.

Werte erlebbar machen

Das Credo “Werte erleben” nimmt der Verein ernst – die Sanierung der Villa gibt Jugendlichen mit schwierigen Startchancen und Schülern eine Möglichkeit interdisziplinär zu lernen und ein Projekt aktiv mitzugestalten. Die Praktikanten lernen so auch historische Bauweisen kennen und diese kritisch zu beäugen.

“Schulen zeigen großes Interesse”, erzählt Mueller von der Haegen. “Erst gestern waren Kunstschüler der achten Klasse hier, um das Gebäude zu besuchen. Für einige war es das erste Mal in einem so alten, historischen Gebäude.”

Oder “Retro”, wie es die Kinder nannten. “Wir leisten so auch Übersetzungsarbeit und bringen den Kindern das Thema Denkmalschutz näher”, sagt die Architektin.

Ein historischer Ort zum Lernen

Die Villa ist eine der letzten Gebäude ihrer Art im gründerzeitlichen Landhausstil um 1900 errichtet.

Doch nicht nur kunsthistorisch ist das Gebäude wertvoll. Erst vor Kurzem besuchten auch Schüler im Rahmen ihres Physikunterrichts das Gelände als außerschulischen Lernort. Fachschüler vom Malerhandwerk kamen mit Studenten der HafenCity Universität zu einem Workshop zu Mineralfarben zusammen.

Bis Ende 2020 soll die Sanierung abgeschlossen sein, dann können Schüler von allgemeinbildenden Schulen, Berufsschüler und Studenten der HafenCity Universität die Villa Mutzenbecher als außerschulischen Unterrichtsort nutzen.

Erste Maßnahmen werden ergriffen, dass der Unterricht bald starten kann. Dafür ist die richtige Beheizung ein Thema. Es soll ein CO2-neutrales Beheizungssystem entstehen.

Mehr Kultur

Emu Logo