Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Im Lindner-Park Hotel hat sich Hamburgs 1. Bürgermeister Peter Tschentscher den Fragen der Eimsbütteler gestellt. Foto: Robin Eberhardt
Hamburgs 1. Bürgermeister Peter Tschentscher beantwortete gestern Bürgerfragen. Foto: Robin Eberhardt
Fragestunde

Tschentscher beim Bürgergespräch in Eimsbüttel

Gestern Abend kam Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher in das Lindner-Park Hotel und stellte sich während einer Bürgersprechstunde den Fragen der Eimsbütteler.

Von Robin Eberhardt

Rund 100 Eimsbütteler Bürger fanden sich gestern Abend im Lindner-Park Hotel ein, um Hamburgs Bürgermeister zu aktuellen Themen zu befragen.

Hamburg muss attraktiv bleiben

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Tschentscher in einer kurzen Ansprache heraus, dass Hamburg weiterhin eine attraktive Stadt bleiben soll. Dafür müssten verschieden Probleme angegangen werden, wie zum Beispiel günstigen Wohnraum zu schaffen und den öffentlichen Nahverkehr auszubauen.

„Section Control“: Bekommt Niendorf den Super-Blitzer?

In Niendorf wird der Einsatz einer in Deutschland neuartigen Blitzer-Technologie, genannt "Section Control", geprüft. SPD und Grüne wollen die Straße "Niendorfer Gehege" damit sicherer machen. Bislang wird diese Technik in Deutschland aber noch nicht eingesetzt.

Er betonte, dass es besonders wichtig sei, dass sich auch zukünftig Geringverdiener die Mieten in der Stadt leisten könnten und verwies auf die steigende Zahl der Baugenehmigungen, die die Stadt seit 2011 erteilte. Das hätte auch dazu geführt, dass die Mieten in Hamburg nicht so stark angestiegen seien als in anderen Deutschen Metropolen wie Berlin oder München.

Tschentscher will Ideen mitnehmen

Zudem würde der Ausbau des Nahverkehrs und speziell des U-Bahnnetzes zur Attraktivität der Stadt beitragen. „Es muss Freude machen mit der Bahn zu fahren“, erklärte Tschentscher und wies auf sein gestern veröffentlichtes Programm zum Ausbau des HVVs hin.

„Ich werde nicht jedes Problem, das heute angesprochen wird, lösen können“, sagte er zur Einleitung der Fragestunde und betonte, dass er auch da sei, um Ideen mitzunehmen.

Fragen zu Eimsbüttel und auch städtischen Themen

Die Fragen der Anwesenden drehten sich sowohl um Eimsbütteler Themen, wie zum Beispiel die Nachverdichtung in Eidelstedt als auch um städtische Themen wie der Vermüllung, dem Kohlekraftwerk in Moorburg und dem Hafenausbau.

Eppendorfer Weg

Tempo 30 im Eppendorfer Weg beschlossen

Lange hatte sich der Bezirk dafür eingesetzt, dass Tempo 30 im Eppendorfer Weg eingeführt wird. Nun hat die Innenbehörde reagiert und die Geschwindigkeitsbegrenzung beschlossen.

Geduldig antworte der Bürgermeister auf die Fragen und zeigte auf, in wie weit die Stadt sich um Probleme kümmert. So seien rund 450 neue Mitarbeiter bei der Stadtreinigung eingestellt worden, die gegen die Vermüllung vorgehen sollen. „Da ist aber auch der Bürgersinn jedes einzelnen wichtig“, so Tschentscher und man müsse sich auch für die Stadt verantwortlich fühlen.

Diebsteich bewegt die Bürger

Größeren Redebedarf gab es zum Bau des neuen Fernbahnhofs Diebsteich. „Die Entscheidung den Fernbahnhof zu verlegen, hat die Deutsche Bahn getroffen und die Stadt Hamburg hatte keinen Einfluss darauf“, erläuterte der Politiker. „Rechtlich und praktisch kann die Entscheidung nicht mehr rückgängig gemacht werden.“

Der SPD-Mann betonte aber, dass die Stadt die Möglichkeit nutzt, die Entscheidung der Bahn zu verbessern und dass bald ein schöner neuer Stadtteil entstehen würde. Außerdem versprach er, dass er weitere Fragen schriftlich beantworten würde.

Radfahrer bewegte die Gemüter

Ein weiterer wichtiger Punkt an dem Abend waren Radfahrer, wobei es sowohl um den Ausbau der Velorouten ging als auch um das Verhalten und die Sicherheit der Radfahrer im Verkehr.

„Die Stadt baut jedes Jahr rund 30 bis 40 Kilometer neue Radwege„, entgegnete er dem Vorwurf, dass Hamburg sich nicht an das selbst vorgegebene Ziel einer fahrradfreundlichen Stadt halten würde.

Bessere Verkehrserziehung

Zur Sicherheit der Radfahrer verwies er auf den Hamburger Antrag im Bundestag zur Einführung des Abbiegeassistenten. Er appellierte auch an die Fahrradfahrer sich an die Regeln zu halten. Einen Fahrradführerschein sowie Nummernschilder für Räder lehnte er ab.

Bezirksamtleiter Kay Gätgens. Foto: Bezirksamt

Bezirksamt Eimsbüttel als „fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet

Das Bezirksamt Eimsbüttel wurde als "fahrradfreundlicher Arbeitgeber" zertifiziert. Dafür musste die Behörde mehrere Kriterien erfüllen. Bezirksamtsleiter Kay Gätgens ermutigt andere Unternehmen nachzuziehen.

„Man muss die Kosten und den Aufwand abwägen.“ Außerdem sehe er keine Mehrheit in der Bevölkerung für diese Maßnahme. Tschentscher setzt auf bessere Verkehrserziehung und stärkere Polizeikontrollen.

Verwandter Inhalt

Es ist soweit: Das „Eidelstedter Bürgerhaus“ bekommt ein neues Gesicht. Während das Gebäude in der Alten Elbgaustraße saniert wird, zieht das Team vom Bürgerhaus in Container. Von dort bietet es sein Kulturprogramm weiter an.

Am Mittwoch hat ein Transporter einen Fahrradfahrer an der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße erfasst. Nach Aussagen der Polizei fuhr der Radfahrer auf der falschen Straßenseite.

Gefährliche Körperverletzung
Schüsse am S-Bahnhof Elbgaustraße

Unbekannte haben am Mittwochabend zwei Männer mit einer Gaspistole am S-Bahnhof Elbgaustraße verletzt. Die Polizei fahndet nach den Tätern.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen