Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Am Joseph-Carlebach-Platz am Grindelhof hatte der Angeklagte im November volksverhetzende Aussagen gerufen. Hier stand bis zu ihrer Zerstörung im Jahr 1938 die Bornplatzsynagoge.
Am Joseph-Carlebach-Platz im Grindelviertel hatte der Angeklagte im November volksverhetzende Aussagen gerufen. Foto: Jacob Gehring
Gericht

Volksverhetzung im Grindelviertel: Urteil gefällt

Das Amtsgericht hat einen 33-jährigen Mann wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Er hatte sich im November antisemitisch geäußert.

Von Jacob Gehring

Im Verfahren zu einem Fall der Volksverhetzung vor der Ausgrabungsstätte der Bornplatzsynagoge hat das Amtsgericht Hamburg Anfang der Woche ein Urteil gefällt. Der Angeklagte P. muss 120 Tagessätze à 10 Euro zahlen.

Anzeige

Volksverhetzung gegenüber Juden

Der 33-Jährige hatte sich am Abend des 11. November vergangenen Jahres antisemitisch geäußert. Laut Medienberichten sollen auf dem Platz Gedenkkerzen gestanden haben. P. glaubte, diese seien im Gedenken an die jüdischen Opfer des Hamas-Angriffes im vergangenen Oktober dort aufgestellt worden. Allerdings dienten sie dem Gedenken an die Opfer der sogenannten Reichspogromnacht im Jahr 1938.

Unter anderem soll P. in Richtung der Ausgrabungsstätte der Bornplatzsynagoge gegenüber Angehörigen jüdischen Glaubens gerufen haben: „Ihr dreckigen Zionisten! Wo ist die Solidarität mit den 10.000 Zivilisten, die in Gaza gestorben sind?“

Angeklagter erhält Geldstrafe

Für seine Äußerungen hatte P. einen Strafbefehl über 120 Tagessätze à 10 Euro erhalten. Gegen diesen hatte er Einspruch eingelegt, weswegen es jetzt zum Verfahren kam, wie die Gerichtspressestelle auf Anfrage erklärte.

Einspruch aus Reue eingelegt

Den Prozess soll P. laut Medienberichten dafür genutzt haben, um seine Reue zu äußern. „Ich schäme mich sehr“, soll er gesagt haben.

Auf das Urteil hatte das aber keinen Einfluss, der Richter bestätigte noch einmal die verhängte Geldstrafe. 


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Wenn es zwickte und zwackte, hatte Oma meist das richtige Hausmittel zur Hand. Doch welche davon helfen wirklich? Was ist wissenschaftlich belegt? Wir haben bei der Apothekerin Stephanie Mehrhoff nachgefragt.

Seit fast 75 Jahren versorgt das Team der MOPO seine Leser mit News, Reportagen, Kommentaren und Analysen zur Lage in der schönsten Stadt der Welt. Und nun, im Jubiläumsjahr, wird es eine der wohl wichtigsten Veränderungen überhaupt für das kleine und unabhängige Medienhaus geben. Die Tageszeitung wird zur WochenMOPO. Und zwar am 12. April.

Fit zu sein, setzt nicht unbedingt voraus, jeden Tag Salat zu essen. Jedoch können wir wohl mit dem, was wir essen, unsere Gene beeinflussen. Ein Gespräch mit Professor Baris Tursun über die Epigenetik.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-

Hallerplatz 10
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern