arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Zu Besuch bei Birgit Rabisch
Im Gespräch mit Birigt Rabisch. Foto: Nele Deutschmann.

Literaturpreis

Zu Besuch bei Birgit Rabisch

Die Eimsbütteler Schriftstellerin Birgit Rabisch hat mit ihrer Erzählung “Heimatverbunden” den Kurzgeschichtenpreis der Hamburger Autorenvereinigung gewonnen. Ein Gespräch über Feminismus, die Verantwortung der Wissenschaften und Heimatgefühle.

schedule Lesezeit ca. 4 min.

Birgit Rabisch lädt in ihre Eimsbütteler Altbauwohnung ein – ihre Schreibwerkstatt, lacht sie. Gemeinsam mit ihrem Mann, ebenfalls Schriftsteller, wohnt sie bereits seit 1981 in dieser Wohnung. Schon damals sei es schwierig gewesen, eine Wohnung in Eimsbüttel zu ergattern, erzählt sie. 60 weitere Bewerber hatten sich auf die Wohnung beworben. Mittlerweile sind sie und ihr Mann die am längsten ansässigen Mieter im Haus.

In Rabischs zahlreichen Veröffentlichungen lassen sich die unterschiedlichsten Themen ausmachen. Viele verschiedene Stoffe hat sie bearbeitet und sich an diversen Genres versucht. “Ich mag mich nicht festlegen. Mich reizt die Herausforderung.”, sagt sie.

Was bedeutet “Heimat” für Sie, Frau Rabisch?

Ihre erste Reaktion zur Ausschreibung des Kurzgeschichtenpreises der Hamburger Autorenvereinigung war jedoch: “Oh Gott, Thema Heimat? Damit kann ich ja gar nichts anfangen.” Sie suchte nach einer Idee, wie der Begriff ein bisschen gegen den Strich gebürstet werden könnte. Das ist ihr gelungen. Sie holte das Thema in die Gegenwart, in das digitale Zeitalter, und wählte somit eine andere Perspektive als ihre Konkurrenten. Dieser Ansatz kam an. Auf einer “Kampflesung” am 28. Juni setzte sie sich gegen fünf andere Nominierte durch und erlangte den ersten Preis.

Was Heimat für sie bedeute? Das sei trotzdem noch eine schwierige Frage. In Eimsbüttel lebe sie am längsten und fühle sich wohl. Für die meisten Menschen sei Heimat eher der Ort, an dem sie ihre Kindheit verbrachten. Das ist bei Rabisch anders. Sie ist in Eimsbüttel verwurzelt.

Waschechte Hamburgerin

1953 in Hamburg geboren, wuchs Rabisch in Wilster, Schleswig-Holstein, auf. Nach dem Studium der Soziologie und Germanistik an der Universität Hamburg war sie als Dozentin an der VHS tätig. In einer Frauenschreibgruppe begann sie, sich literarisch auszuprobieren und regelmäßig zu schreiben. Das Hobby wurde zum Beruf. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in der Nähe der Osterstraße.

Schon während ihrer Studienzeit war sie in der Studenten-, Frauen-, und Friedensbewegung aktiv, auch wenn sie eigentlich ein wenig zu jung war. 1968 sei sie erst 15 Jahre alt gewesen und trotzdem hätte sie die Bewegung voll erwischt, lacht die Autorin. Schon in der Schule ging sie auf ihre ersten Demos. “Insofern würde ich mich schon als Altachtundsechzigerin bezeichnen”, so Rabisch.

Von Studenten und der Frauenbewegung

Diese Prägung verarbeitete sie in einer 68er-Trilogie. In den einzelnen Romanen wechselt zwar das Personal, aber sie alle sind um die Zeit der 1968er zentriert. Im ersten Band “Die vier Liebeszeiten” beschreibt Rabisch die Alltagsgeschichte eines Paares, eingebettet in den historischen Kontext der 68-Generation. In “Wir kennen uns nicht” geht es um eine konfliktreiche Mutter-Tochter-Beziehung – die Mutter eine feministische Bestsellerautorin, die Tochter Verhaltensforscherin.

Der dritte Band und neuestes Werk Rabischs “Putzfrau bei den Beatles” spielt in Eimsbüttel. Eine Altachtundsechziger-Altherren-Wg findet sich zusammen, nachdem sie in ihrer Jugend eine Schülerband am Kaifugymnasium hatten, und zieht in eine gelbe Villa in der Tornquiststraße – ihr yellow submarine. Sie alle haben sich nach den Mitgliedern der Beatles benannt.

Eine 24-jährige Putzfrau kommt dazu und ein 12-jähriger Junge, der behauptet, der Enkel von Paul zu sein – daraus ergibt sich eine ganze Menge an Konfliktpotential. In der Montagetechnik werden Songs der Beatles in die Handlung eingeflochten. Das Buch steht momentan in der Hotlist der unabhängigen Verlage.

Auch die Frauenbewegung war in den 70er-Jahren sehr prägend für Rabisch. Zwischenzeitlich sei diese Bewegung ein bisschen abgeebbt – “viele junge Frauen dachten, das ist heute kein Thema mehr, aber in letzter Zeit nimmt es wieder zu – zum Beispiel im Zuge der metoo-Bewegung.”

Sie sei hoffnungsvoll, dass die Frauen doch wieder verstärkt auf ihre Rechte drängten. Alle geschichtlichen Bewegungen verliefen in Wellen. So auch in diesem Fall. “Eigentlich sind das ja Selbstverständlichkeiten, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sein sollten und das setzt sich auf die Dauer auch durch.”, prophezeit Rabisch. Auch ihre beiden Söhne wurden in diesem Sinne erzogen.

Ihrer Zeit voraus

Ihre Weitsicht in Bezug auf wissenschaftliche Fortschritte und gesellschaftsrelevante Themen bewies Rabisch 1992 mit ihrem dystopischen Roman “Duplik Jonas 7” (ausgezeichnet mit dem Literaturpreis NRW, mehrfach übersetzt und dramatisiert), der zum Bestseller und Standardwerk für den Schulunterricht zum Thema Gentechnologie avancierte. 1996 wurde das Klonschaf Dolly geboren – erst ab dem Zeitpunkt gab es auch in der Öffentlichkeit eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Klonen. Es ist eine Frage, die sie immer wieder umtrieb: Welche Auswirkungen haben die Naturwissenschaften auf unser Leben? Die ethischen Komponenten beschäftigen sie schon lange.

Im letzten Jahr hat Rabisch eine aktualisierte Fassung von “Duplik Jonas 7” geschrieben, in die sie neuere Entwicklungen, wie CRISPR Cas9, mit aufgenommen hat. CRISPR Cas9 ist die Möglichkeit der Genschere. Im Genome Editing können Gene aus dem DNA-Strang herausgeschnitten und ersetzt werden. Es ist eine molekularbiologische Methode zur zielgerichteten Veränderung von DNA – einschließlich des Erbguts von Pflanzen, Tieren und Menschen.

Eine Frage der Ethik

Ein Meilenstein in der Bekämpfung von Krankheiten, der jedoch ethische Fragen aufwirft. Greift man in die Keimbahn des Menschen ein, können die Eigenschaften des Menschen so verändert werden, dass sich das auch auf weitere Generationen vererbt. Designermenschen wären theoretisch möglich.

Aber auch andere Bereiche wurden aktualisiert. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung steckte das Internet noch in den Kinderschuhen. Somit aktualisierte Rabisch nun auch die Formen der Kommunikation und Informationsbeschaffung in ihrem Roman. Zurzeit wird ihr Werk an der Hochschule Offenburg verfilmt.

 

Ein weiteres Interview mit Birgit Rabisch findet ihr hier.

Anzeige

News

19. April 2019

Gratisticket
Kostenlose Wochenkarte vom HVV

Der HVV wird für begrenzte Zeit kostenlos, allerdings nur für frisch zugezogene Hamburger. ...

Eimsbütteler Nachrichten
18. April 2019

Wohnen
Zwangsräumung am Grindel: Mieter betroffen

Im Grindelviertel kommt es nach langer Vernachlässigung zur Zwangsräumung eines heruntergekommenen Wohnhauses. Acht Mieter müssen ausziehen. Was war passiert? ...

Nele Deutschmann
18. April 2019

Unfall
86-Jährige von LKW überrollt

Am 17. April ist eine 86-jährige Fußgängerin bei einem Unfall in der Kollaustraße lebensgefährlich verletzt worden. Die Seniorin wurde beim Überqueren der Straße von einem Sattelschlepper erfasst. ...

Nele Deutschmann
Anzeige
18. April 2019

Musical
Darsteller*innen für Kindermusical gesucht

Wer hat Lust, in Rolle und Kostüm zu schlüpfen, auf der Bühne zu stehen und durch ein Mikro zu singen? Es werden Darsteller*innen zwischen 6 und 12 Jahren für das Kindermusical ...

Eimsbütteler Nachrichten
Anzeige
18. April 2019

Stellenanzeige
Vita-Apotheke sucht PKA (m/w/d) in Vollzeit

Kreativität und Spaß an Beratung und neuen Dienstleistungen - darauf setzen wir in unserer Vita-Apotheke. Für unsere lebhafte Offizin in Eimsbüttel suchen wir eine/n PKA (m/w/d) in Vollzeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt. ...

Eimsbütteler Nachrichten
17. April 2019

Gemeinnütziges Projekt
Duschbus für Obdachlose: Hochbahn übergibt Bus an “GoBanyo”

"Waschen ist Würde": Das Team rund um Co-Initiator Dominik Bloh sammelt über eine Crowdfunding-Kampagne Geld für den Ausbau eines Duschbusses für Obdachlose. Am Mittwochvormittag hat die Hamburger Hochbahn AG einen ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. April 2019

Angebot
Osteraktion bei HDI

Ostern steht vor der Tür. Bei der HDI Hauptvertretung Markus Ridder & Kollegen hat der Osterhase schon jetzt Kuscheltiere versteckt. ...

Eimsbütteler Nachrichten
17. April 2019

Softwareumstellung
Einschränkungen für Haspa-Kunden am Osterwochende

Am Osterwochenende stellt die Haspa ihr IT-System auf das der Sparkassenfinanzgruppe um. Kunden müssen sich im Zeitraum vom 18. bis zum 22. April auf Einschränkungen einstellen. ...

Anna Korf
Veranstaltung am 19. April um 21:00

Kiddo Kat im Birdland

Am 19. April kommt Kiddo Kat ins Birdland und gibt damit ein Heimkonzert. Mit einer Mischung aus fröhlichem Pop und Funk will sie der Melancholie etwas entgegensetzen.  Berühmt wurde die ...

Eimsbütteler Nachrichten
16. April 2019

Feiertage
Events: Ostern 2019 in Eimsbüttel

Am langen Osterwochenende haben wir endlich wieder Zeit für Unternehmungen. Ob mit Freunden, der Familie oder allein – auch Eimsbüttel hat einiges an Aktivitäten zu bieten. ...

Alicia Wischhusen
15. April 2019

Verkehr
Brücken-Sperrung in der Frohmestraße

Vom 17. auf den 18. April wird die Frohmestraße im Bereich der Brücke gesperrt. Der Verkehr wird unter anderem über den Schleswiger Damm umgeleitet. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 1. Mai um 11:00

1. Mai Demo des DGB in Eimsbüttel

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner von Eimsbüttel, wir feiern den Tag der Arbeit auf der Osterstraße und alle sind herzlich eingeladen! Am 1. Mai gehen wir zusammen auf die Straße. Für ...

Eimsbütteler Nachrichten

Unsere Partner

Anzeige