Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Zu Besuch bei Birgit Rabisch
Im Gespräch mit Birigt Rabisch. Foto: Nele Deutschmann.

Literaturpreis

Zu Besuch bei Birgit Rabisch

Die Eimsbütteler Schriftstellerin Birgit Rabisch hat mit ihrer Erzählung “Heimatverbunden” den Kurzgeschichtenpreis der Hamburger Autorenvereinigung gewonnen. Ein Gespräch über Feminismus, die Verantwortung der Wissenschaften und Heimatgefühle.

schedule Lesezeit ca. 4 min.

Birgit Rabisch lädt in ihre Eimsbütteler Altbauwohnung ein – ihre Schreibwerkstatt, lacht sie. Gemeinsam mit ihrem Mann, ebenfalls Schriftsteller, wohnt sie bereits seit 1981 in dieser Wohnung. Schon damals sei es schwierig gewesen, eine Wohnung in Eimsbüttel zu ergattern, erzählt sie. 60 weitere Bewerber hatten sich auf die Wohnung beworben. Mittlerweile sind sie und ihr Mann die am längsten ansässigen Mieter im Haus.

In Rabischs zahlreichen Veröffentlichungen lassen sich die unterschiedlichsten Themen ausmachen. Viele verschiedene Stoffe hat sie bearbeitet und sich an diversen Genres versucht. “Ich mag mich nicht festlegen. Mich reizt die Herausforderung.”, sagt sie.

Was bedeutet “Heimat” für Sie, Frau Rabisch?

Ihre erste Reaktion zur Ausschreibung des Kurzgeschichtenpreises der Hamburger Autorenvereinigung war jedoch: “Oh Gott, Thema Heimat? Damit kann ich ja gar nichts anfangen.” Sie suchte nach einer Idee, wie der Begriff ein bisschen gegen den Strich gebürstet werden könnte. Das ist ihr gelungen. Sie holte das Thema in die Gegenwart, in das digitale Zeitalter, und wählte somit eine andere Perspektive als ihre Konkurrenten. Dieser Ansatz kam an. Auf einer “Kampflesung” am 28. Juni setzte sie sich gegen fünf andere Nominierte durch und erlangte den ersten Preis.

Was Heimat für sie bedeute? Das sei trotzdem noch eine schwierige Frage. In Eimsbüttel lebe sie am längsten und fühle sich wohl. Für die meisten Menschen sei Heimat eher der Ort, an dem sie ihre Kindheit verbrachten. Das ist bei Rabisch anders. Sie ist in Eimsbüttel verwurzelt.

Waschechte Hamburgerin

1953 in Hamburg geboren, wuchs Rabisch in Wilster, Schleswig-Holstein, auf. Nach dem Studium der Soziologie und Germanistik an der Universität Hamburg war sie als Dozentin an der VHS tätig. In einer Frauenschreibgruppe begann sie, sich literarisch auszuprobieren und regelmäßig zu schreiben. Das Hobby wurde zum Beruf. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in der Nähe der Osterstraße.

Schon während ihrer Studienzeit war sie in der Studenten-, Frauen-, und Friedensbewegung aktiv, auch wenn sie eigentlich ein wenig zu jung war. 1968 sei sie erst 15 Jahre alt gewesen und trotzdem hätte sie die Bewegung voll erwischt, lacht die Autorin. Schon in der Schule ging sie auf ihre ersten Demos. “Insofern würde ich mich schon als Altachtundsechzigerin bezeichnen”, so Rabisch.

Von Studenten und der Frauenbewegung

Diese Prägung verarbeitete sie in einer 68er-Triologie. In den einzelnen Romanen wechselt zwar das Personal, aber sie alle sind um die Zeit der 1968er zentriert. Im ersten Band “Die vier Liebeszeiten” beschreibt Rabisch die Alltagsgeschichte eines Paares, eingebettet in den historischen Kontext der 68-Generation. In “Wir kennen uns nicht” geht es um eine konfliktreiche Mutter-Tochter-Beziehung – die Mutter eine feministische Bestsellerautorin, die Tocher Verhaltensforscherin.

Der dritte Band und neuestes Werk Rabischs “Putzfrau bei den Beatles” spielt in Eimsbüttel. Eine Altachtundsechziger-Altherren-Wg findet sich zusammen, nachdem sie in ihrer Jugend eine Schülerband am Kaifugymnasium hatten, und zieht in eine gelbe Villa in der Tornquiststraße – ihr yellow submarine. Sie alle haben sich nach den Mitgliedern der Beatles benannt.

Eine 24-jährige Putzfrau kommt dazu und ein 12-jähriger Junge, der behauptet, der Enkel von Paul zu sein – daraus ergibt sich eine ganze Menge an Konfliktpotential. In der Montagetechnik werden Songs der Beatles in die Handlung eingeflochten. Das Buch steht momentan in der Hotlist der unabhängigen Verlage.

Auch die Frauenbewegung war in den 70er-Jahren sehr prägend für Rabisch. Zwischenzeitlich sei diese Bewegung ein bisschen abgeebbt – “viele junge Frauen dachten, das ist heute kein Thema mehr, aber in letzter Zeit nimmt es wieder zu – zum Beispiel im Zuge der metoo-Bewegung.”

Sie sei hoffnungsvoll, dass die Frauen doch wieder verstärkt auf ihre Rechte drängten. Alle geschichtlichen Bewegungen verliefen in Wellen. So auch in diesem Fall. “Eigentlich sind das ja Selbstverständlichkeiten, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sein sollten und das setzt sich auf die Dauer auch durch.”, prophezeit Rabisch. Auch ihre beiden Söhne wurden in diesem Sinne erzogen.

Ihrer Zeit voraus

Ihre Weitsicht in Bezug auf wissenschaftliche Fortschritte und gesellschaftsrelevante Themen bewies Rabisch 1992 mit ihrem dystopischen Roman “Duplik Jonas 7” (ausgezeichnet mit dem Literaturpreis NRW, mehrfach übersetzt und dramatisiert), der zum Bestseller und Standardwerk für den Schulunterricht zum Thema Gentechnologie avancierte. 1996 wurde das Klonschaf Dolly geboren – erst ab dem Zeitpunkt gab es auch in der Öffentlichkeit eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Klonen. Es ist eine Frage, die sie immer wieder umtrieb: Welche Auswirkungen haben die Naturwissenschaften auf unser Leben? Die ethischen Komponenten beschäftigen sie schon lange.

Im letzten Jahr hat Rabisch eine aktualisierte Fassung von “Duplik Jonas 7” geschrieben, in die sie neuere Entwicklungen, wie CRISPR Cas9, mit aufgenommen hat. CRISPR Cas9 ist die Möglichkeit der Genschere. Im Genome Editing können Gene aus dem DNA-Strang herausgeschnitten und ersetzt werden. Es ist eine molekularbiologische Methode zur zielgerichteten Veränderung von DNA – einschließlich des Erbguts von Pflanzen, Tieren und Menschen.

Eine Frage der Ethik

Ein Meilenstein in der Bekämpfung von Krankheiten, der jedoch ethische Fragen aufwirft. Greift man in die Keimbahn des Menschen ein, können die Eigenschaften des Menschen so verändert werden, dass sich das auch auf weitere Generationen vererbt. Designermenschen wären theoretisch möglich.

Aber auch andere Bereiche wurden aktualisiert. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung steckte das Internet noch in den Kinderschuhen. Somit aktualisierte Rabisch nun auch die Formen der Kommunikation und Informationsbeschaffung in ihrem Roman. Zurzeit wird ihr Werk an der Hochschule Offenburg verfilmt.

 

Ein weiteres Interview mit Birgit Rabisch findet ihr hier.

Anzeige

News

20. Oktober 2018

Bühne
Zwischen Hitchcock und den drei Fragezeichen

Viele kennen Jens Wawrczeck aus der Hörspielserie “Die drei ???”, bei der er den zweiten Detektiv "Peter Shaw" spricht. Dass er viel mehr Talente besitzt, wissen die wenigsten. Ein Grund, ...

Fabian Hennig
19. Oktober 2018

#Fahrradklaukarte
Fahrradklau: Großrazzia gegen Fahrraddiebstahl

Am Mittwochmorgen fand erneut eine Großrazzia gegen Fahrraddiebstahl statt. Erst letztes Jahr hatte die Polizei dort rund 1.800 gestohlene Fahrräder sichergestellt. ...

Fabian Hennig
18. Oktober 2018

Museum
SEEFORFREE: Kostenloser Eintritt in Museen

Ab diesem Jahr ist der 31. Oktober als "Tag der Reformation" in Hamburg ein gesetzlicher Feiertag. Deswegen öffnen zahlreiche Museen in Hamburg ihre Türen und laden zu einem kostenfreien Besuch, ...

Nele Deutschmann
18. Oktober 2018

Verkehr
Unfall auf der Hoheluftchaussee: Zehn Verletzte

Bei einem Unfall zwischen einem PKW und einem Bus der Linie 5 wurden am Mittwochnachmittag zehn Menschen verletzt. Es kam zeitweilig zu einer Vollsperrung. ...

Nele Deutschmann
18. Oktober 2018

Einweihung
Faustball: ETV wird nationaler Stützpunkt

Der ETV wurde zum nationalen Stützpunkt der "Deutschen Faustball-Liga" ernannt. Faustball als attraktive Sportart soll damit in Hamburg wieder bekannter werden. ...

Monika Dzialas
17. Oktober 2018

Fahrradsicherheit
“Radwegparker”: ADFC lässt Bürger “Denkzettel” verteilen

Der "ADFC Hamburg" und das "Forum Verkehrssicherheit" starten heute die Aktion "#radwegparker" gegen Falschparker auf Radwegen. Bei den "Denkzetteln" handelt es sich um symbolische Strafzettel, die jeder zu Hause ausdrucken ...

Fabian Hennig
16. Oktober 2018

Bauarbeiten
Bauarbeiten am Übergang Bundesstraße zur Osterstraße

Aufgrund von Bauarbeiten ist der Übergang der Bundesstraße zur Osterstraße die kommenden sechs Wochen nur stadteinwärts befahrbar. Umleitungen für die Buslinie 4 sind eingerichtet. ...

Monika Dzialas
16. Oktober 2018

Eidelstedt
Fahrerflucht: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist gestern Abend ein 31-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der Unfallverursacher beging Fahrerflucht. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen übernommen. ...

Robin Eberhardt
16. Oktober 2018

Diebstahl
Schiffsglocke im Tierpark Hagenbeck geklaut

Allabendlich wird die Schiffsglocke geläutet, wenn der Tierpark Hagenbeck seine Tore für Besucher schließt. Unbekannte haben vergangene Woche die Glocke gestohlen. ...

Robin Eberhardt
Veranstaltung am 23. Oktober um 17:45

“Dogman” im Filmraum

Der Filmraum in Eimsbüttel zeigt das italienische Drama “Dogman”. Gelegenheit die spannende Geschichte von Marcello zu verfolgen, habt ihr am Dienstag, den 23. Oktober. “Dogman” steht über der Tür des Schönheitssalons ...

Alicia Wischhusen
15. Oktober 2018

Neuer Vorstand
Beiersdorf: Stefan De Loecker wird neuer Vorstandsvorsitzender

Im Juni dieses Jahres kündigte der Vorstandsvorsitzende der Beiersdorf AG an, dass er Ende 2018 von seinem Posten zurücktritt. Heute gab der Eimsbütteler Aktienkonzern seinen Nachfolger bekannt. ...

Robin Eberhardt
Veranstaltung am 29. Oktober um 18:30

Podiumsdiskussion: Digital in die Zukunft

Für uns ist ein Leben ohne Internet unvorstellbar, für viele Inder aber noch immer Realität. Die indische Regierung nahm sich dieses Problems an und stieß dabei auf neue Herausforderungen. Eine ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 22. Oktober um 20:00

Filmpremiere im Abaton: An den Rändern der Welt

Sie leben an den Rändern der Welt – fernab von Fernsehen, Kühlschrank und Fast Food. Indigene Völker auf der ganzen Welt trotzen extremen Lebensbedingungen mit jahrhundertealtem Wissen. Ein neuer Dokumentarfilm ...

Alicia Wischhusen
15. Oktober 2018

Radverkehrsförderung
Heußweg wird umgebaut

Vom 15. Oktober bis voraussichtlich zum 21. Dezember wird der Heußweg zwischen Henriettenstraße und Eimsbütteler Marktplatz umgebaut. Mit Verkehrseinschränkungen ist zu rechnen. ...

Monika Dzialas
14. Oktober 2018

Artenschutz
Harter Winter für Eichhörnchen: Zufüttern empfohlen

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und die Eichhörnchen beginnen, ihre Wintervorräte anzulegen. Durch zusätzliches Füttern kann es ihnen erleichtert werden, den Winter zu überstehen. Noch wichtiger als genug ...

Monika Dzialas
Veranstaltung am 28. Oktober um 20:00

Theaterpremiere “Die Therapie”

2006 erschien der Psychothriller “Die Therapie” von Sebastian Fitzek. Ende Oktober bringt das “Theater im Zimmer” die immer noch aktuelle und fesselnde Geschichte auf die Bühne.  Keine Zeugen, keine Spuren, keine ...

Alicia Wischhusen
13. Oktober 2018

Internationale Zusammenarbeit
“Parlamentarisches Patenschafts-Programm”: Gastfamilien gesucht

Seit 1983 organisiert die "Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit" ein Austauschprogramm für junge Berufstätige aus Deutschland und den USA. Für die US-amerikanischen Teilnehmer in Hamburg fehlen jedoch noch die passenden ...

Monika Dzialas
Veranstaltung am 26. Oktober um 18:30

Eimsbütteler Laternenumzug am 26. Oktober

Wenn Kinderchöre erklingen und bunte Lichtkreationen das Viertel erhellen, ist es wieder so weit. Mit dem jährlichen Laternenumzug wird der Herbst eingeläutet. Ende Oktober geht es auch in Eimsbüttel los. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 25. Oktober um 20:00

“Ripe & Ruin” im Logo

“Ripe & Ruin” ist Alternative-Rock aus St. Pauli. Nicht unverdient ist die Aufmerksamkeit, die diesem Trio in der letzten Zeit zugekommen ist. Davon überzeugen könnt ihr euch bald selbst. Das Rock-Trio “Ripe ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. Oktober um 19:00

Klavierabend mit Salome Jijeishvili

Zur Eröffnung der Shigeru Lounge von Kawai im Pianohaus Huster präsentiert die junge, mehrfach ausgezeichnete Pianistin Salome Jijeishvili Werke berühmter Komponisten von Rameau, Scarlatti und Mozart bis hin zu Chopin, ...

Eimsbütteler Nachrichten

Unsere Partner

Anzeige