arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Der Bau des ETV-Sportzentrums verzögert sich
Der Bau des Sportzentrums verzögert sich um ein Jahr. Foto: ETV

Neubau

Der Bau des ETV-Sportzentrums verzögert sich

Der ETV verzeichnet stetig steigende Mitgliederzahlen und will deswegen ein neues Sportzentrum in Lokstedt bauen. Die Bauarbeiten sollten planmäßig Ende dieses Jahres beginnen, aber nun wird der Baubeginn um ein Jahr nach hinten verschoben.

schedule Lesezeit ca. 1 min.

Der Bau des Sportzentrums sollte ursprünglich in den nächsten Wochen beginnen. Aber obwohl die Baugenehmigung vorliegt, wird der erste Spatenstich erst im Herbst nächsten Jahres erfolgen. Ein Grund für die Verzögerung ist, dass das neue Sportzentrum den städtischen Vorgaben des “kostenstabilen Bauens” unterliegt und daher einer zusätzlichen behördlichen Prüfung. Außerdem ist eine europaweite Ausschreibung erforderlich.

“Alles muss geprüft werden”

“Jetzt muss alles noch mal geprüft werden”, erklärt Friederike van der Laan, Pressesprecherin des ETV.

Mit dem Neubau will der ETV auf die steigenden Mitgliederzahlen und die hohe Nachfrage in den Stadtteilen Lokstedt, Hoheluft und Eppendorf reagieren. Die Gesamthöhe der Investitionen beläuft sich auf 16,3 Millionen Euro. Davon trägt der Verein rund 3 Millionen Euro. Der Rest wird aus öffentlichen Mitteln bestritten.

Multifunktionaler Neubau

Herz der komplexen Bauarbeiten wird ein multifunktionaler Neubau auf fünf Ebenen mit rund 8.000 Quadratmetern werden. Im Erdgeschoss sollen die Fußball- sowie die Tennis- und Hockey-Abteilung, Umkleiden sowie Büro- und Gemeinschaftsräume entstehen.

Außerdem ist eine neue Bewegungskita für 120 Kinder geplant. Dazu entstehen eine Kinderbewegungslandschaft mit Boulderanlage sowie eine Sportgastronomie mit großzügigem Außenbereich. Im 1. und 2. Obergeschoss werden unter anderem eine Einfeldhalle, ein Fitness-Studio sowie vier Gymnastikräume untergebracht.

Saunabereich auf dem Dach

Auf dem Dach wird ein Saunabereich sowie eine Außensportfläche entstehen. Außerdem wird ein neuer Tennisplatz, der als Centercourt genutzt werden soll, sowie ein Kleinfeld-Kunstrasenplatz für den Jugendfußball gebaut.

“Wir könnten eigentlich schon im Frühjahr anfangen zu bauen, aber wir haben beschlossen, dass wir erst im Herbst, nach Beendigung der Tennissaison, damit loslegen”, so die ETV-Pressesprecherin.

Anzeige

News

24. Mai 2019

Bezirkswahlen
Streitgespräch von CDU und Die Linke: Wie gestaltet man Wohnungsbau?

Wie viele Sozialwohnungen braucht Eimsbüttel? Wie verschreckt man Investoren? Und müssen Bürger bei der Stadtplanung involviert sein? Ein Streitgespräch zwischen dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Kuhn und der Spitzenkandidatin der Linken für ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Partizipation
Schnelsener Zentrum gestalten: Bürgerbeteiligung online möglich

Bis zum 14. Juni können Bürger Anregungen und Ideen zur Mitgestaltung der Frohmestraße als Schnelsener Zentrum online einreichen. Die Themen reichen von Verkehr bis Freizeitgestaltung. ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige