Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
U5-Machbarkeitsstudie
Der bisherige Verlauf der geplanten U5-Linie. Bild: Hochbahn AG
Verkehrsinfrastruktur

U5-Machbarkeitsstudie: Ein Stück näher am Ziel

Der Senat hat gestern die Machbarkeitsuntersuchung der Bahnlinie U5 vorgestellt. Die Ergebnisse bilden nun die Grundlage für ein Bürgerbeteiligungsverfahren.

Von Fabian Hennig

Universität, Grindelberg, Gärtnerstraße: Alles nun definitiv umsetzbare Bahnstationen. Wie die Stadt Hamburg gestern mitteilte, erreichen die Planungen für den U-Bahn-Netzausbau einen weiteren Meilenstein. Für den mittleren Abschnitt der neuen U-Bahn-Linie 5 ist die Machbarkeitsuntersuchung erfolgreich abgeschlossen. Das Ergebnis: Die U5 ist verkehrlich, baulich, technisch und betrieblich realisierbar.

Mit der Streckenführung von der City Nord über die Innenstadt bis nach Stellingen erhalten wichtige Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte (u.a. UKE, Universität) sowie mehr als 100.000 Hamburger erstmals einen Schnellbahnanschluss. Die Hamburger sollen sich an den weiteren Planungen über die Online-Plattform „schneller-durch-hamburg.de“ beteiligen.

Stadt setzt auf Bürgerbeteiligung

Bürgermeister Peter Tschentscher freut sich jetzt über die Bürgerbeteiligung: „Der genaue Verlauf der U5 Mitte und die Lage der Haltestellen wird nun in einem öffentlichen Beteiligungsverfahren erörtert.“ Als Basis dafür dienten die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie.

Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn, plädiert sogar dafür, dass die Hamburger die U5 zu „ihrer“ U-Bahn-Linie machen sollten, indem sie diese mitgestalten. „Dafür sind wir nicht länger nur mit verschiedenen Veranstaltungsformen in den Stadtteilen unterwegs, sondern ab sofort auch mit einer komplett neuen Online-Beteiligungsplattform“, so Falk. Anfang Februar startet die Hochbahn mit vier zentralen Auftaktveranstaltungen. Später im Jahr werden lokale Beteiligungsangebote in den Stadtteilen folgen.

Siemersplatz oder nicht?

Die U5 wird von der City Nord über Winterhude/Uhlenhorst und den Hauptbahnhof an der Universität vorbei Richtung Lokstedt und weiter bis zur S-Bahn-Haltestelle Stellingen führen. Wie allerdings im Westen der Siemersplatz eingebunden sein wird, steht noch nicht fest. Auch dafür ist die Bürgerbeteiligung gedacht.

Generell soll die U5 in das bestehende Schnellbahnnetz integriert werden, sodass sie komfortable Umstiegsmöglichkeiten zu anderen U- und S-Bahn-Linien bietet. Der Streckenverlauf folgt im wesentlichen den Metrobuslininen 5 und 6. Im Vergleich zum Busangebot bringt die U-Bahn eine Kapazitätssteigerung um das 5- bis 10-fache, heißt es aus einer Mitteilung der Stadt.

Verwandter Inhalt

“Ihre Sendung konnte leider nicht zugestellt werden” – dieser Zettel im Briefkasten soll nun Vergangenheit sein. Denn Paketboxen an Hamburger Bahnhöfen sollen Zustellungen erleichtern und umweltfreundlicher gestalten.

Um Städte klimafreundlich zu gestalten, müssen ihre Bürger vom eigenen Auto auf nachhaltigere Transportmittel umsteigen. Doch für die Generation 60+ ist das heute oft noch wenig attraktiv. Wie gestaltet man eine altersgerechte und doch umweltfreundliche Mobilität? Ein Interview mit Thorsten Rösch, Mitarbeiter im Projekt „GreenSAM” der Europäischen Union und Abschnittsleiter im Eimsbütteler
Fachamt Management des öffentlichen Raums.

Erneuter Streit in der Eimsbütteler Bezirksversammlung: Grüne und CDU wollen mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger zwischen Kennedybrücke und Siemersplatz. Die SPD hält die Pläne für unnötig und teuer.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal Eimsbüttel retten!
Secondprimo!

Eppendorfer Weg 78
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen