Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Eimsbüttel 2050

Das wünscht sich Eimsbüttel für die Zukunft

Das Jahr 2050 scheint eine Ewigkeit ent­fernt. Wie werden wir ­le­ben? Wie wird sich die Welt verändert haben – und wie das Viertel? Eimsbütteler und Eimsbüttelerinnen verraten ihre Wünsche für die Zukunft.

Von Eimsbütteler Nachrichten

Hannah:

„Ich wünsche mir eine nachhaltigere Stadtgestaltung – mehr Grün und weniger Autos. Aktuell stehen hier mehr Autos als Bäume. Und wenn man am Weiher entlang geht, ist der Straßenlärm sehr dominant.”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Stefanie:

„Keinen Krieg mehr auf der Welt.”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Arnold mit Ibo:

„Mein größter Wunsch ist, dass wir 2050 die Klimakrise in den Griff bekommen oder uns dem zumindest annähern. Ich hoffe, es gibt dann weniger Autos auf den Straßen. Alles ist vollgeparkt, das ist der Wahnsinn.”

Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Chris:

„Ich wünsche mir, dass wir den Klimawandel stoppen. Ich denke, das ist ziemlich katastrophal und betrifft uns alle. Wir sollten alle daran arbeiten.”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Mirko:

„Weniger Autos, damit man mit dem Fahrrad besser durchkommt. Außerdem wünsche ich mir, dass alles grün bleibt, dass die Parks und Wälder bestehen bleiben – auch das Niendorfer Gehege.”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Jori:

„Erschwingbare Häuser wären ganz angenehm. Wirtschaftlich müsste dafür etwas passieren. Momentan fühlt es sich ein bisschen ziellos an, zu arbeiten: Man kann sich nicht wirklich etwas leisten.”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Albert:

„2050 wäre ich 100… Weltweit wünsche ich mir natürlich Frieden. Im Bezirk könnte es mehr Fußgängerzonen geben – und nicht so viele Baustellen. Jetzt soll die Osterstraße wieder aufgerissen werden, das ist für die Geschäfte nicht gut. Ich bin gerne hier und finde es schön. Ich hoffe, das bleibt so!”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Rossana:

„Für den Bezirk wünsche ich mir bessere U-Bahn- Verbindungen. Also nicht nur die U2, sondern auch andere Linien. Damit man zum Beispiel schneller zum Mühlenkamp kommt.”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Anna:

„Mehr Raum für Kinder, bessere Spielplätze, eine sichere Umgebung und weniger Autos. Und dass es hier schön bleibt oder vielleicht noch schöner wird.”

Wir haben Eimsbütteler gefragt, was sie sich für die nächsten Jahre wünschen. Foto: Lilly Palmbach
Foto: Lilly Palmbach

Text & Foto: Lilly Palmbach und Julius Wettwer


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Wenn es zwickte und zwackte, hatte Oma meist das richtige Hausmittel zur Hand. Doch welche davon helfen wirklich? Was ist wissenschaftlich belegt? Wir haben bei der Apothekerin Stephanie Mehrhoff nachgefragt.

Seit fast 75 Jahren versorgt das Team der MOPO seine Leser mit News, Reportagen, Kommentaren und Analysen zur Lage in der schönsten Stadt der Welt. Und nun, im Jubiläumsjahr, wird es eine der wohl wichtigsten Veränderungen überhaupt für das kleine und unabhängige Medienhaus geben. Die Tageszeitung wird zur WochenMOPO. Und zwar am 12. April.

Fit zu sein, setzt nicht unbedingt voraus, jeden Tag Salat zu essen. Jedoch können wir wohl mit dem, was wir essen, unsere Gene beeinflussen. Ein Gespräch mit Professor Baris Tursun über die Epigenetik.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-

Hallerplatz 10
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern