Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das ehemalige amerikanische Konsulat steht derzeit leer.
Das ehemalige amerikanische Konsulat steht derzeit leer. Foto: Valentin Hillinger
Erinnerung

Ehemaliges US-Konsulat soll NS-Gedenkstätte werden

Das ehemalige US-Generalkonsulat an der Alster steht zum Verkauf. Die Grünen Eimsbüttel wollen dort eine Gedenkstätte errichten, um an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern.

Von Valentin Hillinger

„Das kleine Weiße Haus“: Unter diesem Namen ist das ehemalige US-Konsulat bekannt. Die Villa am Alsterufer steht seit Anfang des Jahres zum Verkauf.

Anzeige

Die Grünen Eimsbüttel fordern nun den Senat auf, das Gebäude zu kaufen und eine Gedenkstätte einzurichten, die an die Taten des Nationalsozialismus erinnert. Während der NS-Zeit saß im Gebäude die Hamburger NSDAP-Zentrale.

Grüne: „Gelegenheit nutzen“

Die Villa soll zu einem „zentral gelegenen Lern-, Gedenk- und Dokumentationsort“ werden, so die Antragstellerin Susanne Hericks von den Grünen Eimsbüttel. Der Ort sei zentral in der NS-Geschichte Hamburgs. Doch die Erinnerung daran fehle bis heute. Der Verkauf der Villa sei dafür eine gute Gelegenheit, heißt es in dem Antrag.

Die Gedenkstätte soll an die Verbrechen des Gauleiters Karl Kaufmann erinnern. Dieser war unter anderem für die Errichtung des KZ in Fuhlsbüttel mitverantwortlich und gilt heute als „wichtigster Nationalsozialist Hamburgs“. Nach dem Kriegsende lebte er bis zu seinem Tod in Hamburg. Er wurde nie für seine Verbrechen während der NS-Zeit bestraft.

Stadt soll Villa kaufen

Wenn es nach den  Grünen Eimsbüttel geht, soll der Senat in Verhandlungen mit dem Eigentümer treten und das ehemalige Konsulat kaufen. Sollte es nicht zu einer Einigung kommen, verweisen die Antragsteller auf das Vorkaufsrecht der Stadt. Diese hat unter gewissen Voraussetzungen bei Immobilienkäufen Vorrang.

Betrieben werden könnte der Gedenkort von der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte, die unter anderem die Gedenkstätte im ehemaligen KZ Neuengamme betreut, schlägt Hericks vor. Auch das Museum für Hamburgische Geschichte oder die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg hält sie für geeignet.

Was sagt der Senat?

Von den Grünen im Senat und der Bürgerschaft bekomme sie positive Signale, so Hericks. Offiziell will sich der Senatssprecher nicht zu dem Vorschlag äußern. Die Bezirksversammlung Eimsbüttel wird sich am 1. Juni mit dem Antrag auseinandersetzen.

Umstrittene Verkehrssituation vor US-Konsulat

Auch die Verkehrssituation vor dem ehemaligen US-Konsulat ist derzeit Thema in der Eimsbütteler Bezirkspolitik. Auslöser dafür war, dass die Vertretung der US-Regierung in die HafenCity umgezogen ist.

Im März hat die Bezirksversammlung beschlossen: Der Autoverkehr an der Alster soll weiterhin verboten bleiben. Stattdessen will die Bezirkspolitik  den Fahrrad- und Fußverkehr fördern.

account_balance

NSDAP-Zentrale an der Außenalster

Ab 1934 richteten die Hamburger Nationalsozialisten ein „Regierungsviertel“ in Rotherbaum und Harvestehude ein. In den Vierteln waren verschiedene Einrichtungen der NSDAP und der Hamburger Stadtverwaltung untergebracht. Die Villen am Alsterufer 27 und 28 wurden 1934 umgebaut und zusammengelegt und wurden als „Gauhaus“, also als NSDAP-Zentrale genutzt.
Das Gebäude war von großer Bedeutung: Historiker Herbert Diercks von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme bezeichnet das „Gauhaus“ als „Machtzentrum, von dem aus die Nazifizierung Hamburgs initiiert, gesteuert und kontrolliert wurde“. Von 1951 bis 2022 nutzte die US-Regierung die Villa als Generalkonsulat für Hamburg und Norddeutschland.


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Am Wochenende findet der Hamburg Triathlon statt. Auch in Eimsbüttel ist mit Verkehrseinschränkungen zu rechnen.

Die „OMAS GEGEN RECHTS“ fordern die Bezirkspolitiker in Eimsbüttel auf, die Demokratie zu schützen – und sich von der AfD abzugrenzen.

Alle zwei Jahre vergibt Hamburg einen Buchhandlungspreis für besonders engagierte inhabergeführte Geschäfte. Diesmal sind auch zwei Buchhandlungen aus Rotherbaum nominiert.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Naturheilpraxis Elbinsel

Grindelberg 77
20144 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern