Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Abgefahren: Impressionen aus der Haltestelle Lutterothstraße. Foto: Harald H. Haase
Wird der ÖPNV in Hamburg bald kostenlos? Foto: Harald H. Haase
Luftreinhaltung

Kostenloser Nahverkehr

Die noch amtierende Bundesregierung hat mit dem Vorstoß, den öffentlichen Nahverkehr kostenlos anzubieten, überrascht. Mit dieser Maßnahme soll die Luftqualität in den Städten verbessert werden. Auch Niels Annen unterstützt den Vorschlag.

Von Robin Eberhardt

In einem Brief an den EU-Umweltkommissar Karmenu Vella haben Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) vorgeschlagen den öffentlichen Nahverkehr kostenlos anzubieten, um so den Individualverkehr zu reduzieren.

Annen: Vorschlag muss diskutiert werden

Niels Annen, Eimsbüttels SPD Abgeordneter im Bundestag, sieht den Vorschlag positiv: „Um die Stickoxid-und Feinstaub-Belastung in den Städten zu senken, führt an langfristigen Strategien kein Weg vorbei. Neben der Förderung von Elektromobilität, Investitionen in U- und S-Bahnen, sowie der Landstromversorgung im Hafen, ist auch der „Nulltarif für Busse und Bahnen“ eine Option, die diskutiert werden muss.“

Ein emissionsfreier Volvo Plug-In-Bus wird aufgeladen. Foto: Hochbahn

Hamburger Busverkehr wird emissionsfrei

Die Stadt Hamburg hat mit den Hamburger Busunternehmen eine Absichtserklärung unterzeichnet. Darin ist festgelegt, dass ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse in der Hansestadt gekauft werden dürfen. Die Buslinien 4 und 5, die durch Eimsbüttel führen, profitieren davon.

Derzeit seien die Kommunen, laut Annen, auf einen dann zu erwartenden Passagieransturm aber nicht vorbereitet und der notwendige Ausbau der Infrastruktur offen. „In Hamburg würden Kosten von mehr als 800 Millionen Euro jährlich anfallen“, erklärt er. Eine Umsetzung dieser Forderung müsse in jedem Fall in enger Absprache mit den Kommunen geschehen und eine Kostenübernahme durch den Bund wäre notwendig.

Zweifel an der Umsetzbarkeit

Allerdings sind nicht alle von der Idee begeistert und von vielen Seiten gibt es große Zweifel an der Umsetzbarkeit des Vorschlages. Vor allem die Finanzierbarkeit wirft große Fragen auf.

„Allein für die 845 Millionen Euro Fahrgeldeinnahmen müsste dann der Steuerzahler aufkommen“, erklärt Rainer Vohl vom HVV.  Außerdem seien auch größere Investitionen in das System notwendig, um es attraktiver und leistungsfähiger zu machen.

Der größte Anteil an Überwachungskameras befindet sich im Öffentlichen Personennahverkehr, wie hier an der U-Bahn-Haltestelle Osterstraße.

WLAN Ausbau auf der U2

Die Hamburger Hochbahn startet die nächste Phase ihres WLAN-Ausbaus. An einigen Eimsbütteler U-Bahn Stationen könnt ihr das Netz bereits nutzen.

„Wenn es so bleibt, wie es heute ist, werden zusätzliche Fahrgäste abgeschreckt“, fährt er fort. Für die Verbesserung der Infrastruktur sei mindestens ein hoher dreistelliger Millionenbetrag von Nöten.

Angebot muss ausgebaut werden

Die Hamburger Umweltbehörde begrüßt die Initiative der drei Bundesminister. So ein Gratis-Angebot für Busse und Bahnen wäre auf jeden Fall eine wirksame Maßnahme für die Umwelt: Denn wenn mehr Menschen das Auto stehen lassen und den ÖPNV nutzen, gibt es weniger Autoverkehr, weniger schädliche Abgase, weniger klimaschädlichen CO2-Ausstoß und weniger Lärm in der Stadt „, sagt Behördensprecher Jan Dube.

Die HVV-Card macht es möglich: Bargeldlos durch die Stadt. Foto: Hochbahn

Das Aus für die Schnellbuslinie 39 steht bevor

Die Strecke der Schnellbuslinie 39 zwischen Teufelsbrück und Wandsbek Markt soll in Zukunft durch eine zuschlagfreie Linie abgelöst werden. Es handelt sich um eine Verbesserungsmaßnahme, von der die Fahrgäste profiteren sollen, und nicht das Ende der Linie. 

Er gibt aber auch zu bedenken, dass bei einer stärkeren Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs das Angebot massiv ausgebaut werden müsse und wundert sich, ob das ein ernstgemeinter Vorstoß ist oder „nur eine Beruhigungspille für die EU“, weil davon nichts im Entwurf des Koalitionsvertrages stehen würde.

Verkehrsbehörde verweist auf entgangene Einnahmen

Christian Füldner, Sprecher der der Hamburger Verkehrsbehörde betont, dass neben den entgangenen Einnahmen durch Fahrkarten die Kosten einer Elbphilharmonie betragen und es wichtig wäre, zuerst zu klären wer die Kosten den tragen würde.

„Außerdem wissen wir nicht, wer das Angebot überhaupt nutzen würde und ob die gewünschten Effekte für die Luftreinhaltung eintreten würden“, so Füldner.

CDU: fließender Verkehr wichtiger

Auch Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU in der Hamburger Bürgerschaft, zweifelt an dem Erfolg der Maßnahme: „Der erhoffte Effekt wird nicht eintreten. Überfüllte Busse und ausgefallene Bahnen sind das größere Problem für die Akzeptanz des öffentlichen Nahverkehrs.“

Wichtiger wäre es, dass der Verkehr besser fließt. „Durch das ständige Anfahren und Abbremsen wird die Umwelt wesentlich stärker belastet“, so Thering.

Gesellschaftliche Debatte

„Günstige Fahrpreise bis hin zu kostenlosem ÖPNV machen die Nutzung von Bahn und Bus deutlich attraktiver. Wenn  man die Fahrpreise für den ÖPNV vergünstigen will, dann muss man aber immer auch über die Gegenfinanzierung sprechen“, kommentiert Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Bürgerschaftsfraktion, den Vorschlag.

So werden die HVV-Router aussehen. Foto: Niklas Rademacher

Jetzt gibt’s WLAN an der U3

Surfen während man auf den Bus oder die Bahn wartet? Das geht jetzt auch an allen Eimsbüttelern U3 Haltestellen und an ausgewählten Bushaltestellen im Viertel.

Er fordert zu dem Thema eine gesellschaftliche Debatte. „Dabei muss mitbedacht werden, dass eine günstigere Fahrpreisgestaltung zum Anstieg der Kunden führen kann, was wiederum erhöhte Kosten für den Ausbau der Infrastruktur bedeuten kann. Es wäre schön, wenn wir hier am Beginn einer konstruktiven Diskussion stehen würden“, so Bill. „Für uns Grüne ist die Stärkung des ÖPNV ein zentrales Anliegen. Zweifelsohne hat auch die Fahrpreisgestaltung Auswirkungen auf die Attraktivität des ÖPNV.“

Eimsbüttel leidet unter Autoverkehr

Eimsbüttel leidet unter den Folgen des Autoverkehrs, so überschreiten die Messwerte an den Luftmessstationen an den Grenzen des Bezirks in der Stresemannstraße an der Ecke Max-Brauer-Allee und in der Kieler Straße regelmäßig die zulässigen EU-Grenzwerte und gehören zu den schlechtesten in der ganzen Stadt.

Nicht nur die Luft würde von einem Umstieg vom Auto zu Bus und Bahn profitieren, auch die Verkehrs- und Parkplatzsituation in Eimsbüttel würde sich merklich verbessern.

[democracy id=“20″]

Verwandter Inhalt

Eimsbüttels Bezirksamtsleiter Kay Gätgens (SPD) spricht über volle Fördertöpfe, Gedränge auf Eimsbüttels Wochenmärkten und die Detektive vom Gesundheitsamt.

Corona-Test im Auto: Die SPD möchte die Maßnahmen des Bezirksamts erweitern und schlägt ein Testzentrum für Eimsbüttel vor.

Radwege mit Sperrflächen für mehr Sicherheitsabstand: Grüne, CDU und Linke fordern die Umsetzung von „Buffered Bike Lanes“ auf der Stadtteilverbindungsroute.

Während viele wegen des Coronavirus ihre Läden schließen mussten, wagt Sören Korte den Schritt in die Selbstständigkeit. Mitte April eröffnet er seine Brotmanufaktur in der Weidenallee. Dabei verfolgt er ein ungewöhnliches Konzept.

-

Eppendorfer Weg 166
20250 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen