Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel PPP Gastfamilien GIZ
Freudige Gesichter bei der Ankunft. Foto: Catarina Köther
Internationale Zusammenarbeit

„Parlamentarisches Patenschafts-Programm“: Gastfamilien gesucht

Seit 1983 organisiert die „Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ ein Austauschprogramm für junge Berufstätige aus Deutschland und den USA. Für die US-amerikanischen Teilnehmer in Hamburg fehlen jedoch noch die passenden Gastfamilien.

Von Monika Dzialas

Seit nun schon 35 Jahren gibt es das „Parlamentarische Patenschafts-Programm“, ein deutsch-amerikanisches Austauschprogramm für junge Berufstätige. Während die US-amerikanischen Auszubildenden damals noch mit dem Schiff reisten, sind sie heute innerhalb weniger Flugstunden bei ihren Gastfamilien in Deutschland.

International austauschen

Das Austauschprogramm wurde anlässlich des 300. Jahrestags der ersten deutschen Einwanderung in Nordamerika vom „Deutschen Bundestag“ und dem „US-Kongress“ ins Leben gerufen und richtet sich an junge Berufstätige, die Einblicke in die jeweils andere Kultur und die dazugehörigen Facetten erhalten wollen. Durchgeführt wird das Programm von der „Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ (GIZ) und steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten.

Der Soziologe Sighard Neckel leitet ein Forscherteam zum Thema Nachhaltigkeit. Foto: Philipp Naderer

DFG fördert Forschung über Nachhaltigkeit

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligte das Forschungsprojekt "Zukünfte der Nachhaltigkeit: Modernisierung, Transformation, Kontrolle". Dabei wird sich ein internationales Forscherteam um Frank Adloff und Sighard Neckel mit verschiedenen Auffassungen von Nachhaltigkeit befassen.

Auch in Hamburg tauchen in diesem Jahr vier Auszubildende aus den USA ein Jahr lang in das deutsche Arbeits- und Studentenleben ein. Nachdem sie bereits im August an einem zweimonatigen Sprachkurs in Köln teilnahmen, ging es Ende September weiter in die Hansestadt, wo sie bis kommenden Januar an der Universität Hamburg studieren und im Anschluss ein Berufspraktikum absolvieren. Nebenbei sollen sie sich sozial engagieren, um die Arbeit in Vereinen und gemeinnützigen Organisationen kennenzulernen.

Voraussetzung für deutsche Teilnehmer ist eine abgeschlossene Berufsausbildung und sie dürfen nicht älter als 24 Jahre sein. Die US-amerikanischen Teilnehmer hingegen können sich bewerben, wenn sie ein Studium nachweisen, eine technische High School besuchten oder Homeschooling absolvierten. Grund für die verschiedenen Zugangsmöglichkeiten sind die unterschiedlichen Ausbildungssysteme der Länder.

Neues Zuhause gesucht

Neben dem Arbeitsalltag sollen die Stipendiaten am Familienleben teilhaben. Dafür sollen die 20- bis 24-Jährigen in Gastfamilien untergebracht werden. Während zwei der Teilnehmer bereits ein neues Zuhause gefunden haben, sind die anderen beiden derzeit in vorübergehenden Unterkünften untergebracht. Sie suchen weiterhin nach Familien, die an einem internationalen Austausch interessiert sind und die Gäste aufnehmen möchten.

Hamburg Eimsbuettel Semester Café Bar

„Semester Café & Bar“: Den Unialltag ausklingen lassen

Im Grindelviertel eröffnete Mehdi Aresoumandi das "Semester". Nicht nur für Studenten gibt es dort von vormittags bis spät in die Nacht Kaffeespezialitäten und Cocktails in unmittelbarer Nähe zur Uni.

Der für Hamburg zuständige Regionalbetreuer des Programms, André Siebert, lebt selbst in Eimsbüttel und hofft darauf, Eimsbütteler Familien zu finden, die „jemandem die Tür öffnen wollen“.

Ein Zimmer mit Bett, Schrank und Schreibtisch

Um einen Teilnehmer des Programms aufzunehmen, sei es lediglich erforderlich, ein freies Zimmer mit den nötigsten Möbeln zur Verfügung zu haben, betont Siebert. Im Gegensatz zu den meisten Austauschprojekten werden die Familien von der GIZ finanziell unterstützt. Dies sei jedoch bloß ein Zuschuss, der die Kosten nicht gänzlich decke. Wichtiger sei der kulturelle Austausch und das Interesse aller Beteiligten.

Familien, die Interesse haben einen Gaststudenten bis kommenden Juni aufzunehmen, können den Regionalbeauftragten per E-Mail (ppp.siebert@yahoo.de) kontaktieren. Im Anschluss werden Treffen zum Kennenlernen organisiert und die Regeln und Pflichten für das Zusammenleben zwischen allen Teilnehmern geklärt.

Verwandter Inhalt

Für den Mord an seiner 22-jährigen Nachbarin muss ein 35-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Er hatte sie vergangenes Jahr in der Amandastraße gewaltsam getötet.

Finanzielle Förderung für Freiwilligenagenturen: 50.000 Euro pro Bezirk sollen Hilfsangebote und soziales Engagement stärken. Die Eimsbütteler Agentur sucht für diese Förderung noch einen Träger.

Die Ornamente an der Eimsbütteler Brücke erinnern an Hakenkreuze – mit dem Nationalsozialismus haben sie aber nichts zu tun. Nun will die SPD mit einer Infotafel aufklären.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen