Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Laura Bischoff ist 17 Jahre alt. Bis zur 10. Klasse hat sie das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium besucht. Jetzt macht sie ihr Abitur in Winterhude. Foto: Rainer Wiemers
Laura Bischoff ist 17 Jahre alt. Bis zur 10. Klasse hat sie das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium besucht. Jetzt macht sie ihr Abitur in Winterhude. Foto: Rainer Wiemers
Klimaakativismus

Letzte Generation – (K)eine Zukunft

Die Letzte Generation klebt sich auf Straßen und blockiert Flughäfen. Eine 17-Jährige erzählt, warum sie keinen anderen Ausweg sieht.

Von Julia Haas

Wie steht es um Eimsbüttel im Jahr 2050? Schlecht, befürchtet Laura Bischoff. „Wir werden die Folgen des Klimawandels deutlich spüren.” Mehr Naturkatastrophen, größere Ernteausfälle – überall. Vor einem Jahr hat sich die 17-jährige Schülerin der Letzten Generation angeschlossen – einer Gruppe von Klimaaktivisten, die sich auf Straßen klebt und Flughäfen blockiert, um zu verhindern, dass sich der Name der Gruppe prophezeit.

Anzeige

Eimsbütteler Nachrichten: Hast du dich vor deinem Beitritt zur Letzten Generation mit Klimawandel und -protest auseinandergesetzt?

Laura Bischoff: Ich beschäftige mich seit Langem damit, früher war ich bei Fridays for Future aktiv. Es ist schrecklich, man kann das nicht übersehen und es wundert mich, dass das manche noch schaffen. In den Nachrichten sieht man brennende Regenwälder und sterbende Korallenriffe. Ich finde es unglaublich tragisch, dass ich einfach nichts machen kann. Wer sich diese Katastrophe klar macht, hört auf, über andere Kleinigkeiten nachzudenken. Wir müssen ins Handeln kommen. Wenn dafür ein paar Menschen im Stau stehen, ist das blöd. Aber wenn es weitergeht wie jetzt, werden unfassbar schlimme Dinge passieren.

Wenn ihr Straßen blockiert, trifft das einzelne Personen, die dadurch zum Beispiel zu spät zur Arbeit kommen.

Uns wird oft vorgeworfen, ­unsere Aktionen richten sich gegen die Falschen – das stimmt. Das Problem ist, wenn sie sich gegen die ­richtigen Menschen richten, hört das ­nie­mand. Es gab viele Aktionen gegen Super­reiche, zum Beispiel als auf Sylt ein Privatjet angesprüht wurde. So etwas erregt weniger Auf­merk­s­amkeit, weil es weniger betrifft, gleichzeitig müssen wir mit größeren Konsequenzen wie hohen Schadens­ersatzzahlungen rechnen.
Viele wissen, dass wir etwas gegen den Klimawandel tun müssen, sagen aber, dass die Letzte Generation nicht den richtigen Weg wählt. Theo­retisch stimme ich zu. Es tut mir leid, dass wir viele Menschen nerven. Aber ich glaube, es gibt aktuell keinen besseren Weg, um genauso viel Aufmerksamkeit zu bekommen.

Als ihr im Sommer den Hamburger Flughafen lahmgelegt habt, gab es viel Aufmerksamkeit für die Aktion. Viele Betroffene waren verärgert und haben wahrscheinlich nicht ans Klima gedacht.

Ich verstehe, dass sich ­viele ­ärgern und weniger an unsere ­Motiva­tion denken. Allerdings gehört das bei Aktivismus manchmal dazu. Menschen verärgern, um Aufmerk­samkeit zu bekommen. Viele verdrängen das Klimaproblem, weil es sehr komplex ist und ­jeder mit eigenen Problemen in seinem Alltag steckt. Deswegen sagen wir, die Politik muss handeln, nicht die einzelne Person. Wir fordern, bis 2030 aus fossilen Brennstoffen auszusteigen. Sobald es dazu einen ernst gemeinten Plan gibt, sind wir weg von der Straße.

Aber wir sind noch da – und das verstehe ich nicht. Manche diskutieren über unsere Forderung, als wäre sie unmöglich. Dabei sollte sie selbstverständlich sein. Das Klimaproblem ist schon lange bekannt, die Tatsache, dass es keinen Plan dafür gibt, ist unfassbar.

„Von der Bushaltestelle bekommen wir viel Zuspruch, von der Tankstelle Hass“

Laura Bischoff

Bei euren Straßenblockaden werdet ihr teilweise angeschrien, getreten und beworfen.

Das ist kein Spaß für uns, wie manche Medien behaupten. Wir haben einen Grund, in vielen Berichten geht das unter.
Aber die Reaktionen sind unterschiedlich. In der ersten Minute ist es vor allem Hass. Es steigen nur die wirklich Wütenden aus dem Auto, schreien uns an oder werden gewalttätig. Nach ungefähr zwei Minuten beruhigt sich das, weil wir uns nicht wehren. Es gibt auch Menschen, die uns etwas Nettes zurufen oder Kaffee bringen. Bei manchen Blockaden setzen sie sich dazu. Der Support kommt vor allem von Fußgängern und Radfahrerinnen. Am Dammtorbahnhof zeigt sich diese Zweiseitigkeit. Auf der einen Seite ist die Tankstelle, auf der anderen Seite die Bushaltestelle – von der Haltestelle bekommen wir viel Zuspruch, von der Tankstelle mega viel Hass.

Du warst bisher bei ungefähr zehn Aktionen dabei. War es für dich schon mal gefährlich?

Für mich weniger. Wahrscheinlich, weil ich sehr jung und weiblich bin. Die mittelalten Männer neben mir kriegen mehr ab. Getreten wurde ich aber auch schon. Einmal hat jemand eine Zigarette nach mir geworfen. Aber wir bereiten uns vor mit Protesttrainings. Ein super wichtiger Teil ist zu lernen, dass die Letzte Generation gewaltfrei handelt. Das bedeutet, wenn dich jemand anschreit, darfst du nicht die Nerven verlieren und zurückschreien. Wir bleiben ruhig. Beim Training lernen wir, unseren Kopf zu schützen, wenn andere nach uns treten, oder in welche Körperhaltung man sich am besten begibt, wenn man weggezerrt wird. Wichtig ist auch, wie wir uns gegenüber der Polizei verhalten: Wir sind respektvoll, aber machen nicht einfach, was die Beamten uns sagen. Wir sind im Protest.

Angenommen, ihr habt euch auf die Straße geklebt und ein Rettungswagen muss durch. Was macht ihr?

Bei jeder Straßenblockade gibt es eine sogenannte Bienenkönigin, das ist in der Regel die Person mit der meisten Erfahrung. Sie organisiert, wer wo sitzt. Wir haben immer zwei Personen, die nicht kleben und neben­­einander sitzen. Im Notfall stehen sie auf und lassen die ersten Autos durch, sodass der Ret­tungs­wagen durchkommt.

beenhere

Die Letzte Generation

Im Herbst 2022 ist Laura der Letzten Generation ­beigetreten. Seitdem hat sie an etwa zehn Aktionen der Gruppe teil­genom­men. Neben Straßenblock­aden war sie beteiligt, als die Klimaakti­­visten das Grundgesetz-­Denk­mal nahe des Bundestags mit roter Farbe und Hand­ab­drücken bes­chmierten. In einem Video auf der Plattform Twitter sagte sie damals: „Ich bin hier, weil unsere Bundes­regierung jeden Tag das Grund­gesetz missachtet. Damit zerstört sie meine Zukunft und treibt uns aktiv in den Klima­kollaps hinein.“

Die Letzte Generation ist ein Zu­sam­­men­­schluss von Klima­aktivisten, die für Straßenblock­aden in ganz Deutschland bekannt sind. Auch in der Fruchtallee und am Dammtor­bahnhof fanden bereits Aktionen statt. Im Juli klebten sich Aktivisten auf das Rollfeld des Hamburger Flughafens und blockierten für mehrere Stunden den Flugbetrieb.

Wie reagiert dein Umfeld darauf, dass du bei der Letzten Generation bist?

Viele meiner Freundinnen und Freunde unterstützen das. Manche sagen, sie wollen eine bessere Aktions­­form finden. Was ich schade finde: Die Zeiten für perfekten Aktion­ismus sind vorbei. Meine Eltern waren am Anfang nicht begeistert – eigentlich noch immer nicht. Weil sie sich Sorgen machen, dass mir etwas passiert. Aber sie wissen, wie wichtig mir das ist und verstehen meine Argumente.

Wie nimmst du die Stimmung in Eimsbüttel wahr?

Ich glaube, viele haben verstanden, was der Klimawandel bedeutet, und wollen etwas dagegen tun. Sie unter­stützen aber nicht, was die Letzte Generation macht. Wenn ich nach besseren Lösungen frage, heißt es oft, sie hätten sich noch nicht näher damit beschäftigt.

Ich habe mich damit beschäftigt. Man kann umweltbewusst leben, weniger Plastik verbrauchen, Bio essen und sich vegan oder vegetarisch ernähren. Wenn das eine Person macht, bringt das nicht viel. Als Individuum lässt sich das Problem nicht lösen. Wir müssen viele Menschen zusammenbringen, um etwas zu verändern.

Was hoffst du, wie es weitergeht?

Ich hoffe, dass mehr Menschen aufwachen und sehen, wie falsch es gerade läuft. Dass sie nicht weiter weg­schauen, sondern aktiv werden – bei der Letzten Generation oder auch Fridays for Future. Dann sind wir so viele, dass die Politik reagieren muss. Und vielleicht entsteht dadurch ein Plan wie das Pariser Klima­abkommen. Nur dass sich dieses Mal alle daran ­halten.


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Beiersdorf hat 2023 erneut einen Rekordumsatz erzielt. Doch nicht alle Segmente wachsen.

Das Amtsgericht hat einen 33-jährigen Mann wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Er hatte sich im November antisemitisch geäußert.

In einer ehemaligen Eisdiele betreibt Behzad Safari Eimsbüttels kleinstes Kino. Mit dem Filmraum hat er einen Ort geschaffen, der die Tradition der einstigen Hamburger Kino-Hochburg lebendig hält.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-

Fettstraße 5
20357 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern

Winterangebot

*danach 40 € pro Jahr I Gültig bis 29.2.2024 und nur für Neukunden