Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Finn (links) und Jerome (rechts) betreiben das Restaurant "Sri Lankan Wave". Foto: Lilly Palmbach
Finn (links) und Jerome (rechts) betreiben das Restaurant "Sri Lankan Wave". Foto: Lilly Palmbach
Neueröffnung

„Sri Lankan Wave“: Ein bisschen Sri Lanka in Eimsbüttel

Vom Marktstand zum eigenen Restaurant: Mit „Sri Lankan Wave“ bringen zwei Freunde singhalesische Familienrezepte in die Bellealliancestraße.

Von Lilly Palmbach

Der 13. Oktober ist für Jerome De Silva ein besonderer Tag. Es ist der Geburtstag seines verstorbenen singhalesischen Großvaters und der Tag, an dem er sein erstes eigenes Restaurant eröffnet hat – das Sri Lankan Wave. Neben bunten Graffitis schmücken Fotos vom gemeinsamen Kochen mit seinem Großvater die Wände.

Anzeige

“Mittlerweile sind wir wie Brüder“

Zusammen mit seinem Freund und Geschäftspartner Finn Matzner betreibt der 29-Jährige das Restaurant mit traditioneller singhalesischer Küche in der Bellealliancestraße.

Die beiden Hamburger kennen sich seit Langem. Jerome lernte Finn über seinen Cousin kennen. Damals hätten sich die beiden nicht auf Anhieb verstanden. “Mittlerweile sind wir wie Brüder“, sagt Jerome. 2020 reisten sie gemeinsam nach Sri Lanka – Jeromes zweite Heimat, die er als Kind häufig mit seiner Mutter besuchte.

Vom Gastrozelt über den Foodtruck zum Restaurant

Mit ihr beginnt die Geschichte des Sri Lankan Wave. Ende der 70er Jahre kam Jeromes Mutter mit ihren Eltern aus Sri Lanka nach Hamburg. Als Jerome klein war, verkaufte sie singhalesisches Essen auf Märkten. Später, als sie den Stand aufgeben wollte, übernahmen er und Finn.

Als Jerome klein war, verkaufte seine Mutter singhalesisches Essen auf Märkten.
Als Jerome klein war, half er seiner Mutter, die singhalesisches Essen auf Märkten verkaufte. Foto: Lilly Palmbach

Anfangs stellten sie sich wie Jeromes Mutter mit einem Gastrozelt auf Märkte. Als Regen den Betrieb erschwerte, stiegen sie auf einen wetterfesten Foodtruck um. Mit den Einnahmen konnten die Hamburger schließlich ihr erstes eigenes Restaurant in der Bellealliancestraße eröffnen.

Familiärer Zusammenhalt im Sri Lankan Wave

So wie Jerome früher seine Mutter unterstützte, hilft sie heute im Laden ihres Sohnes aus. Viele der Rezepte im Sri Lankan Wave stammen von ihr und Jeromes Großvater.

Im Jahr 1978 wanderte Jeromes Großvater nach Hamburg aus. Heute erinnern Fotos auf dem Restaurant-Tresen an ihn. Foto: Lilly Palmbach
Im Jahr 1978 wanderte Jeromes Großvater nach Hamburg aus. Heute erinnern Fotos auf dem Restaurant-Tresen an ihn. Foto: Lilly Palmbach

Von Letzterem kommt die Gewürzmischung für das Curry im Sri Lankan Wave. Finn und Jerome stellen sie nach seinem Rezept selbst her. Dafür mahlen und rösten sie die Zutaten, die sie alle zwei Wochen in einer Gewürzmanufaktur kaufen.

info

Warum der Name „Sri Lankan Wave“?

Jerome hört gerne Hip-Hop. Wenn es um neue Musikrichtungen geht, spricht man oft von „New Wave“. Daraus abgeleitet und in Verbindung mit dem Inselstaat Sri Lanka wurde „Sri Lankan Wave“.

Traditionell singhalesisch: Roti, Reis und Curry

In der traditionellen Küche Sri Lankas stehen Reis und Currys im Mittelpunkt. „Bei Familienessen gibt es manchmal vier verschiedene Reissorten und zehn bis fünfzehn Currys dazu“, sagt Jerome. Auf der Speisekarte steht deshalb eine Reis- und Curryplatte mit vier verschiedenen Currys.

Mittags gibt es Reis- und Currybowls sowie Rotis mit hausgemachtem Mango- und Chili-Chutney. Foto: Lilly Palmbach
Mittags gibt es Reis- und Currybowls sowie Rotis mit hausgemachtem Mango- und Chili-Chutney. Foto: Lilly Palmbach

Im Restaurant gibt es auch das Gericht, mit dem Jeromes Mutter auf den Märkten angefangen hat: Rotis. Das sind Weizenfladen, die mit verschiedenen Zutaten gefüllt und mit Käse gegrillt werden. In Sri Lanka können Rotis in verschiedenen Variationen an jeder Ecke gekauft werden, sagt Jerome.

Um ihren Gästen die Vielfalt der singhalesischen Küche näherzubringen, wollen Jerome und Finn außerdem „Special Days“ einführen, an denen sie jeweils ein anderes Gericht anbieten.

Sri Lankan Wave, Bellealliancestraße 38, Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 11:30 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag von 15 bis 22 Uhr


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Bei einer Demonstration am 1. Mai 2023 hat ein Polizist einen Mann schwer verletzt. Gegen den Beamten wurde jetzt ein Strafbefehl verhängt.

Am Kleinen Schäferkamp ist es am Mittwoch zu einem SEK-Einsatz gekommen. Auslöser war ein Mann mit Messer. Verschiedene Medien berichteten, er habe gedroht, ein Haus in die Luft zu sprengen. Was die Polizei dazu sagt.

Arbeitsmodelle der Zukunft Anzeige
Das sind die flexiblen Arbeitsmodelle der Zukunft

Möchten Sie herausfinden, welches flexible Arbeitsmodell zu Ihnen passt? In diesem Artikel finden Sie hilfreiche Informationen.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Vocal Coaching Maika Rose


20220 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern