Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eimsbüttel hat sich entschieden. Foto: Anja von Bihl

Mehr als 217 Millionen Euro für Eimsbüttel

Der SPD-Senat will in die Stadtteile Rotherbaum, Harvestehude und Eimsbüttel-Ost investieren – mehr als 217 Millionen Euro sind veranschlagt. Mehr als die Hälfte des Geldes wird allein in Schulen fließen. Doch auch der Umbau des Kaifu-Bades und die Sanierung der Osterstraße werden unterstützt.

Von Dagny Lack

Für die Universität, den Bereich Sport sowie Schulen und Kindertagesstätten wurden insgesamt 165 Millionen Euro veranschlagt. Mit einem Zuschuss von 122 Millionen profitieren Eimsbüttels Schulen mit Abstand am meisten. So wird die Grundinstandsetzung der Schule Kielortallee, welche noch dieses Jahr beginnen soll, mit mehr als 19 Millionen unterstützt. Außerdem wird das Gymnasium Hoheluft erweitert und bekommt eine Feldsporthalle – Kostenpunkt  über 20 Millionen Euro.

Sanierung Osterstraße

Etwa 31 Millionen stehen für Straßensanierungen zur Verfügung, wobei die Sanierung der Osterstraße allein mit sieben Millionen bezuschusst wird. Anwohner und Pendler sollen hier vor allem vom Ausbau der Busspur und dem damit verbundenen Beschleunigungsprogramm profitieren.

Knapp zehn Millionen gibt der Senat für die Modernisierung des Kaifu-Bades aus. „Gerade in einem dicht besiedelten Viertel einer Großstadt spielt Sport eine wichtige Rolle für die Gesundheitspolitik. Deshalb setzen wir nicht nur auf den Schulsport, sondern auch auf gut ausgestattete Sportstätten und Schwimmbäder“, sagte der Bürgerschaftsabgeordnete und gesundheitspolitische Sprecher Martin Schäfer in einer Pressemitteilung, die den Eimsbütteler Nachrichten vorliegt.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen